Dax, MDax

Dax auch wegen Adidas mit klaren Verlusten

21.10.2022 - 10:21:07

Am Ende einer bislang guten Woche lässt der Dax nochmals Federn. Auch belastet von einer erneuten Gewinnwarnung von Adidas lag der deutsche Leitindex gegen Ende der ersten Handelsstunde mit 1,15 Prozent im Minus bei 12.620,40 Punkten.

Damit schmilzt sein Wochenplus, das sich am Dienstag in der Spitze noch auf fast 4 Prozent belief, auf aktuell noch 1,5 Prozent. Der MDax gab am Freitag um 1,41 Prozent auf 22.944,24 Zähler nach, während der EuroStoxx 1,3 Prozent an Wert verlor. Zuvor hatten sich die US-Börsen am Vorabend nicht im Plus halten können.

«Nach den kleinen Hoffnungszeichen zu Beginn der Woche ist der Markt wieder in seinem derzeit leider normalen Fahrwasser angekommen», schrieben am Morgen die Experten des Bankhauses Metzler. Da die Konjunkturagenda heute beiderseits des Atlantiks so gut wie leer sei, könnten die Anleger bereits über die Ausrichtung für die neue Handelswoche nachdenken. Dann wartet der nächste Zinsentscheid der EZB am Donnerstag als großes Highlight auf die Anleger.

Negatives trug am Freitag die Adidas-Aktie wegen erneut gekappter Jahresprognosen zur Dax-Entwicklung bei. Dafür verantwortlich gemacht wurden hausgemachte Probleme in China, eine schleppende Nachfrage in vielen Ländern und steigende Kosten. Die Papiere sackten um 8,7 Prozent ab auf ein neuerliches Tief seit 2016. In den zehn Jahren der Beobachtung des Sportartikelsektors sei die Stimmung nie so negativ gewesen, sagte die JPMorgan-Expertin Chiara Battistini. Auch die Puma-Aktien wurden mit einem Abschlag von 5,2 Prozent davon erfasst.

Besser erging es den Aktien von PNE Wind, die um 1,4 Prozent stiegen, was aber deutlich weniger war als vor Börsenstart noch gedacht. Der von Morgan Stanley kontrollierte Hauptaktionär Photon Management beabsichtigt, ergebnisoffene Vorgespräche mit potenziellen Interessenten zu führen. Bei Anlegern sorgte dies für etwas Kursfantasie: Sollte die gesamte Beteiligung an einen Erwerber veräußert werden, könnte die Abgabe eines Übernahmeangebots erforderlich werden.

Schwäche wiederum zeigten die Titel von Kion und Scout24, die infolge von negativer Analysteneinschätzungen um 4,4 und 2,9 Prozent abrutschten. Für Kion gab das Bankhaus Metzler seine Kaufempfehlung auf, da die Lösung vieler hausgemachter Probleme bei dem Lagertechnik-Hersteller Zeit brauche. Bei Scout24 strich Warburg Research aus Sorge um das Immobilienumfeld die Kaufempfehlung für den Online-Portalbetreiber.

Mit den 0,6 Prozent höheren SAP-Papieren gab es aber auch eine positive Ausnahme im Dax, nachdem die US-Bank JPMorgan sie auf «Overweight» hochgestuft hat.

@ dpa.de