Deutschland

Dax gibt nach - Adidas und Linde belasten

25.10.2022 - 15:26:41

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung nach dem starken Wochenauftakt wieder eingetrübt. Der deutsche Leitindex Dax fiel bis zum frühen Nachmittag um 0,90 Prozent auf 12.815,30 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte gab um 0,11 Prozent auf 23.216,93 Punkte nach. Für den EuroStoxx ging es zuletzt um 0,31 Prozent abwärts.

Die Aktien von SAP zogen an der Dax-Spitze um gut fünf Prozent an. Europas größter Softwarehersteller bekam Unterstützung vom schwachen Euro und kam nicht zuletzt deshalb besser durch das schwierige dritte Quartal als von Experten befürchtet.

Der Kunststoffkonzern Covestro verfehlte mit seinem operativen Ergebnis die Schätzungen und senkte zudem den Ergebnisausblick am oberen Ende, wie Jefferies-Analyst Chris Counihan monierte. Die Papiere büßten fünfeinhalb Prozent ein.

Die Anteilsscheine von Adidas knickten um fast acht Prozent ein. Nach antisemitischen Äußerungen von Kanye West beendete der Sportartikelhersteller die Zusammenarbeit mit dem US-Rapper, auch bekannt als Ye. Die Zusammenarbeit mit Kanye West war für die Franken ein einträglicher Teil des Geschäfts, die Auflösung trifft Adidas wirtschaftlich empfindlich.

Für die Anteilsscheine von Linde ging es um fast sechs Prozent nach unten. Die stark ausgefallenen Quartalszahlen des französischen Konkurrenten Air Liquide wurden kaum beachtet. Vielmehr ist es der geplante Abschied von der Börse in Frankfurt, der derart belastet. Die Struktur der doppelten Börsennotierung habe dem Unternehmen zwar von Anfang an gute Dienste geleistet, doch habe sie die Bewertung der Aktien durch die europäischen Beschränkungen und die zusätzliche Komplexität eingeschränkt, sagte Unternehmenschef Sanjiv Lamba.

Im Nebenwerte-Index SDax zogen die Aktien von Amadeus Fire um rund sechs Prozent an. Nach den ersten neun umsatzstarken Monaten konkretisierte der Personaldienstleister seine operative Jahresprognose.

Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 0,9851 (Freitag: 0,9730) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 1,0151 (1,0278) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,32 Prozent am Vortag auf 2,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,45 Prozent auf 126,97 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,78 Prozent auf 137,38 Zähler.

@ dpa.de