Arbeitsmarkt, Deutschland

Das größte Geschäftsrisiko für Firmen ist laut Umfragen inzwischen der Mangel an Fachkräften.

31.03.2018 - 12:51:24

Immer weniger Fachkräfte - DIHK: Kampf gegen Fachkräftemangel intensivieren. Der Kampf dagegen muss nun intensiviert werden, fordert der Industrie- und Handelskammertag - und hat konkrete Vorschläge.

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich für eine Allianz von Politik und Wirtschaft gegen den zunehmenden Fachkräftemangel ausgesprochen.

«Angesichts dieser Herausforderung ist es wichtig, mehr Menschen als bisher besser für das Arbeitsleben zu qualifizieren», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Qualifizierung auch Geringqualifizierter sei der entscheidende Hebel zur Integration in den Arbeitsmarkt.

«Betriebe sind immer öfter bereit, auch Arbeitslosen ohne Ausbildung eine Chance zu geben», sagte Schweitzer. «Hier sollten wir uns als Politik und Wirtschaft gemeinsam engagieren. Das hilft nicht nur den Unternehmen, sondern ist auch der beste Weg zur Armutsbekämpfung.»

Schweitzer sagte, die Unternehmen suchten händeringend vor allem beruflich gebildete Fachkräfte. «Wir müssen uns vor allem um die lange vernachlässigten Berufsschulen kümmern. Dafür gibt es im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung ja richtige Signale. Die Berufsschulen benötigen nicht nur eine moderne digitale Ausstattung, sondern auch eine ausreichende Zahl an qualifizierten Berufsschullehrern, vor allem in den gewerblich-technischen Fächern.»

Außerdem poche die Wirtschaft darauf, an allen allgemeinbildenden Schulen eine verpflichtende Berufsorientierung nach bundesweiten Standards einzuführen. «Die Gymnasien dürfen nicht einseitig auf ein Studium orientieren, sondern müssen auch die vielfältigen Chancen der Beruflichen Bildung einschließlich der Höheren Berufsbildung aufzeigen.»

Mehr als 100.000 Studenten jährlich würden ihr Studium abbrechen. Noch vor rund 15 Jahren hätten von einer Million Schulabgängern rund zwei Drittel eine berufliche Ausbildung begonnen, das übrige Drittel habe studiert. Heute seien die Verhältnisse ausgeglichen.

«Dass so viele ein Studium beginnen, liegt unter anderem daran, dass die Schüler und Schülerinnen zu wenig wissen, was eine berufliche Ausbildung an Perspektiven bietet», so der DIHK-Präsident. Es gibt durchaus Berufe mit einer beruflichen Bildung, wo jedenfalls nach einer Fortbildung zum Fachwirt oder Meister mehr verdient wird als nach manchem Studium. Das ist nicht bekannt. Deshalb ist es wichtig, auch an den Gymnasien eine lebendige Berufsorientierung anzubieten.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwurf von Kabinett - Maghreb-Staaten und Georgien bald «sichere Herkunftsstaaten». Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am Widerstand der Grünen scheitern. Auch wenn Kretschmann mitmachen sollte. Die Große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. (Politik, 18.07.2018 - 17:08) weiterlesen...

DIHK: Firmen können Ausbildungsplätze schwerer besetzen. In mehr als jedem dritten Betrieb bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt, fast jeder zehnte Firma bekommt überhaupt keine Bewerbung mehr. Das geht aus einer in Berlin vorgestellten Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor. Laut Umfrage erhielten 17 000 Unternehmen gar keine Bewerbungen mehr auf offene Ausbildungsplätze. Dies seien noch einmal rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Berlin - Für Unternehmen in Deutschland wird es laut einer DIHK-Umfrage immer schwieriger, offene Ausbildungsplätze zu besetzen. (Politik, 18.07.2018 - 15:22) weiterlesen...

Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil vor, den das Bundeskabinett beschloss. Betroffene sollen fünf Jahre lang einen Lohnkostenzuschuss bekommen. In den ersten beiden Jahren soll er sich auf Höhe des Mindestlohns belaufen. Dann soll der Zuschuss um zehn Prozentpunkte jährlich sinken. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren arbeitslos waren. Berlin - Menschen, die jahrelang ohne Arbeit auf Hartz IV angewiesen sind, sollen künftig staatlich bezuschusste Jobs bekommen können. (Politik, 18.07.2018 - 10:54) weiterlesen...

Entscheidung zu «sicheren Herkunftsstaaten». Ihr Ziel ist es dabei, die Asylverfahren von Menschen aus diesen Ländern zu beschleunigen. Außerdem kann, wer aus einem dieser so etikettierten Staaten stammt, leichter abgeschoben werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Entwurf, der bei Grünen und Linken bereits auf Widerstand gestoßen war. Berlin - Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu «sicheren Herkunftsstaaten» erklären. (Politik, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...

Union will weitere Reformen - Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. (Politik, 18.07.2018 - 10:30) weiterlesen...

Heil will Menschen aus Langzeitarbeitslosigkeit holen. Das sagte er im ZDF-«Morgenmagazin» mit Blick auf einen entsprechenden Gesetzentwurf, den das Kabinett beschließen will. Heil fügte hinzu, die Lage am Arbeitsmarkt sei zwar gut, aber nun gehe es darum, den Sockel von Langzeitarbeitslosen aufzubrechen. Die neuen Stellen sollen fünf Jahre lang gefördert werden, wenn die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren Hartz IV beziehen und in dieser Zeit nur kurz erwerbstätig waren. Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will in den kommenden Jahren bis zu 150 000 Menschen aus der Langzeitarbeitslosigkeit holen. (Politik, 18.07.2018 - 07:46) weiterlesen...