Deutschland

Dax stoppt Kursrutsch vor US-Jobbericht

02.09.2022 - 12:46:48

Kurz vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht wagt der Dax am Freitag einen Erholungsversuch.

Am Vortag war er sehr schwach in den traditionell schwierigen Börsenmonat September gestartet, nun ging es gegen Mittag um 1,28 Prozent auf 12.792,35 Punkte nach oben. Damit wird der Abstand zum Jahrestief von 12.391 Punkten wieder etwas größer. Am Vortag hatte er sich diesem mit gut 12.600 Punkten noch zeitweise genähert.

Auch der breite Aktienmarkt erholte sich am Freitag nach dem tiefroten Vortag: Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten zog um 1,26 Prozent auf 24.722,70 Punkte an, während das Eurozonen-Barometer EuroStoxx um 0,6 Prozent stieg.

Auf Unternehmensseite sorgte ein Übernahmeangebot für SLM Solutions für Gesprächsstoff: Die Papiere sprangen um 73 Prozent auf 19,72 Euro nach oben. Sie näherten sich damit dem 20 Euro hohen Barangebot des japanischen Nikon-Konzerns, der einen weltweit führenden Anbieter für 3D-Metalldruck schaffen will.

Bei Bayer gab es Neuigkeiten mit einem Gerichtserfolg, hier legte der Kurs aber nur um ein Prozent und damit schwächer als der Gesamtmarkt zu. Händler verwiesen darauf, dass im Streit um die möglicherweise krebserregende Wirkung des Unkrautvernichters Glyphosat in den USA der mittlerweile fünfte Fall in Folge gewonnen wurde.

Wichtige Stützen für den Dax waren die zuletzt recht stark gesunkenen Aktien aus zyklischen Branchen, darunter vor allem der feste Automobilsektor mit Kursgewinnen von bis zu 4,2 Prozent bei Volkswagen. Bei den Wolfsburgern wird bald mit Neuigkeiten zum geplanten Börsengang der Sportwagentochter Porsche AG gerechnet.

Die Henkel-Aktien gerieten wegen einer Analystenabstufung unter Druck. Nach einer Verkaufsempfehlung durch Goldman Sachs waren sie mit einem Abschlag von 0,5 Prozent der größte unter nur drei Dax-Verlierern.

Die Nordex-Aktien wurden von der Citigroup zum Kauf empfohlen, für sie ging es um 3,4 Prozent nach oben. Gerechnet wird damit, dass der Hersteller von Windkraftanlagen demnächst auch wieder in den Nebenwerteindex SDax aufsteigt. Gewissheit, ob es dazu kommt, wird es am kommenden Montag nach Handelsschluss geben.

@ dpa.de