Regierungen, Ukraine

DAVOS - Russlands Krieg in der Ukraine gefährdet aus Sicht der früheren ukrainischen Finanzministerin Natalie Jaresko die globale Stabilität.

24.05.2022 - 12:45:31

DAVOS/Ex-Finanzministerin: Ukraine-Krieg gefährdet globale Stabilität. Es drohe eine Nahrungsmittelkrise, wenn die Ukraine ihr Getreide nicht exportieren könne. "Und in vielen Teilen der Welt führt Hunger zu zivilen Unruhen", sagte Jaresko am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos der Deutschen Presse-Agentur. In der Ukraine müsse dringend ein Korridor geöffnet werden für den Export von 20 Millionen Tonnen Getreide aus der vergangenen Ernte. Das von Russland angegriffene Land gilt als Kornkammer Europas und war vor dem Krieg einer der weltweit größten Exporteure von Mais und Weizen.

Der einzige Weg, einen globalen wirtschaftlichen Abschwung zu verhindern, sei der Ukraine zu ermöglichen, den Krieg zu gewinnen, betonte Jaresko, die von Ende 2014 bis 2016 ukrainische Finanzministerin war. Dafür müsse der Westen mehr als bisher tun, um die russische Wirtschaft zu isolieren. "Und das fängt bei Öl und Gas an", sagte Jaresko. Der Westen müsse alles tun, sich von russischem Gas zu lösen - bis Jahresende, aber spätestens im kommenden Jahr. In der Zwischenzeit sollten etwa Zölle auf russisches Gas verhängt werden, was bedeute, "dass weniger Geld zurück nach Russland fließt und diesen Krieg finanziert".

Außerdem solle man sich das "Öl für Lebensmittel"-Programm der UN zum Vorbild nehmen. Das Programm erlaubte es dem Irak, trotz eines Embargos gewisse Mengen Erdöl auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Mit den Einnahmen sollten dringend benötigte Lebensmittel für die unter den internationalen Sanktionen leidende Bevölkerung finanziert werden.

Jaresko rief zudem die verbliebenen deutschen Unternehmen auf, ihr Geschäft in Russland aufzugeben. "Ihre Steuern finanzieren diesen Krieg", betonte sie. Angesichts der Sanktionen und auch des drohenden Ansehensverlusts lohne es sich für viele Firmen ohnehin nicht mehr, in Russland zu produzieren.

Für den Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg sollten eingefrorene russische Gelder, unter anderem Zentralbankgelder, genutzt werden, forderte die frühere Politikerin. "Ich glaube, dass dies und Reparationen im Mittelpunkt jeder Erneuerung der Ukraine stehen müssen." Das müsse jetzt vorbereitet werden, damit man nach Kriegsende schnell beginnen könne. Die ukrainische Regierung müsse die Chance nutzen und das Land so modern, zukunftsgewandt und westlich ausgerichtet aufzubauen wie möglich. Hier könnten deutsche Unternehmen eine große Rolle spielen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland kündigt Rückzug von Schlangeninsel an. KIEW - Russland will nach eigenen Angaben seine Truppen von der eroberten Schlangeninsel im Schwarzen Meer zurückziehen. Damit solle gezeigt werden, dass Russland den Export von Getreide und landwirtschaftlichen Produkten aus der Ukraine nicht behindere, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Donnerstag in Moskau. "Am 30. Juni haben die russischen Streitkräfte als Zeichen des guten Willens die ihnen zugewiesenen Aufgaben auf der Schlangeninsel abgeschlossen." Zuvor hatte die Ukraine einen Angriff auf die Insel gemeldet. Die Angaben waren von unabhängiger Seite nicht zu überprüfen. Russland kündigt Rückzug von Schlangeninsel an (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:57) weiterlesen...

Hürde für Bidens Klimaagenda: Gericht zeigt Umweltbehörde Grenzen auf. Der Supreme Court entschied am Donnerstag in Washington, dass es nicht zu den Befugnissen der US-Umweltbehörde Epa gehöre, weitreichende Regeln und Vorschriften für Treibhausgasemissionen festzulegen. Hintergrund ist eine Klage der Kohlelobby. Der Fall nahm vor Jahren mit einem Gesetz der Regierung von Präsident Barack Obama seinen Anfang, das aktuell so gar nicht mehr in Kraft ist. WASHINGTON - Rückschlag für US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen den Klimawandel: Das höchste US-Gericht hat die Fähigkeit der Regierung geschwächt, ihre Umweltpolitik voranzutreiben. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:13) weiterlesen...

Johnson: China verletzt Zusagen aus Vereinbarung über Hongkong. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China hat der britische Premierminister Boris Johnson Peking vorgeworfen, seine Zusagen für die frühere britische Kolonie zu brechen. Es könne inzwischen nicht mehr darüber hinweggesehen werden, "dass Peking seit einiger Zeit seine Verpflichtungen nicht mehr einhält", sagte der konservative Politiker in einer am Donnerstag veröffentlichten Videobotschaft. Das bedrohe sowohl die Freiheit und die Rechte der Hongkonger als auch deren Wohlstand, so der Premier weiter. LONDON - Kurz vor dem 25. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:04) weiterlesen...

Putin macht Industriespionage zur Priorität für Auslandsgeheimdienst. "Wie auch schon früher liegt eine der Prioritäten bei der Arbeit des (Auslandsgeheimdienstes) SWR darin, die Entwicklung des Industriepotenzials zu unterstützen", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag bei einem im Staatsfernsehen übertragenen Besuch im Stabquartier des SWR. Dies sei angesichts der westlichen Sanktionen besonders wichtig, hob er hervor. Die Arbeit von Agenten sei eine der wichtigsten überhaupt. Sie müssten nicht nur Informationen aus der Industrie beschaffen, sondern auch die Basis für die strategische Planung und Analyse internationaler Prozesse liefern, so der Kremlchef. MOSKAU - Der Kreml setzt angesichts der westlichen Sanktionen auf Industriespionage zur weiteren Entwicklung Russlands. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:03) weiterlesen...

RKI: Dominierende Variante BA.5 legt noch zu - jetzt bei 66 Prozent. Ihr Anteil habe nach jüngsten Erkenntnissen - einer Stichprobe von vorletzter Woche - knapp 66 Prozent betragen, wie im RKI-Wochenbericht von Donnerstagabend ausgewiesen ist. In der Woche davor hatte der Anteil von BA.5 bei etwa 52 Prozent gelegen. BERLIN - Die seit einiger Zeit in Deutschland dominierende Omikron-Subvariante BA.5 hat nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zuletzt noch einmal zugelegt. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 20:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Fortum sieht Deutschland bei Uniper in der Pflicht (Berichtigung: Das indirekte Zitat im letzten Satz wurde durch ein direktes Zitat ersetzt. (Boerse, 30.06.2022 - 20:18) weiterlesen...