Konjunktur, Deutschland

Das Konsumklima wird derzeit von Seiten in die Zange genommen: Inflation und Corona lassen.

25.11.2021 - 08:55:27

Konjunktur - Kauflaune auf Neun-Monats-Tief gesuken. Forscher sehen Aussichten für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft gedämpft.

Nürnberg - Die Forscher des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK haben wegen der Einflüsse der vierten Corona-Welle sowie der vergleichsweise hohen Inflation die Aussichten für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft gedämpft.

«Das Konsumklima wird gegenwärtig von zwei Seiten in die Zange genommen», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Die Anschaffungsneigung sei auf ein Neun-Monats-Tief gesunken - ein niedrigeres Niveau sei zuletzt im Februar 2021 festgestellt worden.

In der aktuellen GfK-Konsumstudie habe der Indikator Konjunkturerwartung zum zweiten Mal in Folge nachgegeben. Damit liege er zwar noch immer höher als vor einem Jahr, als Deutschland in einen langen Winter-Lockdown gegangen war. Aber eben auch deutlich unter dem Wert vom Sommer dieses Jahres. Für die schwächere Entwicklung machte Bürkl unter anderem die Halbleiter- und Lieferketten-Engpässe verantwortlich. Dies führe bei Produkten der Unterhaltungselektronik und bei Autos dazu, dass die Produktion gedrosselt werden muss.

Auch die Erwartung der Deutschen zur Entwicklung ihrer Einkommen sei auf das niedrigste Niveau seit April gesunken. Auch hierfür seien die Produktionseinschränkungen, die zum Teil in Kurzarbeit münden, ein Grund. Ein zweiter sei die Inflation, die zu einer verminderten Kaufkraft führe.

GfK hatte für die Studie vom 4. bis zum 15. November im Rahmen der Studie «GfK-Konsumklima MAXX» im Auftrag der EU-Kommission rund 2000 Verbraucherinterviews geführt. Die Studie wird monatlich wiederholt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bartsch zurückhaltend bei Impfpflicht. Noch seien nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, sagte Bartsch am Freitag in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. "Ich wäre jetzt dafür, erstmal ein Impfrecht durchzusetzen, dass man sich wirklich impfen lassen kann. Denn einige wollen Termine und bekommen welche im Januar und Februar". Eine Impfpflicht im Bundestag zu besprechen sei "vernünftig". Erwogen wird derzeit eine Abstimmung ohne Fraktionszwang. Der Ethikrat soll außerdem eine Empfehlung vorlegen. BERLIN - In der Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht hat sich Linksfraktionschef Dietmar Bartsch zurückhaltend geäußert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Arzt über Covid-Intensivpatienten: Russisches Roulette ist sicherer. "Von denen, die auf Intensivstation liegen, können wir nur vielleicht 50, vielleicht 60, vielleicht 65 Prozent retten - die anderen sterben. Also ein Drittel bis die Hälfte dieser Patienten sterben", sagte der Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universitätsklinik Köln am Donnerstagabend in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". KÖLN - Der Kölner Intensivmediziner Bernd Böttiger hat die Situation von Corona-Patienten in Krankenhäusern als dramatisch geschildert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandel weitet Umsatz leicht aus. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem leicht stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Der Rückgang im September fiel mit 0,4 Prozent etwas stärker aus als bisher bekannt. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Erlöse im Oktober um 1,4 Prozent. LUXEMBURG - Die Einzelhändler der Eurozone haben ihre Umsätze im Oktober leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:03) weiterlesen...

Ifo geht von wieder steigender Kurzarbeiter-Zahl aus. Davor war die Zahl nach Schätzungen der Münchner Wirtschaftsforscher und Hochrechnungen der Bundesagentur für Arbeit seit Februar zurückgegangen. Das Ifo schätzt die Zahl der Kurzarbeiter im November auf 608 000 - das wären 10 000 mehr als der geschätzte Wert für Oktober. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut geht für den November von einer wieder steigenden Kurzarbeiterzahl aus. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:51) weiterlesen...

Spahn rechtfertigt umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, steckten wir nicht in dieser schwierigen Lage", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mit Blick auf deutlich höhere Anteile Ungeimpfter an Infizierten und Intensivpatienten. Die Bund-Länder-Beschlüsse zu schärferen Maßnahmen machten deutlich: "Deutschland nimmt die Lage ernst." Diese Entscheidungen seien spät gekommen, aber immerhin getroffen. Sie müssten nun umgesetzt werden. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die beschlossenen weitreichenden Corona-Beschränkungen für Ungeimpfte im Advent gerechtfertigt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:44) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich erstmals seit Juli wieder auf. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 55,4 Zähler, wie Markit am Freitag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde etwas nach unten revidiert. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im November nach drei Rückschlägen in Folge wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:35) weiterlesen...