USA, Internet

Das soziale Netzwerk Facebook und andere große Internetkonzerne bedrohen nach Meinung des US-Philosophen und Politikwissenschaftlers Michael Sandel die Demokratie.

12.04.2018 - 07:31:32

US-Philosoph Sandel: Internetkonzerne bedrohen die Demokratie

"Diese Unternehmen sind einfach zu groß geworden und agieren oft wie Monopole", sagte der in Harvard lehrende Amerikaner dem "Handelsblatt". Man habe bislang geglaubt, dass der technische Fortschritt ein Freund der Demokratie sei, sagte Sandel.

"Die neuen Technologien haben jedoch auch eine dunkle Seite der Macht." Zu dieser Schattenseite der sozialen Netzwerke gehört für Sandel auch "die Kultur der Ablenkung durch die sozialen Medien". Es sei zwar eine gute Sache, wenn Studenten heute ihre Notizen in den Vorlesungen auf Laptops machten oder dort online recherchieren könnten. Diese Vorteile würden jedoch mehr als aufgezehrt durch die Ablenkung und Zerstreuung, die der Einsatz der modernen Informationstechnologien mit sich bringe. "Wer selbst beim Abendessen ständig auf einen Bildschirm schaut, kann kaum eine vernünftige soziale Kommunikation führen", konstatierte Sandel. Eine gesunde Demokratie brauche aber den sozialen Diskurs in der Zivilgesellschaft und das erfordere ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit. Die westlichen Gesellschaften befänden sich auf einem gefährlichen Weg. "Nicht etwa, weil Leute wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg böse Genies sind. Aber die Mächte, die er gerufen hat, müssen vom Staat reguliert werden", forderte der Polit-Philosoph während eines Besuchs an der American Academy in Berlin. "Die USA sollten ein ähnlich striktes Datenschutzrecht wie die EU schaffen", schlug Sandel vor. Damit meint er die Datenschutz-Grundverordnung, die nächsten Monat von Brüssel in Kraft gesetzt werden soll. Das reiche aber nicht aus. Facebook sollte auch sein Geschäftsmodell ändern. "Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel ein Abonnement, bei dem die Nutzer regelmäßig Gebühren für ihre sozialen Netzwerke zahlen, dafür aber einen besseren Schutz ihrer Daten bekommen." Wenn die Konsumenten ihre Netzwerke wirklich wertschätzten, sollten sie auch dafür bezahlen, sagte der Philosoph. Im Moment glaubten die Nutzer, sie könnten die sozialen Netzwerke umsonst nutzen. Tatsächlich bezahlten sie dafür aber mit ihren Daten und ihrer Privatsphäre.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn und Erlöse überraschend stark. Im ersten Quartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 26 Prozent auf 31,1 Milliarden Dollar (25,5 Mrd Euro), wie der Internetkonzern am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Überschuss legte um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar zu. Sondereffekte im Zuge einer Umstellung der Buchhaltung blähten das Ergebnis aber kräftig auf. MOUNTAIN VIEW - Die Google -Mutter Alphabet verdient dank sprudelnder Werbeeinnahmen weiter glänzend. (Boerse, 23.04.2018 - 22:44) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig bewegt zu Beginn ereignisreicher Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Montag wenig bewegt aus dem Handel verabschiedet. (Boerse, 23.04.2018 - 22:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Brent erreicht Hoch seit 2014 nach Eskalation im Nahen Osten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kletterte am späten Abend über 75 US-Dollar bis auf 75,10 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag und es wurde der höchste Stand seit 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 62 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montagabend vorübergehende Verluste ausgeglichen und wieder an ihre Klettertour der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 23.04.2018 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen sinken weiter - Zehnjahresrendite klettert auf knapp unter 3 Prozent. Der Zinssatz für zehnjährige Anleihen kletterte zeitweise bis knapp unter die Marke von 3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2014. Am vergangenen Mittwoch hatte der Zinssatz noch bei circa 2,85 Prozent gelegen. NEW YORK - Die erneut sinkenden Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag die Renditen für die festverzinslichen Wertpapiere weiter steigen lassen. (Sonstige, 23.04.2018 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steht nach guten US-Daten unter Druck. Erfreuliche Wirtschaftsnachrichten aus der Eurozone konnten dagegen nur wenig ausrichten. NEW YORK - Gute Konjunkturdaten aus den USA haben den Euro am Montag etwas unter Druck gesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 21:36) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...