Steuern, Wirtschaftsministerium

Das Wirtschaftsministerium will den Soli für alle Bürger kippen.

12.10.2018 - 00:02:37

Wirtschaftsministerium will Soli für alle Bürger kippen

Das berichtet die "Bild" in ihrer Freitagausgabe. Unter der Überschrift "Steuerpolitischer 10-Punkte-Plan" heißt es in einem Papier des Ministeriums, wegen der guten steuerlichen Rahmenbedingungen sei es "Zeit für neue Impulse".

Wichtigste Forderung: "Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen". Wann dies allerdings geschehen soll, lässt das Ministerium noch offen. Im GroKo-Vertrag ist bisher nur eine teilweise Abschaffung des Soli vereinbart: Erst 2021 und lediglich für 90 Prozent der Deutschen. Über Entlastungs-Pläne Altmaiers hatte zuvor bereits das "Handelsblatt" berichtet, dabei aber lediglich die ebenfalls geplanten Steuernachlässe für Unternehmen genannt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 20:11) weiterlesen...

Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB Die Sparkassen-Finanzgruppe prüft laut eines Zeitungsberichts eine Hilfsaktion für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB). (Wirtschaft, 22.01.2019 - 19:35) weiterlesen...

DGB-Chef will härtere Gangart gegen Steuerflucht von Konzernen Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert von der Bundesregierung ein entschiedeneres Vorgehen gegen Steuerflucht von Konzernen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:27) weiterlesen...

Datenschützerin sieht Rekordstrafe für Google als Mahnung Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen sieht die Rekordstrafe für Google wegen Datenschutzverstößen als Mahnung an andere große Internetkonzerne, die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ohne Abstriche umzusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 12:21) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard Die EU-Kommission hat eine Geldbuße von knapp 570 Millionen Euro gegen den US-Kreditkartenanbieter Mastercard verhängt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 11:57) weiterlesen...