Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DIW, Wirkung

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Einführung einer Frauenquote für die Vorstände der größten deutschen Unternehmen begrüßt, hält die Wirkungen jedoch für sehr begrenzt.

06.01.2021 - 11:06:46

DIW hält Wirkung des neuen Frauenquoten-Gesetzes für begrenzt

"Die verbindliche Frauen-Mindestbeteiligung für Vorstände mit mehr als drei Mitgliedern ist ein wichtiges gleichstellungspolitisches Signal", sagte Katharina Wrohlich, Chefin der Forschungsgruppe Gender Economics am DIW, der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "In den meisten Unternehmen in Deutschland geht es mit Blick auf die Vorstände weiterhin eher im Schneckentempo voran, wie das DIW Managerinnen-Barometer auch in diesem Jahr wieder zeigen wird", sagte Wrohlich.

"Die Mindestbeteiligung von Frauen in Vorständen wird das nicht sofort auf den Kopf stellen, dafür gilt sie für zu wenige Unternehmen." Aber sie könne Signale senden und mehr Frauen als Vorbilder in hohe Führungspositionen bringen. "Das gibt bestenfalls gleichstellungspolitische Impulse in die gesamte Gesellschaft, insbesondere durch das Aufbrechen geschlechterstereotyper Zuschreibungen", so die DIW-Forscherin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bayerns Justizminister kritisiert Facebook für Umgang mit Hassrede Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) fordert in einem Brief an den Deutschlandchef von Facebook, das Meldeverfahren von Hasspostings auf Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes "zu vereinfachen", damit sich Facebook-Nutzer nicht mehr mühsam durch die Website klicken müssen, um eine Beschwerde zu tätigen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 13:14) weiterlesen...

Hessen will Insolvenzschutz für Firmen bis März verlängern Wegen der schleppenden Auszahlung der Corona-Hilfen will Hessen per Bundesratsinitiative die Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige oder überschuldete Unternehmen noch bis März aussetzen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 13:05) weiterlesen...

Mittelstand fürchtet Pleitewelle wegen schleppender Corona-Hilfen In der Wirtschaft wächst der Unmut über die Umsetzung der staatlichen Corona-Hilfen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 05:03) weiterlesen...

Handelsverband kritisiert Scholz Der Handelsverband Deutschland (HDE) reagiert mit Empörung auf Äußerungen von Bundesfinanzminister Olf Scholz (SPD), wonach die unvollständige Ausschöpfung der Corona-Hilfen eine verbesserte Lage der Betriebe widerspiegele. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 05:02) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen vollständigen Lockdown der Wirtschaft Der CDU-Wirtschaftsrat warnt vor einem vollständigen Lockdown der Wirtschaft im Zuge einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 01:04) weiterlesen...

Lauterbach bringt Schließung von Betrieben ins Gespräch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich enttäuscht über die Wirkung des harten Lockdowns geäußert und die Schließung von Betrieben ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 01:03) weiterlesen...