USA, Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt hat die Voraussetzungen für eine schärfere Kontrolle des US-Internetkonzerns Alphabet und seines Tochterunternehmens Google geschaffen.

05.01.2022 - 13:39:45

Bundeskartellamt will Google strenger kontrollieren

Die Behörde habe eine "überragende marktübergreifende Bedeutung" von Google festgestellt, teilte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch mit. Das sei ein "ganz wesentlicher Schritt", denn auf dieser Grundlage könne das Kartellamt jetzt "konkrete, für den Wettbewerb schädliche Verhaltensweisen aufgreifen".

Hintergrund ist eine im Januar 2021 in Kraft getretene neue Vorschrift des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Diese erlaubt dem Bundeskartellamt ein früheres und effektiveres Eingreifen, insbesondere gegen Verhaltensweisen großer Digitalkonzerne. Die Behörde kann in einem zweistufigen Vorgehen Unternehmen, die eine "überragende marktübergreifende Bedeutung" für den Wettbewerb haben, wettbewerbsgefährdende Praktiken untersagen. Bei der Alphabet-Entscheidung handelt es sich um den ersten förmlichen Beschluss auf der Basis dieser Vorschrift. Die Entscheidung des Bundeskartellamtes ist entsprechend den gesetzlichen Vorgaben auf fünf Jahre befristet. Innerhalb dieses Zeitraumes unterliegt Google in Deutschland der besonderen Missbrauchsaufsicht durch die Bundesbehörde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schlossen sich 59 Prozent der Befragten der Haltung der Bundesregierung an, dem Land keine Waffen zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff Russlands zur Verfügung zu stellen. Nur 20 Prozent sprachen sich für Waffenlieferungen aus. 21 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Russland prüft Antworten von Nato und USA auf Sicherheits-Forderungen. Der russische Vize-Außenminister Alexander Gruschko hielt sich am Mittwochabend bedeckt und erklärte lediglich: "Wir lesen. Studieren." Die Nato-Staaten hätten die Vorschläge Moskaus schließlich "fast anderthalb Monate lang" geprüft. In Paris kamen Vertreter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands zu mehr als achtstündigen Gesprächen zusammen. Konkrete Ergebnisse im Ukraine-Konflikt brachte das Treffen nicht. Die USA warnten Russland erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die benachbarte Ukraine. WASHINGTON/BRÜSSEL/MOSKAU - Nach der Übermittlung von Vorschlägen der Nato-Staaten für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland wird mit Spannung auf die Reaktion des Kremls gewartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Januar 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 27. Januar TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Januar 2022 (Boerse, 27.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Tesla erzielt 2021 Rekordgewinn von 5,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte. AUSTIN - Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:00) weiterlesen...

Moderna startet klinische Studie zu Omikron-Impfstoff. Insgesamt 600 Freiwillige - teils mit zwei oder bereits drei Injektionen - würden daran an 24 Standorten in den USA teilnehmen, teilte Moderna am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Beständigkeit der Antikörper mit der normalen Booster-Impfung stimme zwar zuversichtlich, sagte Moderna-Chef Stéphane Bancel. NEW YORK - Der Hersteller Moderna hat seine erste klinische Studie zur Untersuchung eines speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Corona-Impfstoffs begonnen. (Boerse, 27.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Westliche Geheimdienste: Russland setzt Aufmarsch in hohem Tempo fort. Es könne davon ausgegangen werden, dass mittlerweile 112 000 bis 120 000 Soldaten in dem Gebiet seien, sagte ein ranghoher Nachrichtendienstvertreter der Deutschen Presse-Agentur. Nicht miteingerechnet seien dabei die bewaffneten Kräfte der von Russland kontrollierten Separatisten im Donbass. Sie werden auf rund 35 000 beziffert. BRÜSSEL - Nach Erkenntnissen westlicher Geheimdienste hat Russland seinen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zuletzt in hohem Tempo fortgesetzt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:51) weiterlesen...