Regierungen, USA

DAVOS - Zum Abschluss des Weltwirtschaftsforums in Davos wird am Freitag (14.00 Uhr) eine einstündige Rede von US-Präsident Donald Trump erwartet.

26.01.2018 - 05:48:25

DAVOS: Trump hält vor Wirtschaftselite einstündige Rede. Trump hatte im Vorfeld bereits einen Teil der Agenda vorgegeben, in dem er etwa Strafzölle, vor allem mit Zielrichtung China verhängte. Sein Handelsminister Wilbur Ross sprach von Handelskriegen, die tatsächlich bereits stattfänden.

Trump ist der erste US-Präsident seit Bill Clinton im Jahr 2000, der an dem Treffen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzelite in Davos teilnimmt. Unter anderem im Wahlkampf hatte der Immobilienunternehmer das alljährlich stattfindende Forum verurteilt.

Mit Spannung wurde erwartet, mit welcher Vehemenz Trump im globalisierungsfreundlichen Davos seine wirtschaftsnationalistische "America-First"-Politik verteidigen werde. Einige Experten erwarten eine kämpferische Rede, andere eine eher moderate. Trump hatte unterschiedliche Signale ausgesendet.

Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, Trump wolle in Davos vor allem um Investoren werben und den Wirtschaftsstandort USA anpreisen. Mit Spannung wird auch erwartet, ob der Präsident zum internationalen Streit um Stahl-Überkapazitäten am Weltmarkt Stellung nimmt. Handelsminister Ross hatte ihm vor kurzem seinen Abschlussbericht zu der Frage vorgelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Chinesische ZTE erwartet Milliardenverluste durch US-Sanktionen. Durch die Sanktionen und den damit zusammenhängenden nahezu vollständigen Produktionsstopp erwartet das Unternehmen einen Verlust von mindestens 20 Milliarden Yuan (gut 2,7 Milliarden Euro), wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen schreibt. SHENZHEN - Der von US-Sanktionen gebeutelte chinesische Telekom-Ausrüster ZTE steht vor Milliardenverlusten. (Boerse, 23.05.2018 - 07:12) weiterlesen...

'Das war zu kurz, das war zu flach'. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. Dabei war Zuckerberg am Dienstagabend in Brüssel von den Fraktionsspitzen viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Maas im Streit mit USA um Iran-Abkommen unnachgiebig. "Wir in Deutschland, aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. "Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. WASHINGTON - Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Studie: Mehrheit kann mit 'Algorithmus' nichts anfangen. Das ist das Ergebnis einer von der Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorgestellten Studie. Zwar haben demnach drei Viertel der Befragten das Wort schon einmal gehört, aber nur jeder Zehnte kann erklären, wie Algorithmen funktionieren. Fast die Hälfte weiß, dass im Internet mit der Hilfe von den mathematischen Formeln zum Beispiel bei Facebook , Google und Twitter für den Einzelnen passgenau zugeschnitte Werbung eingeblendet wird. Dass aber Algorithmen auch bei Bewerbungen oder Krankheitsdiagnosen eingesetzt werden, weiß nur etwa ein Drittel der Deutschen. GÜTERSLOH - Fast die Hälfte der Deutschen kann mit dem Begriff "Algorithmus" nichts anfangen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:23) weiterlesen...

Seoul: Nordkorea lässt südkoreanische Reporter zum Atomtestgelände zu. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Nordkorea habe die Liste mit den Namen der Medienvertreter akzeptiert und wolle ihre Einreise genehmigen. SEOUL - Nordkorea hat doch noch den Weg für die Einreise südkoreanischer Journalisten freigemacht, die über die geplante Schließung des umstrittenen Atomtestgeländes Punggye-ri berichten wollen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 06:13) weiterlesen...

Maas im Streit um Iran-Abkommen unnachgiebig. "Wir in Deutschland aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. "Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. WASHINGTON - Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:58) weiterlesen...