Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

(Datum im 4. Absatz berichtigt, 12. Dezember)

04.11.2019 - 21:53:25

WDH/ROUNDUP: Lindsay Hoyle ist neuer Präsident des britischen Unterhauses

LONDON - Lindsay Hoyle ist am Montag zum neuen Präsidenten des britischen Unterhauses gewählt worden. Der Labour-Abgeordnete setzte sich am Abend im vierten Wahlgang gegen seinen Parteifreund Chris Bryant durch. "Ich werde neutral sein, ich werde transparent sein", sagte der 62 Jahre alte Politiker.

Der neue "Speaker of the House of Commons" wird traditionell von seinen Kollegen zu seinem Stuhl gezerrt - eine Tradition aus früheren Jahrhunderten, als der Unterhauspräsident nicht selten in der Auseinandersetzung mit der Krone auf dem Schafott landete.

Hoyle hatte eine Veränderung im Unterhaus versprochen. Es gehe darum, dass die Abgeordneten auf den hinteren Bänken die Regierung zur Rechenschaft ziehen könnten, hatte Hoyle in seiner Bewerbungsrede gesagt. Ein verantwortungsvoller Speaker müsse das unterstützen.

Hoyles Vorgänger John Bercow hatte vergangene Woche nach zehn Jahren das Amt abgegeben, wenige Tage bevor das Parlament für die vorgezogene Wahl am 12. Dezember aufgelöst wird. Dadurch wurde die Auswahl des neuen Speakers ungewöhnlicherweise am Ende statt zu Beginn einer Legislaturperiode getroffen.

Der Parlamentspräsident hat eine zentrale Rolle im Unterhaus inne. Er erteilt und entzieht Abgeordneten das Wort, entscheidet über die Zulässigkeit von Anträgen und vertritt die Kammer unter anderem gegenüber der Königin und dem Oberhaus (House of Lords).

Bercow war der 157. "Speaker" und seit 2009 im Amt. Er galt als großer Reformer, der den Hinterbänklern viel öfter das Wort erteilte als bis dahin üblich. Auch die Zahl der Dringlichkeitsdebatten nahm erheblich zu unter Bercow - Regierungsmitglieder mussten viel öfter Rede und Antwort stehen, als ihnen lieb war. Alte Zöpfe schnitt er ab. Beispielsweise verzichtete er auf das traditionelle Gewand des Speakers. Stattdessen trug er Anzug, oft schrille Krawatten und eine schlichte Robe. Perücken waren bereits unter seinen Vorgängern aus der Mode gekommen.

Doch er eckte immer wieder auch an. Im Streit über den geplanten EU-Austritt des Landes kritisierten ihn vor allem Brexit-Hardliner als parteiisch. Mehrmals setzte sich der 56-Jährige über Konventionen hinweg, damit sich die Abgeordneten im Streit mit der Regierung durchsetzen konnten. Der ehemalige Konservative, als Speaker hatte er seine Parteizughörigkeit abgelegt, rechtfertigte das mit einem immer stärker autoritären Regierungsstil. Viele Parlamentarier lobten, er habe die Rechte des Unterhauses gegenüber der Regierung gestärkt.

Bereits in der Nacht zum Mittwoch soll das Parlament aufgelöst werden für die anstehende Neuwahl am 12. Dezember. Dann muss auch der "Speaker" im Amt bestätigt werden; nach den Parlamentswahlen 2015 und 2017 geschah dies jeweils ohne Wahl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt zu - Enttäuschende US-Konjunkturdaten stützen. Am Nachmittag erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1053 US-Dollar, nachdem sie am Vormittag noch auf einem Tagestief von 1,1015 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Donnerstag: 1,0997) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9093) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 15.11.2019 - 16:30) weiterlesen...

EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein - Umweltschützer erfreut. Dies sei der erste Schritt hin zu einer europäischen "Klimabank" hieß es etwa von der Klimaschutzorganisation CAN (Climate Action Network). Die Staaten hatten zuvor beschlossen, ab Ende 2021 die Förderung fossiler Energien wie Kohle, Öl und Gas über die EIB stark einzuschränken. Ab 2025 soll zudem die Hälfte ihrer milliardenschweren Investitionen in Projekte für Klimaschutz fließen. Schlupflöcher bleiben aber noch. LUXEMBURG - Die Entscheidung der EU-Staaten für eine klimafreundliche Förderstrategie der EU-Investitionsbank (EIB) hat bei Umweltschützern große Hoffnungen ausgelöst. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 16:23) weiterlesen...

Mediaset will ProSiebenSat.1-Anteil nicht erhöhen - Keine Übernahmepläne. Es gebe keine Pläne, die derzeitige Beteiligung weiter zu erhöhen, sagte Finanzchef Marco Giordani am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. "Wenn es notwendig wäre, hätten wir die Möglichkeit, auf bis zu 20 Prozent zu gehen", sagte er weiter. Abgesehen davon stehe ein Übernahmeangebot aber nicht im Raum. An der Börse gab die ProSiebenSat.1-Aktie am frühen Nachmittag leicht um 0,61 Prozent nach. COLOGNO MONZESE/MÜNCHEN - Die italienische Privatsendergruppe Mediaset noch eine Komplettübernahme. (Boerse, 15.11.2019 - 15:09) weiterlesen...

EU schaltet im Fritten-Streit mit Kolumbien WTO ein. Das Land habe auf zahlreiche Aufforderungen, die ungerechtfertigten Zölle aufzuheben, nicht reagiert, teilte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Freitag in Brüssel mit. Deswegen sei nun ein Streitbeilegungsverfahren bei der WTO gestartet worden. BRÜSSEL - Im Streit um kolumbianische Zölle auf Tiefkühl-Fritten aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden hat die EU die Welthandelsorganisation WTO eingeschaltet. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:33) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0997 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag in einem überwiegend ruhigen Umfeld leicht zugelegt. (Boerse, 15.11.2019 - 12:53) weiterlesen...

EU-Rechnungshof fordert stärkeren Kampf gegen Antibiotikaresistenz. "Antimikrobielle Resistenz ist eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit", sagte der verantwortliche Rechnungsprüfer Nikolaos Milionis am Freitag. Bislang spreche nur wenig dafür, dass die bisherigen Bemühungen zur Eindämmung resistenter Keime die Gefahren für die Bevölkerung verringern konnten. LUXEMBURG/BRÜSSEL - Der Europäische Rechnungshof fordert die Europäische Union zu einem stärkeren Kampf gegen resistente Keime auf. (Boerse, 15.11.2019 - 12:36) weiterlesen...