Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Daten im dritten Absatz präzisiert: 16. und 19. März)

27.03.2020 - 09:32:25

WDH/VIRUS/ROUNDUP/Verkehr in Corona-Zeiten: weniger Staus, weniger Unfälle

BERLIN - Führt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus auch zu weniger Autoverkehr und damit auch zu weniger Unfällen auf den Straßen? Erste Beobachtungen der Versicherer und der Polizei bestätigen das: "Wir haben ganz offensichtlich deutlich weniger Autoverkehr", sagt etwa der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann, der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin überzeugt davon, dass wir in diesem Frühjahr einen deutlichen Rückgang der Unfälle insgesamt, aber auch der Unfälle mit Personenschaden, sehen werden."

Der Versicherer HUK-Coburg registriert bereits jetzt weniger Unfallmeldungen, wie eine Sprecherin sagt. Dass vielerorts weniger Verkehr auf Deutschlands Straßen herrscht, zeigen zudem Daten des Navi-Anbieters TomTom. Demnach schrumpfte das Verkehrsaufkommen im Verlauf der vergangenen Woche in Köln, München, Hamburg und Frankfurt drastisch im Vergleich zum Vorjahr.

Am Montag, 16. März - einen Tag, nachdem sich Bund und Länder auf ein weitgehendes Kontaktverbot geeinigt hatten - waren laut TomTom-Zahlen zur Feierabendzeit um 17 Uhr 8 bis 16 Prozent weniger Autos auf den Straßen dieser Städte unterwegs. Am Donnerstag, 19. März - am Tag nach der Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel - waren es zur gleichen Zeit in Hamburg bereits minus 38 Prozent, in Frankfurt sogar minus 45 Prozent.

Weniger Fahrzeuge bedeutet offenbar auch: weniger Staus. Die Stau-Gesamtlänge ging nach Angaben des ADAC von 14 500 auf gut 4900 Kilometer zurück. Und während die ADAC-Experten am Montag noch 840 Staus zählten, waren es am Freitag - für gewöhnlich einer der staureichsten Wochentage - nur 396.

Weniger Fahrzeuge und damit auch weniger Verkehrsunfälle beobachtet auch die Polizei in einigen Regionen Deutschlands. "Das ist im Tagesgeschäft deutlich zu merken", sagt etwa ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Ähnlich in Rheinland-Pfalz: "Bei uns kann sich keiner daran erinnern, dass es einmal an einem Wochenende so wenige Unfälle gab", sagt ein Sprecher. Statt wie sonst etwa 130 Mal habe es "nur" 50 Mal gekracht. Der Verkehr sei deutlich weniger geworden, genau wie die Unfälle, bestätigt auch ein Polizeisprecher in Koblenz. Die Leute hielten sich spürbar an die Ausgangsbeschränkungen.

Manche nutzten die freien Straßen allerdings auch zum rasen - etwa in Hannover. Nach Angaben der Polizei führte dort die deutlich ruhigere Verkehrslage wegen der Ausgangsbeschränkungen dazu, dass einige Autofahrer zu schnell unterwegs waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Industrie fordert Lockerung von Bürokratie-Fristen wegen Corona. "Die Unternehmen kommen schon in normalen Zeiten mit den zahlreichen Melde-, Prüf- und Anzeigepflichten kaum zurecht", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, der Zeitung "Welt am Sonntag". BERLIN - Die Industrie fordert wegen der Corona-Krise, Fristvorgaben und Informationspflichten für Unternehmen zu lockern. (Boerse, 04.04.2020 - 18:52) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Beschränkungen werden weitgehend eingehalten. Das berichtete zum Beispiel die Polizei aus den Küstenländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Verstöße waren eher die Ausnahme. Schon schwerer viel es den Menschen in Großstädten wie Berlin, zuhause zu bleiben oder in der Öffentlichkeit zumindest Abstand zu halten. Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen waren von Bund und Ländern verhängt worden. BERLIN - Trotz des frühlingshaften Wetters mit viel Sonne und Wärme haben sich die meisten Menschen in Deutschland am Samstag an die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie gehalten. (Boerse, 04.04.2020 - 18:37) weiterlesen...

Nach Ukraine-Affäre: Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste. In einem Schreiben Trumps an die Vorsitzenden der Geheimdienstausschüsse im Senat und im Repräsentantenhaus vom Freitagabend (Ortszeit) hieß es, er habe das Vertrauen in Atkinson verloren. Dieser spielte eine zentrale Rolle darin, die Ukraine-Affäre ins Rollen zu bringen, die letztlich zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Kongress führte. Nach der Mitteilung Trumps wird Atkinson in 30 Tagen aus dem Amt scheiden. Einen Nachfolger nannte der US-Präsident nicht. WASHINGTON - Nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren wegen der Ukraine-Affäre entlässt US-Präsident Donald Trump den Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS: Ausgehverbot in Spanien soll um zwei weitere Wochen verlängert werden. MADRID - Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung den Notstand und die strikte Ausgangssperre im ganzen Land um weitere zwei Wochen bis zum 26. April verlängern. Das wurde am Samstag nach einer Videokonferenz von Ministerpräsident Pedro Sánchez mit dem wissenschaftlichen Komitee, das die Regierung berät, bekannt. Die seit Mitte März geltenden Maßnahmen waren bereits vor zehn Tagen zum ersten Mal verlängert worden. VIRUS: Ausgehverbot in Spanien soll um zwei weitere Wochen verlängert werden (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:18) weiterlesen...

Frühling in Zeiten von Corona - Kritik an Altmaier. Fast überall im Land werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Frühlingstemperaturen jenseits der 20-Grad-Marke, entlang des Rheins sogar bis zu 24 Grad, erwartet. Mit Spannung wird daher beobachtet werden, ob sich die Menschen in Deutschland, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, an die Leitlinien für das reduzierte öffentliche Leben und für die Einschränkung der Kontakte halten. BERLIN - Die Kontaktverbote wegen der Corona-Pandemie werden die Bundesbürger angesichts des erwarteten frühlingshaften Wetters in der Karwoche vor eine besondere Herausforderung stellen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:08) weiterlesen...

VIRUS: Rumänien erlaubt Reisen von Erntehelfern ins Ausland. Das teilte Rumäniens Innenminister Marcel Vela am Samstag mit. Dies dürfte insbesondere die Situation deutscher Landwirte, vor allem von Spargelbauern, erleichtern, die dringend Erntehelfer benötigen. Diese kamen bisher zum großen Teil aus Rumänien. BUKAREST - Rumänien erlaubt Saisonarbeitern trotz der Corona-Krise ausnahmsweise die Ausreise mit dem Flugzeug ins Ausland. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 16:47) weiterlesen...