Spanien, Deutschland

DAVOS - Während manch ein Teilnehmer beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos noch über jüngste Zollerhöhungen in den USA den Kopf schüttelt, haben Präsident Donald Trump und sein Finanzminister dort bereits ein weiteres handelspolitisches Schreckgespenst auf die Agenda gesetzt.

26.01.2018 - 15:27:24

DAVOS: Trump & Co spielen Ping Pong mit Dollar. Mit widersprüchlichen Aussagen zur Dollar-Schwäche brachen sie nicht nur mit den üblichen Gepflogenheiten, sondern lösten auch an den Finanzmärkten heftige Kursschwankungen bei der wichtigsten Leitwährung der Welt aus. Führende Währungshüter zeigen sich alarmiert.

Von Tobias Schmidt, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weidmann setzt sich für Ende der EZB-Anleihekäufe bis Jahresende ein. "Die Anleihekäufe werden zwar noch bis mindestens September weitergehen, das hat der EZB-Rat so beschlossen. Die Märkte rechnen aber damit, dass die Ankäufe nicht über das Jahresende hinaus fortgeführt werden", sagte Weidmann den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" und der französischen Zeitung "Ouest-France" (Samstag). BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich für eine Beendigung der umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) bis zum Jahresende ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:02) weiterlesen...

EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO. GENF - Im Streit um US-Zölle auf Stahl und Aluminium hat die Europäische Union wie angekündigt bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Liste mit geplanten Vergeltungszöllen vorgelegt. Der Umfang belaufe sich auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro), heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Dokument. So hoch schätzt die EU den Schaden, wenn die US-Zölle auf Stahl und Aluminium auf EU-Exporte angewendet würden. Unter Dutzenden US-Produkten, auf die dann zusätzliche Zölle von zumeist 25 Prozent erhoben werden sollen, sind Orangensaft, Whiskey, Tabak oder Motorräder. Die Zölle sollen am 20. Juni in Kraft treten. EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO (Wirtschaft, 18.05.2018 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien - Eurostoxx mit Wochenplus. Besonders trübe war das Bild einmal mehr bei italienischen Aktien, weil die Regierungsbildung die Anleger nach wie vor nervös machte. Anderswo war nach zuletzt gutem Lauf von Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende die Rede. PARIS/LONDON - Nach Gewinnen am Vortag ist es am Freitag an den europäischen Aktienmärkten wieder abwärts gegangen. (Boerse, 18.05.2018 - 18:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1781 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1781 (Donnerstag: 1,1805) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8471) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 16:11) weiterlesen...

Zuckerberg am Dienstag hinter verschlossenen Türen im EU-Parlament. Die Fraktion der Grünen erklärte am Freitag, sie sei mit der Forderung nach einer öffentlichen Anhörung Zuckerbergs gescheitert. Der Facebook-Chef soll sich im Europaparlament in Brüssel Fragen zum Datenskandal um Cambridge Analytica stellen. BRÜSSEL - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich bei seinem Besuch im Europaparlament am kommenden Dienstag hinter verschlossenen Türen mit dem Präsidenten Antonio Tajani und den Fraktionschefs treffen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:53) weiterlesen...

Trickst Oettinger mit Haushaltszahlen? EU-Parlament stellt Fragen. Bei eigenen Berechnungen wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur festgestellt, dass Landwirte und strukturschwache Regionen deutlich stärkere Einschnitte zu befürchten haben könnten als öffentlich von der EU-Kommission behauptet. Die geplanten Mittelaufstockungen für Forschungs- und Jugendprogramme könnten hingegen real deutlich niedriger ausfallen als angegeben. BRÜSSEL - Experten des Europaparlaments verdächtigen EU-Kommissar Günther Oettinger, beim Werben für seine langfristigen EU-Haushaltsplanungen gezielt mit irreführenden Zahlen zu arbeiten. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 13:43) weiterlesen...