Internet, Gruner

Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren.

15.04.2018 - 19:02:32

Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren

"Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Facebook sei nicht mehr so attraktiv.

In den vergangenen Jahren hatten immer mehr Anzeigenkunden in Internetwerbung investiert. "Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", sagte Jäkel. Die Faszination der neuen Technik habe da sicher eine Rolle gespielt. Und: "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig, ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht. Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte zudem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft. Das tut niemandem gut", sagte Jäkel der SZ. Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden aber deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner und Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab. Gruner und Jahr gehört zu hundert Prozent zu Bertelsmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Cloud-Geschäft lässt Microsoft-Aktie auf Rekordhoch steigen. Bei 108,20 US-Dollar markierten sie den höchsten Stand ihrer 32-jährigen Börsengeschichte. Die Marktkapitalisierung des Schwergewichts beläuft sich mittlerweile auf rund 823 Milliarden Dollar. Zuletzt gewannen die Papiere 2,2 Prozent auf 106,70 Dollar. NEW YORK - Nach überzeugenden Ergebnissen in den Monaten April bis Juni sind die Aktien von Microsoft am Freitag auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 20.07.2018 - 18:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Microsoft auf 135 Dollar - 'Outperform'. Der Software-Riese habe die Erwartungen beim Umsatz, dem Gewinn und dem Cashflow deutlich übertroffen, schrieb Analyst Mark Moerdler in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Microsoft nach Zahlen für das vierte Geschäftsquartal von 123 auf 135 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 20.07.2018 - 13:25) weiterlesen...

Merkel: Facebook verantwortlich für Standards. "Ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, dass wir uns von allen Seiten, sowohl von Seiten der Politik, aber vielleicht auch von Ihrer Seite, von Seiten der Journalisten, mit der Frage der Verantwortlichkeit für richtige Meldungen beschäftigen", sagte die CDU-Vorsitzende bei ihrer traditionellen Pressekonferenz vor der Sommerpause am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Politik und Medien zum sorgsamen Umgang mit der Wahrheit aufgerufen. (Boerse, 20.07.2018 - 13:03) weiterlesen...

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftiges Wachstum. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. Die Erlöse stiegen um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat im vergangenen Quartal dank eines florierenden Cloud-Geschäfts Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert und die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. (Boerse, 20.07.2018 - 11:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF hebt Ziel für SAP auf 121 Euro - 'Buy'. Umsatzseitig habe der Softwarehersteller dank des Cloud- und Wartungsgeschäfts die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Nicolas David in einer am Freitag vorliegenden Studie. Margensteigerungen hielten sich aber mit Blick auf Zukäufe und Währungseffekte in Grenzen. PARIS - Die Investmentbank Oddo BHF hat das Kursziel für SAP nach Zahlen für das zweite Quartal von 112 auf 121 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.07.2018 - 11:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Microsoft auf 125 US-Dollar - 'Buy'. Der US-Software-Konzern habe ein weiteres beeindruckendes Quartal hinter sich gebracht und sämtliche wichtigen Kennziffern seien stark gewesen, schrieb Analystin Heather Bellini in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Microsoft nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal von 114 auf 125 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.07.2018 - 09:11) weiterlesen...