Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Auto

Das Problem ist nicht neu, und es wird daran gearbeitet.

15.08.2021 - 16:57:29

Verkehr - 3000 Autobahnbrücken in schlechtem Zustand. Dennoch bedürfen immer noch Tausende Autobahnbrücken einer Instandsetzung.

Berlin - Die neue Autobahn-Gesellschaft des Bundes hat mehr Geld für die Sanierung maroder Autobahnbrücken angemahnt.

«Rund 3000 Brücken weisen einen nicht ausreichenden und ungenügenden Zustand auf», sagte der Geschäftsführer der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, der «Welt am Sonntag». Das seien mehr als zehn Prozent der insgesamt etwa 27.000 Autobahnbrücken.

Krenz forderte zusätzliche Mittel sowie eine Planungsrechtsänderung. «Wir brauchen deutlich mehr Geld für die Sanierung der Autobahnbrücken.» Bislang stehe rund eine Milliarde Euro pro Jahr zu Verfügung. Und: «Wir müssen deutlich schneller werden, dafür brauchen wir ein vereinfachtes Baurecht für Ersatzneubauten», so der Autobahn-Chef.

Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums sagte am Sonntag auf Anfrage, die Sicherheit der Infrastruktur habe höchste Priorität. «Wir haben die Autobahnbrücken in Deutschland genau im Blick.» Der Brücken-Tüv sei ein sehr gutes Mittel, um ein genaues Bild zu erhalten. Die Autobahn GmbH erstelle aktuell eine bundesweite Lageübersicht über den Zustand der Brücken. So einen länderübergreifenden Blick habe es zuvor nicht gegeben.

Darauf aufbauend werde priorisiert und entschieden, wo zuerst saniert wird. Allein in diesem Jahr stünden insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro für die Brückenerhaltung an Bundesfernstraßen zur Verfügung. Diese Mittel sollten in den nächsten Jahren noch steigen. «Am Geld wird es nicht scheitern», sagte die Sprecherin.

Laut Ministerium wurde der Anteil der Brücken, an denen Instandhaltungsmaßnahmen notwendig sind, bereits reduziert: von 13,1 Prozent im Jahr 2015 auf 11,6 Prozent im Jahr 2020. Ziel des Brückenmodernisierungsprogramms sei es auch, größere Vorhaben mit einem Bauvolumen von mehr als fünf Millionen Euro zu beschleunigen.

Die marode Infrastruktur zieht sich laut Autobahn-Chef Krenz durch das ganze Land. «Die Einschätzung des Zustands der Brücken war bislang Ländersache ? das wurde unterschiedlich gehandhabt», sagte er. Insgesamt gebe es ein Ost-West-Gefälle. Im Osten seien viele Brücken neuer, im Westen sei der Zustand oft schlechter.

Seit Januar ist die Autobahn-Gesellschaft für Planung, Bau und Betrieb sämtlicher Autobahnen in Deutschland zuständig. Die Autobahnen gehörten zwar schon vorher dem Bund. Bau und Betrieb war aber Aufgabe der Länder. Mit der Neuaufstellung sollen Baufirmen den gleichen Ansprechpartner haben, Ausschreibungen und Regeln sollen vereinheitlicht, Projekte aus einer Hand geplant werden. Es geht um ein Autobahnnetz von 13.000 Kilometern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehr - Benzinpreis erreicht Acht-Jahres-Hoch. Der Preisanstieg hat laut ADAC zwei Gründe. Am vergangenen Sonntag kostete Benzin im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,577 Euro je Liter - so viel wie seit 2013 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 13:43) weiterlesen...

Benzinpreis erreicht Acht-Jahres-Hoch - Diesel legt stark zu. Superbenzin der Sorte E10 hat zwischenzeitlich ein Acht-Jahres-Hoch erreicht - am vergangenen Sonntag kostete der Kraftstoff im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,577 Euro je Liter, wie der ADAC am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte. Zuletzt war Benzin 2013 teurer. Bis Dienstag verbilligte sich E10 zwar wieder leicht auf 1,573 Euro je Liter - im Wochenvergleich ist das aber immer noch ein Plus von 0,7 Cent. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen immer weiter. (Boerse, 22.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Teures Parken für dicke Autos - Kretschmann lobt Palmer. "Das zeigt, dass Oberbürgermeister Palmer bei vielen Dingen mutig vorangeht und dafür Mehrheiten bekommt", sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. Das sei zwar eine kommunale Angelegenheit. Man werde sehen, ob das ein Modell sei oder nicht. Aber grundsätzlich versuchten alle großen Städte, mehr Raum in den Innenstädten für die Bürger zu schaffen, sagte Kretschmann. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (beide Grüne) für die Verteuerung des Anwohnerparkens vor allem für schwere Autos gelobt. (Boerse, 21.09.2021 - 15:54) weiterlesen...

Kleintransporter leiden unter Paketboom - schlechtere TÜV-Quote. Der positive Trend der vergangenen Jahre mit immer weniger Schäden hat sich nach dem am Dienstag veröffentlichten neuen Nutzfahrzeug-Report des TÜV in den Jahren 2019 und 2020 nicht fortgesetzt. Die Sicherheitsexperten sehen unter anderem einen Zusammenhang mit dem durch die Corona-Pandemie verstärkten Paketboom. BERLIN - Der TÜV stellt bei Nutzfahrzeugen mehr Mängel fest. (Boerse, 21.09.2021 - 06:18) weiterlesen...

Vorfahrt für Elektro-Taxis am Hamburger Flughafen. HAMBURG - Elektro-Taxis haben am Hamburger Flughafen ab sofort Vorfahrt. So sind die zwei jeweils ersten Plätze an den beiden Einstiegszonen am Airport nun für rein elektrisch betriebene Taxis reserviert, wie der Flughafen am Montag mitteilte. Zudem erhalten Elektro-Taxis eine eigene Wartezone mit einer Schnellladestation, von der aus sie über eine eigene Spur an die Terminals kommen. Nach Angaben der Verkehrsbehörde gibt es in Hamburg derzeit rund 50 E-Taxis. Die Gesamtzahl der Taxis in der Hansestadt bezifferte der Senat zum 30. März auf 2864. Vorfahrt für Elektro-Taxis am Hamburger Flughafen (Boerse, 20.09.2021 - 13:57) weiterlesen...

'UK' statt 'GB' auf britischen Autos. LONDON - Es sind nur zwei Buchstaben, aber sie bringen viele britische Autofahrer aus der Spur: Künftig müssen Wagen für die Fahrt ins Ausland auf der Rückseite einen Aufkleber mit der Aufschrift "UK" tragen. Das bisherige "GB" ist dann vom 28. September an allein nicht mehr gültig, wie das Verkehrsministerium in London betont, in diesem Fall ist ein zusätzlicher "UK"-Sticker nötig. Möglich macht dies, so sagt die Regierung, der Brexit. 'UK' statt 'GB' auf britischen Autos (Boerse, 20.09.2021 - 08:10) weiterlesen...