USA, Deutschland

DAVOS - Der US-Präsident wird sich nach Angaben von Regierungsvertretern bei seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ungewöhnlich kurz halten.

26.01.2018 - 11:25:24

DAVOS/US-Regierungsvertreter: Trump wird in Davos 10 bis 15 Minuten reden. Donald Trump werde "10 bis 15 Minuten" reden, sagte ein ranghoher Mitarbeiter des Weißen Hauses am Freitag in Davos. Der US-Präsident werde deshalb nicht im Detail auf aktuelle Themen eingehen können wie das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta oder Strafzölle.

"Das wird keine Handelsrede", sagte der Regierungsvertreter. Der US-Präsident werde Amerikas Rolle in der Welt skizzieren und dabei betonen, dass er für freien Handel sei - aber "unter fairen Bedingungen". Trump werde auf die Lage der US-Wirtschaft eingehen und zur Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik aufrufen.

Trumps Rede wurde seit Tagen mit Spannung erwartet. Er ist der letzte einer ganzen Reihe von Staats- und Regierungschefs, die vor der versammelten Elite aus Wirtschaft und Politik in dem Schweizer Alpenort spricht. An den Vortagen hatten unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die britische Regierungschefin Theresa May Reden gehalten. Sie hatten zwischen gut 20 Minuten und einer Stunde gesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen moderat zu. Experten zufolge gaben die jüngsten Meldungen von der amerikanischen Notenbank Fed etwas Auftrieb. Nach der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Fed-Zinssitzung der US-Notenbank Fed am Vorabend wird damit gerechnet, dass die Währungshüter die heimischen Zinsen weiterhin eher langsam anheben werden. Dies belastete die Renditen und stützte im Gegenzug die Kurse. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag moderate Kursgewinne verzeichnet. (Sonstige, 24.05.2018 - 21:55) weiterlesen...

Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen. PETERSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt nach der Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf weitere diplomatische Bemühungen. Er wünsche sich, dass der "begonnene Prozess zum Abbau der Spannung in der Region" und das Engagement für eine atomare Abrüstung weitergehen könne, sagte Macron am Donnerstag in St. Petersburg. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich nach Talfahrt - Wieder über 1,17 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Mittwoch wegen schwacher europäischer Konjunkturdaten und der Sorgen über den Kurs der neuen italienischen Regierung erstmals seit November unter 1,17 US-Dollar gerutscht war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1725 Dollar. Damit lag sie knapp unter dem Referenzkurs, den die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,1728 (Mittwoch: 1,1708) Dollar festgesetzt hatte. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich nach seiner jüngsten Talfahrt am Donnerstag etwas stabilisiert. (Boerse, 24.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA. ST. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin bedauert nach eigenen Worten die Absage des geplanten Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf Fortschritte bei der Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel gehofft, sagte Putin am Donnerstagabend in St. Petersburg. Der nordkoreanische Staatschef habe seine Versprechen vor dem Gipfel mit Trump gehalten und sogar Schachtanlagen seiner Atomforschung zerstört. "Und dann hörten wir von der Absage durch die USA", sagte Putin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. Trump und Kim hätten sich am 12. Juni in Singapur treffen sollen. Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS:Netflix setzt Rekordlauf fort - An der Börse mehr wert als Disney NEW YORK - Aus dem Medien- und Unterhaltungsbereich hat am Donnerstag der Online-Videodienst Netflix von sich reden gemacht: Die Aktien setzten mit einem Kursplus von 2,29 Prozent auf 352,61 US-Dollar ihren Rekordlauf fort. (Boerse, 24.05.2018 - 21:00) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle. Schuld an der schlechten Stimmung der Anleger war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit durch eine Annäherung zwischen den USA und China mit dem Auftrag, Einfuhrzöllen auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. NEW YORK - An der Wall Street ist es nach der zaghaften Stabilisierung vom Vortag am Donnerstag wieder bergab gegangen. (Boerse, 24.05.2018 - 20:25) weiterlesen...