Dax, Deutschland

Dax verliert leicht - Warten auf Impulse

17.01.2023 - 12:32:02

Der Dax hat am Dienstag nach einem freundlichen Börsenauftakt moderat nachgegeben. Am Markt wurde auf Gewinnmitnahmen verwiesen, nachdem das deutsche Börsenbarometer seit dem Jahresstart bereits um rund 1200 Punkte oder fast neun Prozent zugelegt hat. Im Vormittagshandel gab der Leitindex zuletzt um 0,27 Prozent auf 15.093,68 Punkte nach.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es am Dienstagmorgen um 0,14 Prozent auf 28.495,70 Punkte nach oben. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, verlor 0,30 Prozent auf 4144,66 Punkte.

Impulse für den Handel gab es zunächst nur wenige, da in den USA an der Wall Street nach einem verlängerten Wochenende erst an diesem Dienstag wieder gehandelt wird. Im Blick stehen Daten zum Wirtschaftswachstum aus China. Nach offiziellen Angaben legte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal wegen der Corona-Situation nur noch um 2,9 Prozent zu. Das ist zwar mehr als von Experten erwartet, das Wachstumsziel der Regierung für das Gesamtjahr wurde aber deutlich verfehlt.

Hierzulande stehen am späteren Vormittag die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf der Agenda. Die deutsche Konjunktur erwies sich im vergangenen Jahr trotz des Ukraine-Kriegs und hoher Inflation als außerordentlich widerstandsfähig.

Unter den Einzelwerten im Dax legten die Papiere von Infineon an der Index-Spitze um 2,0 Prozent zu. Auftrieb gab eine Studie der britischen Investmentbank Barclays zur europäischen Halbleiterbranche, in der die Aktie mit einem Kursziel von 47 Euro und «Übergewichten» aufgenommen wurde. Analyst Simon Coles hält die Bewertung der Infineon-Aktie für attraktiv und hob die Ausrichtung auf vergleichsweise bessere Endmärkte hervor.

Der Modeanbieter Hugo Boss veröffentlichte am Morgen besser als erwartete Quartalszahlen. Trotz der hohen Inflation steigerte er Umsatz und Ergebnis im vergangenen Jahr und verzeichnete damit nochmals eine starke Dynamik im Schlussviertel. Dass die Aktie dennoch rund ein Prozent nachgab, dürfte dem sehr starken Lauf des Papiers seit Anfang November geschuldet sein. Erst in der vergangenen Woche war der höchste Stand seit Mai 2019 erreicht worden.

Für United Internet ging es dagegen um 1,9 Prozent nach oben. Die Cloud-Dienstleistungstochter Ionos des Internetdienstleisters und Telekomkonzerns soll im ersten Quartal an die Börse gehen, wie sie am Morgen bekannt gab. United Internet wird nach Abschluss eine Mehrheitsbeteiligung behalten.

@ dpa.de