Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gas

Das letzte Rohr ist verschweißt - die Bauarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 2 nähern sich ihrem Abschluss.

06.09.2021 - 15:00:12

Politikum - Letztes Rohr der Pipeline Nord Stream 2 verschweißt. Die politischen Diskussionen dürften auch nach Fertigstellung weitergehen.

Moskau - Für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist das letzte Rohr verschweißt worden. Es werde anschließend in deutschen Gewässern auf den Meeresboden abgesenkt, teilte die Nord Stream 2 AG am Montag mit.

Danach müsse es noch mit dem aus der Gegenrichtung kommenden Abschnitt verbunden werden. Im Anschluss stünden noch weitere Vorbereitungen vor der Inbetriebnahme an.

Erwartet wird, dass der russische Gasmonopolist Gazprom im Oktober mit den Gaslieferungen nach Deutschland durch die neue Pipeline beginnt und dafür zunächst den Strang nutzt, der bereits im Juni fertigt verlegt worden war.

Vor allem der Widerstand der USA, die Sanktionen gegen die Leitung androhten und dann auch verhängten, verzögerte den Bau, der Ende 2019 hatte beendet werden sollen. Die US-Regierung kritisiert, Europa mache sich mit dem Projekt bei der Energieversorgung zu stark von Russland abhängig.

Russland wirft den USA vor, sie hätten mit ihrem Widerstand gegen Nord Stream 2 vor allem eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt. Die USA bieten ihr durch Fracking gewonnenes und dann verflüssigtes Gas als Alternative in der EU an.

Wie schon mit den weitgehend parallel verlaufenden Leitungen von Nord Stream 1 macht sich Russland mit Nord Stream 2 unabhängiger von der Ukraine als Transitland für Gaslieferungen nach Europa. Die Ukraine liegt mit Russland im Streit und ist auf Einnahme aus dem Gastransit angewiesen. Russland hatte immer wieder Vorwürfe zurückgewiesen, es könne die Gasleitung als «politische Waffe» missbrauchen. Eine deutsch-amerikanische Vereinbarung sieht für einen solchen Fall Sanktionen gegen Russland vor.

Die Bauarbeiten für Nord Stream 2 hatten 2018 begonnen. Die Leitung soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr von Russland durch die Ostsee nach Deutschland liefern. Damit können nach Angaben der Betreibergesellschaft 26 Millionen Haushalte versorgt werden. Die Baukosten der 1230 Kilometer langen Pipeline werden mit mehr als zehn Milliarden Euro angegeben. Die Leitung war je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert worden.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-113726/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiekosten - Vergleichsportal: Gas- und Strompreise steigen kräftig Es wird ein teuerer Winter für Verbraucher: Die Preise für Gas und Strom steigen auf ein Rekordniveau, wie ein Vergleichportal ausgerechnet hat. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:06) weiterlesen...

Hohe Energiepreise - Johnson: Gaskrise in Großbritannien kann Monate dauern. Laut Premierminister Johnson ist ein Ende der Krise zunächst nicht in Sicht. Hohe Gaspreise machen Verbrauchern und der Wirtschaft in Großbritannien zu schaffen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 09:50) weiterlesen...

Nord Stream 2 - Bütikofer: Russisches «Triumphgeschrei» zu Pipeline verfrüht. Doch bisher gibt es keine Zertifizierung durch die deutschen Behörden. Wann es losgehen kann, ist unklar. Der Grünen-Europaabgeordneten warnt vor verfrühter Freude. Die Pipeline Nord Stream 2 ist fertig. (Wirtschaft, 18.09.2021 - 11:44) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 74,17 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 39 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt gestiegen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:19) weiterlesen...

Iran liefert trotz US-Sanktionen Öl an Krisenland Libanon. Ein Konvoi aus Tankwagen habe am Donnerstag die syrisch-libanesische Grenze überquert, berichteten ein Augenzeuge und der Fernsehsender Al-Manar, der zur pro-iranischen Hisbollah gehört. Die Lieferung des Treibstoffs soll die Folgen der schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise im Libanon mildern. BEIRUT - Trotz US-Sanktionen hat der Iran Öl an den krisengeplagten Libanon geliefert. (Boerse, 16.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

Energieversorger - Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Im Corona-Jahr 2020 haben die Lieferanten weniger oft zu diesem drastischen Mittel gegriffen. Wer seine Strom- oder Gasrechnung nicht bezahlt, dem kann der Versorger den Anschluss sperren. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 06:19) weiterlesen...