Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Rüstung, Rheinmetall

Das zweite Quartal hat Rheinmetall schlechte Zahlen beschert.

27.07.2020 - 16:55:29

Rüstungskonzern - Rheinmetall mit Umsatz- und Ergebnisrückgang. Grund ist das Auto-Zuliefergeschäft des Konzerns.

Düsseldorf - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall hat im zweiten Quartal Rückgänge bei Umsatz und operativem Ergebnis verzeichnet. Dabei habe das Unternehmen besser abgeschnitten als von Analysten erwartet, teilte Rheinmetall bei Vorlage vorläufiger Zahlen mit.

So sank der Umsatz von 1,47 Milliarden Euro auf gut 1,2 Milliarden Euro. Das operative Quartalsergebnis brach von 110 Millionen auf 36 Millionen Euro ein. Verantwortlich dafür waren rückläufige Geschäfte im Automobilzuliefergeschäft. Hier musste Rheinmetall zudem Abschreibungen von 300 Millionen Euro vornehmen. Die Rüstungssparte legte dagegen zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rheinmetall wird für Rüstungssparte etwas optimistischer. Für die operative Marge strebt Rheinmetall jetzt einen Wert von rund 10 Prozent an und damit das obere Ende der zuvor in Aussicht gestellten Spanne zwischen 9 und 10 Prozent. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall in der Sparte für 2020 nun ein Umsatzplus zwischen 6 und 7 Prozent, nachdem bisher eine Spanne zwischen 5 und 7 Prozent erwartet worden war, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf bei der Vorlage ausführlicher Zahlen für das zweite Quartal mitteilte. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Lufthansa droht Mitarbeitern mit Entlassungen (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Rheinmetall wird für Rüstungssparte etwas optimistischer. Für die operative Marge strebt Rheinmetall jetzt einen Wert von rund 10 Prozent an und damit das obere Ende der zuvor in Aussicht gestellten Spanne zwischen 9 und 10 Prozent. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall in der Sparte für 2020 nun ein Umsatzplus zwischen 6 und 7 Prozent, nachdem bisher eine Spanne zwischen 5 und 7 Prozent erwartet worden war, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf bei der Vorlage ausführlicher Zahlen für das zweite Quartal mitteilte. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen. Das FBI meldete am Montag für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzig^prozentigen Anstieg der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen Rekordwert erreicht. NEW YORK - Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. (Boerse, 03.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschende Zahlen ein schwerer Rückschlag für MTU-Anleger. Ein enttäuschendes operatives Ergebnis im zweiten Quartal hielt am Markt als Begründung dafür her, dass die Aktien als einer der wenigen Dax -Verlierer um 6,8 Prozent absackten. Sie erreichten ein Tief seit Ende Mai, als die Erholung vom Corona-Crash gerade in Gang kam. Am Freitag hatte ein neuer Ausblick die Aktien noch gestützt. Jetzt revidierten sie dieses Plus aber wieder deutlich. FRANKFURT - Die Aktien von MTU Aero Engines sind am Montag in einem freundlichen Marktumfeld schwer unter Druck geraten. (Boerse, 03.08.2020 - 10:46) weiterlesen...

Triebwerksbauer MTU verbucht herbe Einbrüche wegen Corona-Krise. Die Erlöse brachen im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent auf 776 Millionen Euro ein, wie der Konzernam Montag in München mitteilte. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) sackte um rund drei Viertel auf gut 42 Millionen Euro zusammen. Während Analysten beim Umsatz einen noch stärkeren Einbruch erwartet hatten, ging der operative Gewinn noch etwas stärker zurück als gedacht. Der Konzern hatte sich bereits am Freitag mit einer neuen Prognose aus der Deckung gewagt. MÜNCHEN - Der Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat dem Triebwerksbauer MTU im zweiten Quartal herbe Einbrüche bei Umsatz und Gewinn eingebrockt. (Boerse, 03.08.2020 - 10:38) weiterlesen...