Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Konjunkturpaket

Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung verursacht knapp 250 Millionen Euro Bürokratiekosten.

22.06.2020 - 14:53:32

Konjunkturpaket verursacht rund 250 Millionen Euro Bürokratiekosten

Dies geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes für das Bundesfinanzministerium hervor, über welche das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet. "Für die Wirtschaft entsteht ein einmaliger Aufwand von rund 247,1 Millionen Euro", heißt es in einem Schreiben von Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski (SPD) an den Finanzausschuss des Bundestags.

"Davon sind rund 182,8 Millionen Euro der Kategorie Einführung oder Anpassung digitaler Prozessabläufe und 64,3 Millionen Euro der Kategorie Einmalige Informationspflicht zuzuordnen." Für die Verwaltung betrage der einmalige Erfüllungsaufwand rund 13,6 Millionen Euro. Allein die Mehrwertsteuersenkung kostet laut der Aufstellung 239.000 Euro an Bürokratiekosten, etwa durch die Umstellung der Registrierkassen auf die neuen Umsatzsteuerwerte. Der Nationale Normenkontrollrat hatte in seiner Stellungnahme zum "Zweiten-Corona-Steuerhilfegesetz" die Bundesregierung aufgefordert, den Abgeordneten im Bundestag die Bürokratiekosten vor Abschluss des parlamentarischen Verfahrens zur Verfügung zu stellen. Das Bundesregierung hatte ein milliardenschweres Konjunkturpaket beschlossen, welches die Wirtschaft nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wieder in Schwung bringen soll.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden Die Bundesländer planen eine massive Ausweitung ihrer Verschuldung, um die Folgen der Coronakrise zu bekämpfen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone Im Hinblick auf den bevorstehenden EU-Gipfel hat EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni an die Staats- und Regierungschefs appelliert, sich schnell zu einigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:11) weiterlesen...

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 08:32) weiterlesen...

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 05:03) weiterlesen...

Barley für Fördermittel-Kürzung bei Rechtsstaatsverstößen Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, sich beim EU-Sondergipfel kommende Woche für eine wirksame Kürzung künftiger EU-Fördermittel einzusetzen, wenn Mitgliedstaaten gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verstoßen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...

Röttgen will europäische Corona-Hilfen an Verwendungszweck knüpfen CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat sich dafür ausgesprochen, Hilfen aus dem europäischen Wiederaufbaufonds an konkrete Bedingungen zu knüpfen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...