Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Energie

Das Dresdner Elektrolyse-Start-Up Sunfire kooperiert mit dem französischen Ölkonzern Total.

02.10.2019 - 11:53:34

Dresdner Wasserstoff-Start-Up kooperiert mit Total

Im Rahmen eines Pilotprojektes lieferten die Wasserstoff-Spezialisten eine Elektrolyse-Anlage zur Herstellung von synthetischem Methanol für die Total-Raffinerie in Leuna, berichtet das "Handelsblatt". "Mit dem Projekt wollen wir demonstrieren, dass synthetisches Methanol im industriellen Maßstab hergestellt werden kann. Das nötige CO2 kommt von der Leuna-Raffinerie und das produzierte grüne Methanol wird ebenfalls von Total verarbeitet", sagte David Nevicato, Total-Experte für das Thema Co2-Verarbeitung und Speicherung, der Zeitung.

Bislang wird Methanol, eine der weltweit am meisten produzierten Rohstoffe der Chemie-Industrie, noch aus Erdöl-Rückständen gewonnen. Langfristig will der Pariser Ölriese allerdings mehr und mehr synthetisches Methanol einsetzen. Das Pilotprojekt mit der Größe von einem Megawatt sei zwar noch klein, aber auch nur der Anfang, sagte Nevicato. "Es ist ein erster Schritt von vielen in die richtige Richtung. Wir wissen, dass wir die Power-To-X-Technologie in Zukunft brauchen, und zwar im industriellen Maßstab. Der nächste Schritt ist dann eine Elektrolyse in der Größe von 50 oder 100 Megawatt sein", so der Total-Experte weiter. Für Sunfire ist es einer der größten Aufträge bislang. Die Dresdner werden die Anlage aber nicht nur bauen, sondern auch betreiben und warten. "Für uns ist dieses Projekt mit einem der größten Mineralölunternehmen der Welt ein Flaggschiff für die Power-To-X-Industrie", sagte Nils Aldag, Mitgründer von Sunfire, dem "Handelsblatt". Während die Bundesregierung noch darüber diskutiere wo Power-To-X Sinn macht, "zeigen wir schon, wo es in der Praxis funktioniert", so Aldag weiter. Die Elektrolyse der Dresdner solle schon Mitte kommenden Jahres in Betrieb gehen, die Methanol-Produktion starte dann ein Jahr später, berichtet die Zeitung weiter. Insgesamt sei das Pilotprojekt auf eine Laufzeit von drei Jahren angesetzt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Brexit-Optimismus treibt an - 'Footsie' aber kaum bewegt PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein Brexit-Abkommen hat den EuroStoxx 50 stieg um 1,04 Prozent auf 5702,05 Punkte. (Boerse, 15.10.2019 - 18:29) weiterlesen...

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 16. Oktober: TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Oktober 2019 (Boerse, 15.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Frankreich verhindert EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien. Frankreich, die Niederlande und Dänemark blockierten am Dienstag eine EU-Entscheidung zugunsten der beiden Balkanstaaten und begründeten dies mit Zweifeln an Reformfortschritten, wie Diplomaten nach einem Ministertreffen in Luxemburg berichteten. LUXEMBURG - Nordmazedonien und Albanien müssen weiter auf den erhofften Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen warten. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe. "Ein Abkommen scheint mittlerweile in greifbarer Nähe", sagte der Linken-Europaabgeordnete Martin Schirdewan am Dienstagnachmittag nach einer Unterrichtung durch EU-Unterhändler Michel Barnier. LUXEMBURG - Die Brexit-Verhandlungen kommen voran. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:29) weiterlesen...