Energie, Gas

Das Unternehmen gas.de hat zum Dezember seine Lieferungen aufgrund von stark erhöhten Kosten eingestellt.

07.12.2021 - 15:09:27

Energie - gas.de liefert nicht - Kunden sollen Überweisungen stoppen. Die Verbraucherzentrale NRW wendet sich nun mit Ratschlägen an Betroffene.

Düsseldorf - Nach der Einstellung der Gaslieferungen an Haushaltskunden durch die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt raten Verbraucherschützer, Einzugsermächtigungen und Daueraufträge zu kündigen.

Anschließend solle man die aktuellen Zählerstände an den zuständigen Grundversorger melden, sagte Energierechtsexperte Holger Schneidewindt von der Verbraucherzentrale NRW am Dienstag in Düsseldorf. Als Grundversorger gilt das Unternehmen, das in einem Netzgebiet die meisten Kunden beliefert.

Einige Strom- und Gasanbieter hatten zuletzt mitgeteilt, dass sie trotz laufender Vertragsverhältnisse die Belieferung einstellen werden. Um die Weiterbelieferung etwa mit Gas müssten Verbraucher sich nicht kümmern, heißt es bei Verbraucherschützern. Man falle automatisch in die «Ersatzversorgung». Dabei zahlten Kunden den örtlichen Grundversorgungstarif, so Schneidewindt. «Sollten Sie nicht erneut wechseln, gehen Sie drei Monate später automatisch in den Grundversorgungstarif über», erklärte das Vergleichsportal Check24.

Lieferung im Dezember eingestellt

Das im rheinischen Kaarst ansässige Unternehmen gas.de Versorgungsgesellschaft hatte nach eigenen Angaben seine Gaslieferungen mit Ablauf des 2. Dezembers eingestellt. Als Grund gab die Firma eine «nie dagewesene Preisexplosion an den europäischen Energiehandelsplätzen» an. Zuletzt habe sich der Gaspreis für Lieferungen in der kommenden Winterzeit in der Spitze um mehr als 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Dies sei nicht vorauszusehen gewesen.

Das Unternehmen kündigte unter der Überschrift «Beendigung von Erdgaslieferverträgen» eine «sachgerechte» Abwicklung der Kundenbeziehungen an. «So werden wir im Rahmen der Endabrechnung Ihnen zustehende Guthaben sowie auch (zeitanteilig) Neukundenboni an Sie auszahlen», hieß es auf einer Internetseite der beiden Marken. Dies solle innerhalb von sechs Wochen nach Liefereinstellung geschehen. Stromkunden von Grünwelt Energie sind laut dem Vergleichsportal Verivox nicht betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Konflikt - Kreml: Gaslieferungen auch bei Sanktionen. Doch der Kreml versichert, dass er zuverlässig sei - und erinnert an die Vergangenheit. Die Sorge vor einem Gas-Engpass bei Sanktionen gegen Russland geht in Europa um. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Debatte um Grundversorgung mit Strom und Gas entbrannt Bei der Grund- und Ersatzversorgung mit Strom und Gas ist eine Debatte um mögliche Neuregelungen entbrannt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:13) weiterlesen...

Umwelt - Experten kritisieren EU-Pläne für «grüne» Atomkraft und Gas. Jetzt meldet sich ein Expertengremium aus Wissenschaftlern und Unternehmen zu Wort. Bald könnten Investitionen in Gas und Atomkraft als klimafreundlich gelten - das plant die EU-Kommission. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 11:39) weiterlesen...

Energie - Gasmangel in Moldau - Ausnahmezustand. Seit Januar sind die Preise um rund 30 Prozent gestiegen. Die Gas-Krise in der Republik Moldau spitzt sich wieder zu. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Norwegen kann nicht mehr Gas an Deutschland liefern Norwegen kann seine Gas-Lieferungen an Deutschland nicht weiter ausweiten. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 00:13) weiterlesen...