Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

Das Russlandgeschäft schwächelt weiter.

15.01.2020 - 10:41:24

Problemkind Russland - Metro steigert im Weihnachtsquartal den Umsatz. Doch im restlichen Osteuropa und in Asien laufen die Geschäfte des Handelsriesen gut. Auch die Streiks in Frankreich und die Demonstrationen in Hongkong änderten daran nichts.

Düsseldorf - Der Handelskonzern Metro hat im wichtigen Weihnachtsquartal trotz negativer Effekte des Dauerstreiks in Frankreich und der Demonstrationen in Hongkong zugelegt.

Der Umsatz im fortgeführten Geschäft - also ohne die zum Verkauf stehende Supermarktkette Real und das China-Geschäft - stieg im Ende Dezember beendeten erstem Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 um 2,2 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte. Dabei profitierte Metro allerdings auch von positiven Währungseffekten. Ohne diesen Rückenwind hätte das Umsatzplus lediglich bei 1,0 Prozent gelegen.

Gut liefen die Geschäfte für die Metro vor allem in Osteuropa mit Ausnahme von Russland. Auch Asien zeige ein kontinuierliches Wachstum, obwohl das Geschäft der Tochter Classic Fine Foods durch die Demonstrationen in Hongkong beeinträchtigt worden sei, betonte die Metro.

Größtes Sorgenkind des Konzerns blieb Russland, wo der flächenbereinigte Umsatz erneut um 5,3 Prozent sank. Dennoch sprach das Unternehmen von einer leichten Trendverbesserung auf dem wichtigen Markt.

Auch im Deutschlandgeschäft ging der Umsatz leicht zurück, was der Konzern mit einer veränderten Regulierung auf Tabakwaren begründete. In Frankreich bekam die Metro im Weihnachtsquartal die Auswirkungen des nun schon seit gut fünf Wochen andauernden Streiks um die Rentenreform zu spüren. Dennoch sei das Geschäft in Westeuropa ohne Deutschland leicht gewachsen, hieß es.

Zur Entwicklung der nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Supermarktkette Real im Weihnachtsquartal machte das Unternehmen keine Angaben. Metro-Chef Olaf Koch betonte lediglich, dass der Verkauf des Tochterunternehmens, ebenso wie der des Chinageschäfts «plangemäß» voranschreite.

Erst am Dienstag hatte der Metro-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Werner Klockhaus vor dem drohenden Verlust von 10.000 Arbeitsplätzen durch die geplante Zerschlagung der Supermarktkette gewarnt.

In ihrer Umsatzmeldung bestätige die Metro ihre Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2019/2020. Insgesamt betrieb die Metro zum Jahreswechsel weltweit 679 Standorte, drei mehr als zwölf Monate zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cewe verlagert Druckproduktion von Berlin nach Dresden - Gewinnziel steht. Trotz der bereits eingebuchten Kosten für die Verlagerung liege der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr voraussichtlich am oberen Ende der Zielspanne, die bis 58 Millionen Euro reicht, teilte die Gesellschaft am Mittwochabend in Oldenburg mit. Die etwa 60 Mitarbeiter der Berliner Tochter Laserline könnten zum Dresdner Ableger Saxoprint oder zu anderen Standorten des Konzerns wechseln. BERLIN/DRESDEN/OLDENBURG - Der Fotodienstleister Cewe verlagert einen Teil seines Druckgeschäfts von Berlin nach Dresden. (Boerse, 22.01.2020 - 18:20) weiterlesen...

Verdacht auf Afrikanische Schweinepest: Italien beschlagnahmt Fleisch. Das teilte die Finanzpolizei in der norditalienischen Stadt Padua am Mittwoch mit. Das tiefgefrorene, illegal importierte Fleisch war zwischen Kartons mit Gemüse versteckt. Es sei über den Hafen von Rotterdam nach Europa eingeführt worden und für den Verzehr in örtlichen Chinarestaurants bestimmt gewesen. Dort gebe es einen Bedarf an billigem Fleisch. ROM - Ermittler in Italien haben zehn Tonnen womöglich mit Afrikanischer Schweinepest verseuchtes Schweinefleisch aus China beschlagnahmt. (Boerse, 22.01.2020 - 13:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kaufland zieht sich überraschend aus Australien zurück (Schreibweise des Wortes "Sydney" in der Ortsmarke berichtigt) (Boerse, 22.01.2020 - 13:58) weiterlesen...

Kaufland zieht sich überraschend aus Australien zurück. Man wolle sich auf die Kernmärkte in Europa konzentrieren, teilte das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Neckarsulm am Mittwoch mit. NECKARSULM/SIDNEY - Noch bevor der erste Laden eröffnet hat, hat die Supermarktkette Kaufland ihre Pläne für eine Expansion nach Australien wieder aufgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 12:43) weiterlesen...

Handelskonzern Würth mit Umsatzrekord und Gewinneinbruch. Der Weltmarktführer im Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial steigerte seine Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent auf 14,27 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Künzelsau mitteilte. Der Gewinn vor Steuern ging hingegen deutlich um 13,8 Prozent auf 750 Millionen Euro zurück. Würth begründete diesen Einbruch unter anderem damit, dass die Einkaufspreise für viele Produkte gestiegen seien. Diese Mehrkosten hätten nicht durchgängig an die Kunden weitergegeben werden können. Zum Nettogewinn machte der Konzern keine Angaben. KÜNZELSAU - Vor allem dank guter Geschäfte im Ausland hat der Handelskonzern Würth vergangenes Jahr erstmals die Umsatz-Marke von 14 Milliarden Euro geknackt. (Boerse, 22.01.2020 - 12:18) weiterlesen...

Kaufland gibt Pläne für Märkte in Australien auf. Man wolle sich angesichts einer fortschreitenden Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel in Europa auf seine dortigen Kernmärkte konzentrieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Neckarsulm mit. "Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Wir haben uns in Australien stets willkommen gefühlt", sagte der kommissarische Vorstandsvorsitzende Frank Schumann laut Mitteilung. Kaufland betreibt europaweit rund 1300 Filialen, davon etwa die Hälfte in Deutschland. 132 000 Menschen arbeiten für das Unternehmen. NECKARSULM - Die Supermarktkette Kaufland gibt ihre Pläne für eine Expansion nach Australien auf. (Boerse, 22.01.2020 - 09:22) weiterlesen...