Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Energie

Das Kohleausstiegsgesetz wird offenbar nicht die stark umstrittenen Abstandsregeln für neue Windkraftwerke enthalten.

28.11.2019 - 17:50:37

Kohleausstiegsgesetz ohne Abstandsregeln für Windkraft

Das Thema Erneuerbare Energien wurde aus dem neuesten Referentenentwurf gestrichen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben) unter Berufung auf den Entwurf.

Im Zuge des Kohleausstiegsgesetzes sollte unter anderem beschlossen werden, dass für neue Windräder ein Mindestabstand von 1.000 Metern zur Wohnbebauung von mindestens fünf Häusern einzuhalten ist. Damit wollte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Akzeptanz für Windkraft in der Bevölkerung erhöhen. Über die geplanten Regelungen war zuletzt heftiger Streit zwischen Union und SPD ausgebrochen. Mehrere Bundesländer kündigten öffentlich an, per Ausnahmeregelung den Mindestabstand zu unterschreiten. Auch die SPD war auf Distanz zu Altmaier gegangen. Das Kohleausstieggesetz soll am kommenden Dienstag im Bundeskabinett beschlossen werden. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sieht das Ausklammern des Themas erneuerbare Energien aus dem Kohleausstieggesetz als schädlich für die Energiewende. "Die Vertagung der Mindestabstände ist in etwa genauso schädlich, als wenn sie beschlossen worden wären. Kein Planer wird jetzt eine Windenergieanlage bestellen, weil er nicht weiß, wie sich die Regierungsparteien in den nächsten Wochen oder Monaten einigen werden", sagte Krischer. Die Neuregelung könnte nun im Frühjahr im Zuge einer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfolgen, so der Grünen-Politiker: "So kann man nicht mit den mehreren Hunderttausend Arbeitsplätzen in der Branche umgehen." Gleichzeitig sollte im Kohleausstiegsgesetz der weitere Ausbau der Fotovoltaik geregelt werden. Eine Neuregelung ist nötig, da der aktuelle Zubau-Grenze für Solarzellen bald erreicht ist. "Das ist jetzt ebenfalls aus dem Gesetzentwurf geflogen und Stand heute bekommen neue Fotovoltaik-Anlagen ab nächsten Sommer keine EEG-Vergütung mehr", so Krischer. Die Erneuerbare-Energien-Branche wisse zurzeit nicht, ob es ab kommenden Sommer noch eine Grundlage für ihr Geschäftsmodell gebe. "Die Bundesregierung schafft es noch die Wind-, als auch die Solarbranche in den kompletten Ruin zu treiben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Roboterbauer Kuka baut in Augsburg und Franken Stellen ab. Bis zu 255 Stellen sollten gestrichen werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Betroffen ist neben dem Hauptsitz in Augsburg auch das Werk im unterfränkischen Obernburg (Landkreis Miltenberg). AUGSBURG - Der Roboterhersteller Kuka hat erneut einen Stellenabbau angekündigt. (Boerse, 11.12.2019 - 17:26) weiterlesen...

KORREKTUR: Zeiss erreicht mit Technologie für Superchips neuen Rekord. (Klargestellt wird in der Überschrift und am Anfang des fünften Absatzes, dass von Zeiss die Technologie für die Chipherstellung kommt, nicht die Chips selbst) KORREKTUR: Zeiss erreicht mit Technologie für Superchips neuen Rekord (Boerse, 11.12.2019 - 14:57) weiterlesen...

Aufzugsparte von Thyssenkrupp soll profitabler werden. Dazu soll die Angebotspalette standardisiert, die Produktion verbessert und die Verwaltung schlanker aufgestellt werden, wie Thyssenkrupp am Mittwoch vor Beginn seines Kapitalmarkttages in London mitteilte. So soll in der Verwaltung etwa durch die Verlagerung von Funktionen in so genannte Shared Service Center sowie die Verbesserung der IT in den kommenden drei Jahren weltweit rund 80 Millionen Euro brutto gespart werden. LONDON - Die vor der Trennung von Thyssenkrupp stehende Aufzugsparte will ihre Profitabilität in den kommenden Jahren deutlich verbessern. (Boerse, 11.12.2019 - 14:26) weiterlesen...

Branche: Gefahr von Industriespionage hat zugenommen. Die Gefahren von Datendiebstahl, digitaler wie analoger Industriespionage sowie Sabotage hätten in den vergangenen Jahren signifikant zugenommen, sagte Kempf am Mittwoch bei einem "Tag der Sicherheit" des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und des Innenministeriums in Berlin. Zusammengenommen habe sich der Schaden durch Datendiebstahl, digitale wie analoge Industriespionage sowie Sabotage in den vergangenen zwei Jahren auf 205,7 Milliarden Euro belaufen. BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat sich für eine engere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik gegen Industriespionage ausgesprochen. (Boerse, 11.12.2019 - 14:06) weiterlesen...

Zeiss-Jahresbilanz - Wird die Sechs-Milliarden-Marke geknackt?. In den vergangenen Jahren hatte die weltweit wachsende Nachfrage nach Halbleiter- und Medizintechnik dem in Oberkochen (Ostalbkreis) ansässigen Unternehmen immer wieder Umsatzrekorde ermöglicht. STUTTGART - Der Optik- und Technologiekonzern Carl Zeiss stellt an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2018/19 vor. (Boerse, 11.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Bayer-Cheflobbyist fordert Gesetz für Lobby-Transparenz Der Cheflobbyist des Leverkusener Pharma-und Agrarchemiekonzerns Bayer, Matthias Berninger, fordert vom Bundestag ein Gesetz für Lobby-Transparenz. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 21:25) weiterlesen...