USA, Daten

Das Bundesjustizministerium hat Unternehmen auf mögliche Rechtsrisiken hingewiesen, sollten sie US-Behörden Zugriff auf persönliche Daten gewähren, die in Europa gespeichert sind.

17.05.2019 - 07:18:45

Justizministerium weist auf Rechtsrisiken bei US-Datenzugriff hin

"Es ist grundsätzlich Aufgabe der betroffenen Unternehmen, die sie betreffenden datenschutzrechtlichen Anforderungen zu kennen und einzuhalten", heißt es in einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Justizministerium, Christian Lange (SPD), an den FDP-Bundestagsabgeordneten Jimmy Schulz, über welches das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Hintergrund ist der sogenannte "Cloud Act", mit dem die USA eine Rechtsgrundlage dafür geschaffen haben, auf Daten von US-Konzernen zuzugreifen - selbst wenn die Server im Ausland sind.

Damit stehe das US-Gesetz im Konflikt mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU ? und könnte auch für Unternehmen zum Problem werden, deutet Lange in seinem Schreiben an. "Dass Unternehmen im Einzelfall widersprechenden Rechtsverpflichtungen nach dem Cloud Act einerseits und europäischen Rechtsvorschriften andererseits ausgesetzt sind, erscheint möglich", heißt es in dem Brief. Laut Lange unterstütze die Bundesregierung daher den Ansatz der EU-Kommission, mit den USA ein "Verwaltungsabkommen" auszuhandeln, das "Mechanismen" für solche Fälle enthalten könne. Schulz warf der Bundesregierung Untätigkeit zu Lasten der Unternehmen vor. "Die Bundesregierung weiß von diesem Dilemma und lässt die Unternehmen trotzdem im Regen stehen", so der FDP-Politiker weiter. Betroffene Unternehmen sowie die Verbraucher bräuchten "jetzt Rechtssicherheit und Klarheit, dafür sollte sich die Bundesregierung sowohl gegenüber den USA als auch im Rahmen der EU mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln aktiv einsetzen", sagte Schulz dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Stabile Kurse nach turbulenter Woche. Der Dow Jones Industrial erholte sich um 0,37 Prozent auf 25 585,69 Punkte . Zwischenzeitlich hatte er die Gewinne fast gänzlich wieder abgegeben. Beobachter sprachen von einem verhaltenen Aktiengeschäft vor dem Feiertag "Memorial Day" am Montag, dann sind die US-Börsen geschlossen. Auf Wochensicht verlor der Dow 0,7 Prozent. NEW YORK - Nach einer turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für ein wenig mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 22:19) weiterlesen...

Devisen: Euro hält die Gewinne - Britisches Pfund stabil. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1210 US-Dollar, sie stabilisierte sich damit über der Marke von 1,12 Dollar. Das britische Pfund wurde nur kurzzeitig bewegt durch die Rücktrittsankündigung der britischen Premierministerin Theresa May. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1187 (Donnerstag: 1,1139) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8939 (0,8978) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im späten US-Devisengeschäft die Gewinne aus dem europäischen Handel verteidigt. (Boerse, 24.05.2019 - 21:03) weiterlesen...

US-Anleihen legen nach hohen Gewinnen eine Pause ein. Nach hohen Kursgewinnen in den vergangenen beiden Tagen nahm der Bondmarkt am Freitag eine Auszeit. Auch der verkürzte Handelstag vor dem Feiertag "Memorial Day" am Montag dürfte für ein ruhiges Geschäft gesorgt haben. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben vor dem Wochenende auf der Stelle getreten. (Sonstige, 24.05.2019 - 20:29) weiterlesen...

Trump über Theresa May: Sie tut mir leid, ich mag sie sehr. "Theresa tut mir leid. Ich mag sie sehr", sagte Trump am Freitag in Washington. "Sie ist eine gute Frau, sie hat hart gearbeitet, sie ist sehr stark." May habe sich entschieden, etwas zu tun, was manche überrascht habe, andere weniger. Es sei zum Wohle des Landes, betonte Trump zugleich. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die britische Premierministerin Theresa May nach ihrer Rückzugsankündigung mit warmen Worten bedacht. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:18) weiterlesen...

Boeing muss 737 Max wegen Flugverbots auf Werksgeländen parken. Boeing teilte am Freitag auf Anfrage mit, dazu würden etwa Auslieferungszentren und ein Boeing-Gelände in San Antonio im US-Bundesstaat Texas genutzt. WASHINGTON - Wegen des Flugverbots von Boeing 737 Max muss der US-Luftfahrtkonzern Boeing fertig produzierte Flugzeuge des Typs auf den Werksgeländen parken. (Boerse, 24.05.2019 - 20:17) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse erholen sich etwas - Trump gibt sich versöhnlich. Der Dow Jones Industrial erholte sich im frühen Handel um 0,56 Prozent auf 25 632,60 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich somit für den Leitindex ein leichtes Minus von einem halben Prozent ab. NEW YORK - Nach einer bislang turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für etwas mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 20:04) weiterlesen...