Immobilien, Geywitz

Das von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eigens geschaffene Bundesbauministerium droht das Ziel zu verfehlen, binnen dieser Legislaturperiode insgesamt 1,6 Millionen neue Wohnungen zu bauen, weil Ministerin Klara Geywitz die dazu notwendigen Kompetenzen fehlen.

08.01.2022 - 02:03:56

Geywitz fehlen Kompetenzen für Bau von 1,6 Millionen Wohnungen

Das berichten die "Rheinische Post" und der "General-Anzeiger" (Samstagausgaben) unter Berufung auf Behördenkreise. Demnach liegt ein Großteil der Zuständigkeiten für den Neubau von Wohnungen wie Baurecht und Bauplanung weiter bei den Ländern, das Mietrecht ist weiter Sache des Bundesjustizministeriums.

Geywitz hat das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung mit Sitz in Bonn zur Hand, das aber keine Wohnungen baut, sondern für Bauten des Bundes zuständig ist. Die SPD-Politikerin wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern. Selbst in Kreisen von Geywitz` eigener Partei, der SPD, gibt es mittlerweile Zweifel, ob die neue Bundesbauministerin das Versprechen der Bundesregierung, jedes Jahr 400.000 neue Wohnungen in Deutschland zu bauen, mit dem derzeitigen Zuschnitt ihres Ministeriums einhalten kann, schreiben die Zeitungen. Vertreter der Opposition im Bundestag äußerten sich ebenfalls kritisch. Linken-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte sagte den Zeitungen: "Die Linke wird genau kontrollieren, ob das Bundesbauministerium ein starkes Instrument für Wohnbau und Mieterschutz sein kann, oder lediglich als Versorgungsposten für Sozialdemokraten dient." Wenn die Ampel-Regierung schon ein eigenes, aus dem Innenministerium herausgelöstes Bundesministerium geschaffen hat, dürfe man erwarten, "dass es auch mit den Kompetenzen und Mitteln ausgestattet wird, gute Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen". Unions-Baupolitiker Marco Luczak (CDU) sagte mit Blick auf die zersplitterten Kompetenzen beim Bau: "Ich hoffe, Klara Geywitz entwickelt gegenüber den anderen Ministerien und den Ländern dazu die notwendige politische Durchsetzungskraft." Geywitz hatte sich Ende 2019 gemeinsam mit dem heutigen Bundeskanzler Scholz erfolglos für die neu geschaffene SPD-Doppelspitze beworben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltbundesamt will Einnahmen aus CO2-Preis für Bauförderung Das Umweltbundesamt hat den Stopp des KfW-Förderprogramms für Bauherren begrüßt und einen Anspruch auf Bewilligung bei der künftigen Förderung ins vorgeschlagen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert. Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert (Boerse, 26.01.2022 - 07:05) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Eigentümerverband: Löhne schneller gestiegen als Mieten. Bundesweit seien die Löhne und Gehälter zwischen 2015 und 2020 im Schnitt um 11,3 Prozent auf 3435 Euro brutto pro Monat gestiegen, teilte Haus & Grund am Dienstag mit. Die Bestands-Kaltmieten legten im selben Zeitraum aber demnach im Schnitt nur um 6 Prozent auf 7,23 Euro pro Quadratmeter zu. Bei Neuvertragsmieten lag die Steigerung mit 6,6 Prozent etwas höher. Hier kostete der Quadratmeter laut der Angaben 7,94 Euro kalt. BERLIN - In den meisten deutschen Städten und Landkreisen sind die Angebotsmieten laut einer Untersuchung des Eigentümerverbands Haus & Grund deutlich langsamer gestiegen als die Bruttoeinkommen - Wohnraum sei somit in vielen Regionen bezahlbarer geworden. (Boerse, 25.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kühnert fordert Schließung von Lücken im Mietrecht SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat neue Anstrengungen zur Begrenzung der Mietpreise gefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...