Bundeskartellamt, Unitymedia-Verkauf

Das Bundeskartellamt will den Verkauf von Unitymedia an Vodafone prüfen.

08.11.2018 - 11:06:34

Bundeskartellamt will Unitymedia-Verkauf an Vodafone prüfen

Man habe im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium die Verweisung des Fusionsfalles Vodafone/Liberty beantragt, soweit sich dieser Zusammenschluss auf Märkte in Deutschland auswirke, teilte die Behörde am Donnerstag mit. "Unserer Ansicht nach bietet sich der Fall für eine Teilverweisung an. Von den Wirkungen des Zusammenschlusses ist vor allem Deutschland betroffen", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

"Hier könnte die Übernahme von Unitymedia zu ganz erheblichen Veränderungen der Marktverhältnisse im Bereich des Kabelfernsehens und der Telekommunikation führen." Die beteiligten Unternehmen hatten Mitte Oktober bei der EU-Kommission angemeldet, dass die Vodafone Group große Teile des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Europa übernehmen möchte. In Deutschland betrifft das Vorhaben insbesondere die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Digitalpolitiker: Millionen-Strafe für Google zu niedrig Der CDU-Digitalpolitiker Thomas Jarzombek hat die in Frankreich gegen Google verhängte 50-Millionen-Euro-Strafe im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als zu niedrig kritisiert. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 20:29) weiterlesen...

VW: Bentley kommt auch bei Brexit aus den roten Zahlen Porsche-Chef Oliver Blume geht davon aus, die britische Luxusmarke Bentley auch bei einem harten Brexit in diesem Jahr wieder in die schwarzen Zahlen zu führen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 19:47) weiterlesen...

Pofalla verspricht mehr Pünktlichkeit der Bahn in NRW Mit einem neuen Engpass-Management will die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen deutlich pünktlicher werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 10:21) weiterlesen...

Thyssenkrupp investiert Milliarden in klimaneutrale Stahlerzeugung Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp treibt die Reduktion seiner Kohlenstoffdioxid-Emissionen weiter voran und hat nun erstmals ein Datum für die Umstellung auf wasserstoffbasierte Stahlerzeugung festgelegt. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:38) weiterlesen...

Bericht: BMW und Daimler wollen beim autonomen Fahren kooperieren Die beiden Autohersteller Daimler und BMW prüfen offenbar die Möglichkeit umfangreicher Kooperationen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 07:42) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris konkrete Schritte in der Europa- und Finanzpolitik umzusetzen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 03:01) weiterlesen...