Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bund, Gleisanschlüsse

Das Vorhaben der Bundesregierung, mehr Güter auf die Schiene zu bringen, kommt offenbar kaum voran.

17.11.2020 - 01:02:53

Bund förderte seit 2019 nur 19 Gleisanschlüsse für Unternehmen

In den Jahren 2019 und 2020 hat der Bund in 19 Fällen den Aus- und Neubau sowie die Wiederinbetriebnahme von Gleisanschlüssen gefördert und dafür 9,8 Millionen Euro ausgegeben, wie es aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Demnach sind bundesweit sieben Unternehmen neu ans Schienennetz angeschlossen worden, neun haben ihren Anschluss erweitert, drei die Schienen reaktiviert.

"Dass der Bund in den letzten zwei Jahren nur 19 Gleisanschlüsse gefördert hat, ist ein Armutszeugnis", sagte Kindler. "So wird das nichts mit der Verkehrswende." Im Jahr 2019 lag die Fördersumme bei 6,7 Millionen Euro, auf das aktuelle Jahr entfallen 3,1 Millionen Euro. Wenn Firmen trotz staatlicher Millionenförderung nicht Schlange stünden, laufe etwas falsch, kritisierte Kindler, der haushaltspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag ist. Ein bürokratischer Hürdenlauf schrecke kleine und mittlere Betriebe ab. Kindler fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, die Förderung zu vereinfachen und auszuweiten. Vorbilder seien Österreich und die Schweiz, wo neue Gleisanschlüsse unbürokratisch gefördert würden. "Mehr Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern geht nur, wenn auch die infrastrukturellen Voraussetzungen stimmen", sagte zudem Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Grünen, den Funke-Zeitungen. Die Fraktion will sich in den anstehenden Haushaltsberatungen für höhere Mittel einsetzen. Um zu sparen, hat die Deutsche Bahn Anfang der 2000er-Jahre Hunderte Gleisanschlüsse geschlossen. Bis 2030 will der Bund den Anteil des Schienengüterverkehrs auf 25 Prozent steigern ? derzeit sind es rund 18,5 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft fordert mehr Unterstützung bei verlängertem Lockdown Die sich abzeichnende Verlängerung des Teil-Lockdowns mindestens bis kurz vor Weihnachten beunruhigt die Wirtschaft ? und lässt Rufe nach zusätzlicher Unterstützung laut werden. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 16:48) weiterlesen...

Bund will 2021 mehr als 160 Milliarden Euro neue Schulden machen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will im nächsten Jahr mehr als 160 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. (Wirtschaft, 22.11.2020 - 13:49) weiterlesen...

Einbußen - Restaurantkette Subway rechnet mit herbem Umsatzrückgang. Die Deutschlandtochter des US-Konzerns rechnet mit sinkenden Umsätzen. Die Corona-Krise macht auch der Fastfood-Kette Subway mächtig zu schaffen. (Wirtschaft, 22.11.2020 - 07:36) weiterlesen...

Bericht: Teslas Autopilot von deutschen Behörden nicht überwacht Teslas Autopilot wird laut eines Zeitungsberichts von deutschen Behörden nicht überwacht. (Wirtschaft, 22.11.2020 - 00:05) weiterlesen...

EU und Moderna verhandeln weiter über Impfstoff Moderna-Chef Stéphane Bancel sieht sein Unternehmen in den Verhandlungen mit der EU-Kommission um die Lieferung von Impfstoff gegen Covid-19 kurz vor dem Ziel. (Wirtschaft, 22.11.2020 - 00:02) weiterlesen...

DIW-Präsident lobt Koalitionseinigung auf Frauenquote in Vorständen Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Absicht der Großen Koalition, eine verbindliche Frauenquote in Vorständen vorzuschreiben, begrüßt. (Wirtschaft, 21.11.2020 - 09:40) weiterlesen...