Arbeitsmarkt, Deutschland

Das größte Geschäftsrisiko für Firmen ist laut Umfragen inzwischen der Mangel an Fachkräften.

31.03.2018 - 12:51:24

Immer weniger Fachkräfte - DIHK: Kampf gegen Fachkräftemangel intensivieren. Der Kampf dagegen muss nun intensiviert werden, fordert der Industrie- und Handelskammertag - und hat konkrete Vorschläge.

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich für eine Allianz von Politik und Wirtschaft gegen den zunehmenden Fachkräftemangel ausgesprochen.

«Angesichts dieser Herausforderung ist es wichtig, mehr Menschen als bisher besser für das Arbeitsleben zu qualifizieren», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Qualifizierung auch Geringqualifizierter sei der entscheidende Hebel zur Integration in den Arbeitsmarkt.

«Betriebe sind immer öfter bereit, auch Arbeitslosen ohne Ausbildung eine Chance zu geben», sagte Schweitzer. «Hier sollten wir uns als Politik und Wirtschaft gemeinsam engagieren. Das hilft nicht nur den Unternehmen, sondern ist auch der beste Weg zur Armutsbekämpfung.»

Schweitzer sagte, die Unternehmen suchten händeringend vor allem beruflich gebildete Fachkräfte. «Wir müssen uns vor allem um die lange vernachlässigten Berufsschulen kümmern. Dafür gibt es im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung ja richtige Signale. Die Berufsschulen benötigen nicht nur eine moderne digitale Ausstattung, sondern auch eine ausreichende Zahl an qualifizierten Berufsschullehrern, vor allem in den gewerblich-technischen Fächern.»

Außerdem poche die Wirtschaft darauf, an allen allgemeinbildenden Schulen eine verpflichtende Berufsorientierung nach bundesweiten Standards einzuführen. «Die Gymnasien dürfen nicht einseitig auf ein Studium orientieren, sondern müssen auch die vielfältigen Chancen der Beruflichen Bildung einschließlich der Höheren Berufsbildung aufzeigen.»

Mehr als 100.000 Studenten jährlich würden ihr Studium abbrechen. Noch vor rund 15 Jahren hätten von einer Million Schulabgängern rund zwei Drittel eine berufliche Ausbildung begonnen, das übrige Drittel habe studiert. Heute seien die Verhältnisse ausgeglichen.

«Dass so viele ein Studium beginnen, liegt unter anderem daran, dass die Schüler und Schülerinnen zu wenig wissen, was eine berufliche Ausbildung an Perspektiven bietet», so der DIHK-Präsident. Es gibt durchaus Berufe mit einer beruflichen Bildung, wo jedenfalls nach einer Fortbildung zum Fachwirt oder Meister mehr verdient wird als nach manchem Studium. Das ist nicht bekannt. Deshalb ist es wichtig, auch an den Gymnasien eine lebendige Berufsorientierung anzubieten.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zeitung: Post zahlt bei Postboten-Ausbildung hohes Gehalt. Dies seien 2172 Euro brutto im Monat und damit mehr als doppelt so viel wie bei der klassischen Postboten-Ausbildung zur «Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen». Bei dieser zweijährigen Ausbildung liege das Gehalt im ersten Lehrjahr bei 820 Euro, schrieb die Zeitung. Die Deutsche Post wollte den Bericht nicht kommentieren. Bonn - Die Deutsche Post will bei einer neuen berufsbegleitenden Ausbildung zum Postboten laut «Bild am Sonntag» von Anfang an das Einstiegsgehalt als Zusteller bezahlen. (Politik, 22.04.2018 - 15:22) weiterlesen...

Berufsbegleitende Ausbildung - Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der Ausbildung, bei der man bisher nur 820 Euro verdiente. 2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 14:56) weiterlesen...

Volkswirte pessimistisch - Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Die ersten Geldhäuser rudern bei ihren Prognosen bereits zurück. Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine gewisse Ernüchterung breit. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 09:27) weiterlesen...

Ingenieure und IT-Experten - Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte Frankfurt/Main - Miteinander vernetzte Maschinen, «intelligente» Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 20:21) weiterlesen...

E-Technik-Verband: Verschärfter Wettbewerb um Fachkräfte. Das geht aus einer in Teilen veröffentlichten Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor. Weil trotz der großen Nachfrage aber ein Mangel an Fachkräften befürchtet wird, fordert der Verband eine «Bildungsoffensive» in Schulen, Hochschulen und in der Wirtschaft. Frankfurt/Main - Miteinander vernetzte Maschinen, «intelligente» Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft. (Politik, 21.04.2018 - 15:22) weiterlesen...

Kanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees. «Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!», sagte Angela Merkel in ihrem heute veröffentlichten Video-Podcast. «Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben.» Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu. Berlin - Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. (Politik, 21.04.2018 - 11:46) weiterlesen...