USA, Volkswirtschaft

DAVOS - Mit lauten Buhrufen haben Zuhörer in Davos auf heftige Angriffe von US-Präsident Donald Trump auf die Medien reagiert.

26.01.2018 - 15:14:23

DAVOS: Laute Buhrufe für Trumps Medienschelte in Davos. "Erst als ich Politiker wurde, habe ich bemerkt, wie fies und gemein, wie bösartig und wie "fake" die Presse sein kann", sagte Trump in seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum am Freitag. Aus weiten Teilen des Publikums war daraufhin Protest zu hören. Trump ignorierte die Buhrufe und setzte seine Ausführungen fort.

Zwischendurch erntete der US-Präsident auch Lacher. Etwa als er bemerkte, unter einer demokratischen Führung wären die Aktienkurse sicherlich um knapp 50 Prozent gefallen. Unter ihm seien die Kurse aber um 50 Prozent gestiegen. Zum Schluss seiner 15 Minuten und 50 Sekunden langen Rede war der Applaus der Wirtschafts- und Finanzelite in Davos aber spärlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zuckerberg weicht Fragen aus - 'Keine Antwort ist auch eine Antwort' (mit Reaktionen mehrerer Teilnehmer) (Boerse, 22.05.2018 - 21:40) weiterlesen...

US-Anleihen bewegen sich kaum vom Fleck. Mangels wichtiger amerikanischer Konjunkturdaten fehlte es an Impulsen für die als besonders sichere Anlage geltenden, festverzinslichen Wertpapiere. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag fast unbewegt gezeigt. (Sonstige, 22.05.2018 - 21:29) weiterlesen...

Venezuelas Präsident wirft US-Geschäftsträger aus dem Land. Er erklärte den Geschäftsträger Todd Robinson am Dienstag zur unerwünschten Person und forderte ihn auf, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. CARACAS - Nach den neuen US-Sanktionen gegen Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro den obersten US-Diplomaten des Landes verwiesen. (Boerse, 22.05.2018 - 21:24) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt unter 1,18 US-Dollar - Italien belastet weiter. Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1780 US-Dollar in etwa auf dem Niveau des späten europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1794 (Montag: 1,1759) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8479 (0,8504) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag seine temporären Gewinne nicht behaupten können. (Boerse, 22.05.2018 - 21:16) weiterlesen...

EU-Politiker kritisieren Zuckerberg-Aussagen: Zu kurz, zu flach. "Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug", sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, am Dienstag in Brüssel, und sprach von einem Formatfehler. BRÜSSEL - Mehrere Teilnehmer der Anhörung von Mark Zuckerberg im Europaparlament haben die Äußerungen des Facebook -Chefs als unzureichend kritisiert. (Boerse, 22.05.2018 - 21:10) weiterlesen...

Gipfel zwischen Trump und Kim gerät in Gefahr (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.05.2018 - 20:37) weiterlesen...