Flugzeugbau, Regierungen

DAVOS - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos dafür geworben, die Handelsbeziehungen zu China und anderen autoritär geführten Ländern auf den Prüfstand zu stellen.

24.05.2022 - 13:10:26

DAVOS/Nato-Generalsekretär: Freiheit ist wichtiger als Freihandel. "Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie wirtschaftliche Beziehungen zu autoritären Regimen Schwachstellen schaffen können", sagte er am Dienstag. Als Beispiel nannte er die Abhängigkeit von Rohstoffen und Energie sowie die ausländische Kontrolle über kritische Infrastruktur wie den Mobilfunkstandard 5G und den Export von Technologien für künstliche Intelligenz.

"Ich und viele von uns, die wir heute hier sind, haben uns intensiv für eine globalisierte Wirtschaft eingesetzt", sagte Stoltenberg. Nun müsse man aber erkennen, dass wirtschaftliche Entscheidungen Auswirkungen auf die Sicherheit hätten. "Freiheit ist wichtiger als Freihandel. Der Schutz unserer Werte ist wichtiger als Profit", betonte der Norweger.

Stoltenbergs Worten zufolge geht es dabei um Russland, aber auch um China. Das autoritäre Regime in dem Land teile die Werte der Nato-Staaten nicht und untergrabe die regelbasierte internationale Ordnung, sagte er.

Stoltenberg betonte, dass er nicht gegen Handel mit China argumentiere. Zugleich machte er allerdings die Einschränkungen deutlich. "Der Freihandel hat uns allen viel Wohlstand und Reichtum gebracht - aber das Problem ist, dass (...) ein Teil dieses Handels, ein Teil dieses wirtschaftlichen Zusammenwirkens mit autoritären Regimen unsere Sicherheit untergräbt", erklärte er. In diesen Fällen müssen man sich für Sicherheit statt für Verwundbarkeit entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bas wirbt für Beibehaltung der kostenlosen Bürgertests. "Ich würde die Corona-Tests weiterhin unentgeltlich anbieten", sagte sie der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" sowie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Das Risiko, dass sich Menschen aus finanziellen Gründen nicht testen ließen, sei zu groß, warnte Bas. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hält die weitgehende Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests für einen Fehler. (Boerse, 28.06.2022 - 16:21) weiterlesen...

Scholz: Geben pro Jahr 70 bis 80 Milliarden für Verteidigung aus. Was am Ende herauskomme, werde man nach dem anstehenden Nato-Gipfel wissen, sagte Scholz am Dienstag nach Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels auf Schloss Elmau in Bayern in der ARD. "Aber eines kann jeder jetzt schon wissen: Alles, was wir mit unserem großen Anteil beitragen müssen, werden wir auch mit unserem großen Anteil beitragen." Und da gehe es um die Einsatzfähigkeit des Bündnisses insgesamt, betonte er. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat einen "großen Anteil" Deutschlands bei der Stärkung der Nato angekündigt. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:20) weiterlesen...

Draghi glaubt an Ende von Hafenblockade: Keine Minenräumung nötig. Der Regierungschef berichtete zum Abschluss des G7-Gipfels in Bayern, dass alle involvierten Verhandlungspartner auf die Zusage Moskaus warten. "Und die sollte sehr bald kommen", habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres den Staats- und Regierungschef der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte bei deren Treffen berichtet. ELMAU - Die Ukraine und viele arme Länder der Welt können nach Einschätzung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi auf ein baldiges Ende der russischen Schwarzmeerblockade hoffen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:17) weiterlesen...

Zerstörtes Einkaufszentrum in Ukraine: Russland räumt Luftangriff ein. Die Attacke habe mehreren Hallen gegolten, in denen aus Europa und den USA gelieferte Waffen und Munition gelagert worden seien, teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Die Detonation der Munition habe dann einen Brand in dem nahegelegenen Einkaufszentrum ausgelöst. Zwar behauptete das Ministerium, das Gebäude sei nicht mehr in Betrieb gewesen - doch Einträge örtlicher Geschäfte in sozialen Medien und auf Online-Plattformen legen das Gegenteil nahe. MOSKAU - Das russische Militär hat nach der Zerstörung eines Einkaufszentrums in der Ukraine eingeräumt, für den folgenschweren Luftangriff auf die Stadt Krementschuk verantwortlich zu sein. (Boerse, 28.06.2022 - 16:11) weiterlesen...

Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. MÜNCHEN - Trotz der wieder steigenden Corona-Zahlen entfällt Anfang Juli in Bayerns Bussen und Bahnen im Nahverkehr die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Das Kabinett beschloss am Dienstag in München zwar, dass die Corona-Verordnung um weitere vier Wochen verlängert wird, jedoch reicht demnach zur Erfüllung der Maskenpflicht eine medizinische Maske. Die aktuelle Verordnung gilt noch bis zum 2. Juli. Es ist davon auszugehen, dass die neue Regelung dann direkt im Anschluss gelten wird. Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab (Boerse, 28.06.2022 - 16:03) weiterlesen...

Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen. EDINBURGH - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ihre Landsleute im Herbst des kommenden Jahres erneut darüber abstimmen lassen, ob Schottland ein unabhängiger Staat werden soll. Ein entsprechendes Referendum über die Loslösung vom Vereinigten Königreich solle am 19. Oktober 2023 stattfinden, kündigte Sturgeon am Dienstag im schottischen Parlament in Edinburgh an. "Die Zeit ist gekommen, um Schottland auf den richtigen Weg zu bringen. Die Zeit für die Unabhängigkeit ist gekommen", sagte die Politikerin. Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:02) weiterlesen...