Gesundheit, RKI

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 52.970 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

19.11.2021 - 03:18:59

RKI meldet 52970 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 340,7

Das waren 8,9 Prozent oder 4.330 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 336,9 auf heute 340,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Das ist wieder ein Allzeithoch, nachdem am Montag erstmals die 300er-Schwelle überschritten worden war. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 561.400 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 166.100 mehr als vor einer Woche und ein neues Allzeithoch. Außerdem meldete das RKI nun 201 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.350 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 193 Todesfällen pro Tag (Vortag: 191). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 98.739. Insgesamt wurden bislang 5,25 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland sichert sich Covid-Medikament von Merck Das Bundesgesundheitsministerium hat einen Liefervertrag für das Covid-Medikament Lagevrio mit dem US-Pharmaunternehmen Merck abgeschlossen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 10:47) weiterlesen...

RKI meldet 73209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 439,2 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 73.209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 03:30) weiterlesen...

64 Prozent weniger Streitfälle im öffentlichen Personenverkehr Die Streitfälle der Verbraucher mit Fluggesellschaften, Bahn- und Busunternehmen sind in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 01:04) weiterlesen...

IW warnt mit 2G vor Umsatzeinbußen für Einzelhandel und Gastronomie Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet, dass eine 2G-Ausweitung Einzelhandel und Gastgewerbe Umsatzeinbußen bringen wird. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:03) weiterlesen...

Prozesse - BGH: Bei Geschäftsmiete im Lockdown keine Pauschallösung Die Ladenschließungen in der Pandemie hat viele Einzelhändler in finanzielle Bedrängnis gebracht: Mit einem Schlag alle Kunden weg - aber der Mietvertrag läuft trotzdem weiter. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:26) weiterlesen...

BGH klärt - Müssen Geschäfte im Lockdown die volle Miete zahlen? Die Ladenschließungen in der Pandemie hat viele Einzelhändler in finanzielle Bedrängnis gebracht: Mit einem Schlag alle Kunden weg - aber der Mietvertrag läuft trotzdem weiter. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 07:46) weiterlesen...