Verkehr, Auto

Das Ende der dreimonatigen Steuersenkung auf die Spritpreise macht sich umgehend an den Tankstellen bemerkbar.

01.09.2022 - 07:20:30

Energie - Spritpreise steigen mit Ende des Tankrabatts teils deutlich. Allerdings haben manche Betreiber bis gestern noch zum gesenkten Steuersatz eingekauft.

Berlin - Die seit Mitternacht aufgehobene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe macht sich an vielen Tankstellen deutlich bemerkbar. Das zeigt eine Schnellauswertung der Preise an knapp 400 Tankstellen in München, Berlin und Hamburg im Zeitraum zwischen 6.00 und 6.30 Uhr am Donnerstag durch die Deutsche Presse-Agentur mithilfe der Spritpreis-Daten des ADAC. Dabei lagen die Preise bei vielen Tankstellen deutlich höher als im gleichen Zeitraum am Mittwoch.

Superbenzin der Sorte E10 kostete am Donnerstagmorgen bei einem Großteil der untersuchten Tankstellen mehr als 2 Euro. Am Mittwochmorgen hatte der Preis bei keiner einzigen untersuchten Tankstelle jenseits dieser Schwelle gelegen. Diesel dagegen kostete bereits am Mittwoch an der Mehrheit der untersuchten Tankstellen mehr als 2 Euro. Am Donnerstag lag der Dieselpreis nun bei einem Großteil der Tankstellen deutlich jenseits von 2,10 Euro, teils auch bei mehr als 2,30 Euro.

Rechnerisch könnte der Preis für E10 durch die Aufhebung der Steuersenkung um 35 Cent für Diesel um 17 Cent steigen. Allerdings waren die Preise in den vergangenen zwei Wochen bereits deutlich in die Höhe gegangen. Außerdem haben auch Tankstellenbetreiber bis Mittwoch noch zum gesenkten Steuersatz eingekauft und könnten Benzin und Diesel daher zunächst weiter günstiger abgeben. Bis die Aufhebung der Steuersenkung - auch Tankrabatt genannt - voll auf die Kunden durchschlägt, könnte es also noch etwas dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IAA NFZ/Wissing: 'Alle Technologiebereiche offenhalten'. "Wir wollen alle Technologiebereiche offenhalten", sagte er am Mittwochabend beim Rundgang über die Ausstellung in Hannover. Dort besuchte Wissing unter anderem den Autozulieferer Bosch, wo er Konzepte vom E-Lastenfahrrad über den E-Scooter und akkubetriebenen Lkw bis zur Brennstoffzelle für den Langstrecken-Schwerlastverkehr und zum Wasserstoff-Verbrennungsmotor vorgeführt bekam. HANNOVER/BERLIN - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich bei der Nutzfahrzeug- und Logistikmesse IAA Transportation für den parallelen Hochlauf mehrerer klimaschonender Antriebsarten ausgesprochen - nicht nur für den rein batteriebetriebenen E-Motor. (Boerse, 21.09.2022 - 20:01) weiterlesen...

KORREKTUR/Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030. (Berichtigt wird im ersten Absatz, zweiter Satz, die Jahreszahl: 2030 rpt 2030.) KORREKTUR/Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030 (Boerse, 21.09.2022 - 13:36) weiterlesen...

Spritpreise - Diesel könnte bald wieder unter zwei Euro kosten. Er kritisiert: Das Preisniveau an Tankstellen sei angesichts rückläufiger Rohölnotierungen immer noch «um einiges zu hoch». Von einer Normalisierung der Spritpreise will der ADAC aber nicht sprechen. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 13:07) weiterlesen...

Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030. Der Konzern investiere bis 2039 mehr als 19 Milliarden Euro in neue Züge, sagte Vorstandschef Richard Lutz am Mittwoch auf der Bahntechnikmesse Innotrans in Berlin. Das seien einige Milliarden Euro mehr als noch 2019 geplant. Hinzu kommen Investitionen in die Werkstätten. "Moderne Fahrzeuge machen die Bahn nicht nur noch klimafreundlicher, sondern auch zuverlässiger und kundenfreundlicher", sagte Lutz. BERLIN - Fahrgäste der Deutschen Bahn können in den nächsten Jahren in zahlreichen neuen Zügen Platz nehmen. (Boerse, 21.09.2022 - 13:04) weiterlesen...

Diesel könnte bald wieder unter zwei Euro kosten. Er kritisiert: Das Preisniveau an Tankstellen sei angesichts rückläufiger Rohölnotierungen immer noch «um einiges zu hoch». Von einer Normalisierung der Spritpreise will der ADAC aber nicht sprechen. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 13:03) weiterlesen...