Internet, Missbrauchsverfahren

Das in der vorigen Woche angekündigte Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamts gegen Amazon stößt auf ein geteiltes Echo.

02.12.2018 - 00:03:39

Missbrauchsverfahren gegen Amazon stößt auf geteiltes Echo

Deutliche Kritik übte der E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. "Das Bundeskartellamt kommt Jahre zu spät mit dem Vorstoß. Ich rechne nicht mit großen Veränderungen dadurch", sagte Heinemann der "Welt am Sonntag".

Der Fall zeige vielmehr, dass das Kartellrecht eine grundlegende Reform benötige. Die Behörde hatte angekündigt, dass sie die Geschäftsbedingungen und Verhaltensweisen von Amazon gegenüber Händlern auf dem Marktplatz Amazon unter die Lupe nehmen werde. Optimistischer als Heinemann äußerte sich Mark Steier, Ex-Händler und Herausgeber des Fach-Blogs "wortfilter". "Der Vorstoß des Bundeskartellamts schafft zunächst erst einmal Bewusstsein, sowohl bei den Verbrauchern als auch bei den Händlern selbst", sagte Steier. Viele Händler auf dem Amazon-Marktplatz begrüßen laut Steier die Einleitung des Verfahrens, denn es mehrten sich Stimmen, wonach der Online-Riese sich gegenüber den Marktplatz-Teilnehmern "nach Gutsherrenart" verhalte. Amazon weise diese Vorwürfe zurück. Kartellamtspräsident Mundt hatte die Einleitung des Missbrauchsverfahrens damit begründet, dass der Behörde zahlreiche Beschwerden vorlägen, denen zufolge Amazon seine dominierende Marktposition zulasten der auf dem Marktplatz tätigen Händler ausnutze. Nach Auffassung des Kartellamtes lägen genügend Anhaltspunkte vor, dass der US-Konzern in Deutschland über eine marktbeherrschende Stellung verfüge. "Viele Händler und Hersteller sind beim Online-Vertrieb auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen", sagte Amtspräsident Andreas Mundt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung bei der geplanten Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:52) weiterlesen...

Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat seine Kritik an einem möglichen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank bekräftigt. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:39) weiterlesen...

Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen Im Grundsatzstreit der deutschen Autoindustrie über die Förderung der Mobilität der Zukunft und neue Milliardenhilfen für Elektroautos planen die Konzerne ein Krisentreffen. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:28) weiterlesen...

Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden Für sein Politik-Aus bekommt der bisherige hessische SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel laut eines Zeitungsberichts ein dickes Trostpflaster von der SPD: Seine Partei hat dafür gesorgt, dass er mit einem Managerposten versorgt wird. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 18:29) weiterlesen...

SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert unabhängig von der am Dienstag begonnenen 5G-Versteigerung einen flächendeckenden Ausbau des LTE-Netzes in Deutschland. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 15:58) weiterlesen...

Spahn will Boni für ausländische Versandapotheken streichen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Boni für ausländische Versandapotheken komplett verbieten und so den Versandhandel mit Medikamenten erhalten. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 14:36) weiterlesen...