Internet, EU-Parlament

Das EU-Parlament hat die umstrittene Reform des Urheberrechts auf den Weg gebracht.

12.09.2018 - 14:18:20

EU-Parlament stimmt für umstrittene Urheberrechtsreform

438 Abgeordnete stimmten am Mittwoch in Straßburg für die Aufnahme von Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Ministerrat und EU-Kommission. 226 Parlamentarier stimmten dagegen, 39 enthielten sich.

Im Juli waren die Vorschläge von Berichterstatter Axel Voss (CDU) noch abgelehnt worden. Oft kritisierte Punkte sind vor allem die europaweite Einführung des sogenannten Leistungsschutzrechts und die umstrittenen Upload-Filter. Das Leistungsschutzrecht sieht unter anderem vor, dass Internetplattformen Überschriften oder Ausschnitte von Pressetexten künftig nicht mehr unentgeltlich anzeigen dürfen. Upload-Filter werden in dem am Mittwoch beschlossenen Text nicht mehr ausdrücklich erwähnt. Allerdings sollen Internetplattformen Inhalte künftig schon während des Hochladens auf Urheberrechtsverstöße prüfen müssen. Deshalb wird erwartet, dass viele Plattformbetreiber auf Filterprogramme zurückgreifen würden. Das Verhandlungsergebnis des sogenannten "Trilogs" muss am Ende des Gesetzgebungsverfahrens vom EU-Parlament bestätigt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Amazon macht sich in New York und Virginia breit. Die Wahl sei auf Long Island City im New Yorker Stadtbezirk Queens und auf Arlington im US-Bundesstaat Virginia gefallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. "Wir freuen uns, unsere neuen Hauptquartiere in New York City und im Norden Virginias zu bauen", verkündete Vorstandschef Jeff Bezos. Zudem kündigte Amazon ein großes Logistikzentrum in Nashville an, das 5000 Arbeitsplätze schaffe. SEATTLE - Das große Buhlen hat ein Ende: Der weltgrößte Online-Händler Amazon ist bei seiner Suche nach weiteren Zentralen in den USA fündig geworden. (Boerse, 13.11.2018 - 16:53) weiterlesen...

Amazon will weitere Zentralen in New York und Virginia eröffnen. Die Wahl sei auf Long Island City im New Yorker Stadtbezirk Queens und Arlington im US-Bundesstaat Virginia gefallen, teilte der Konzern am Dienstag mit. SEATTLE - Der Online-Händler Amazon ist bei der Standortsuche nach weiteren Zentralen in den USA fündig geworden. (Boerse, 13.11.2018 - 16:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: HelloFresh weiter mit schnellem Wachstum - und roten Zahlen (Tippfehler beseitigt) (Boerse, 13.11.2018 - 15:41) weiterlesen...

Flipkart-Chef nach Vorwurf des 'Fehlverhaltens' zurückgetreten. Es habe einen Vorwurf "ernsten persönlichen Fehlverhaltens" gegen ihn gegeben, teilten Flipkart und dessen neuer Mehrheitsaktionär, der US-Einzelhändler Walmart , am Dienstag mit. Bei einer unabhängigen Untersuchung seien zwar keine Beweise für die Anschuldigung gefunden worden, aber andere Verfehlungen ans Licht gekommen - vor allem fehlende Transparenz seitens Bansals. Er bestreite den Vorwurf. Es habe die Gefahr bestanden, dass dies zu einer Ablenkung für das Unternehmen werde. BENGALURU/BENTONVILLE - Der Vorstandsvorsitzende und Mitgründer des indischen Online-Händlers Flipkart, Binny Bansal, ist überraschend zurückgetreten. (Boerse, 13.11.2018 - 15:06) weiterlesen...

HelloFresh weiter mit schnellem Wachstum - und roten Zahlen. Im vergangenen Quartal verbuchte das Unternehmen aus Berlin rote Zahlen von 33,5 Millionen Euro nach einem Minus von 24,7 Millionen ein Jahr zuvor. Der Umsatz sprang unterdessen im Jahresvergleich um knapp 40 Prozent auf 302,2 Millionen Euro hoch und die Kundenzahl wuchs um rund 44 Prozent auf 1,84 Millionen. HelloFresh sieht sich als klarer weltweiter Marktführer in dem Geschäft. BERLIN - Der Kochboxen-Versender Hellofresh erkauft sich sein rasantes Wachstum weiterhin mit Verlusten. (Boerse, 13.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Gericht: Yelp muss Schadenersatz an Fitness-Studios zahlen. Das Oberlandesgericht (OLG) entschied am Dienstag zugunsten der Betreiberin. Sie soll nun knapp 800 Euro pro Studio bekommen - plus Zinsen. Außerdem soll Yelp die Prozesskosten übernehmen und künftig alle Bewertungen in die Gesamtwertung einschließen - nicht nur diejenigen, die als "empfohlen" deklariert werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Revision zugelassen wurde. MÜNCHEN - Das Online-Portal Yelp soll wegen zu schlechter Bewertungen Schadenersatz an drei Fitness-Studios aus dem Münchner Umland zahlen. (Boerse, 13.11.2018 - 14:45) weiterlesen...