China, Geheimdienste

Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Welle von Hackerangriffen aus China auf deutsche Unternehmen.

26.01.2022 - 11:44:48

Verfassungsschutz warnt Unternehmen vor chinesischen Hackern

Dem Amt lägen "Erkenntnisse über eine anhaltende Cyberspionagekampagne durch die Cyberangriffsgruppierung APT 27 vor", heißt es in einem Rundschreiben des Verfassungsschutzes, über das der "Spiegel" berichtet. Hinter dem Kürzel APT 27 verbirgt sich nach Überzeugung der deutschen Sicherheitsbehörden eine chinesische Hackergruppe, die auch unter dem Namen "Emissary Panda" bekannt ist.

In der Vergangenheit wurde sie bereits für Attacken auf westliche Regierungsstellen verantwortlich gemacht. Aktuell werde eine "Zunahme von Angriffen gegen deutsche Ziele" durch die Hackergruppe beobachtet, warnt der Verfassungsschutz. Laut "Spiegel"-Bericht haben die Angreifer unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Pharma und Technologie im Visier. In einzelnen Fällen sollen die Attacken bereits erfolgreich gewesen und Daten abgeflossen sein. Es kann laut Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter "neben dem Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen und geistigem Eigentum" auch versuchen könnten, zusätzlich in Netzwerke von Kunden und Dienstleistern der Firmen einzudringen. Solche sogenannten Supply-Chain-Angriffe können dazu genutzt werden, um mit einer Attacke mehrere nachgelagerte Unternehmen zu infiltrieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: WHO-Expertin sieht in Affenpocken keinen Grund zur Besorgnis (Boerse, 27.05.2022 - 15:50) weiterlesen...

WHO-Expertin sieht in Affenpocken kein Grund zur Besorgnis. "Das ist keine Krankheit, die die Öffentlichkeit besorgt machen sollte. Es handelt sich nicht um Covid", sagte Sylvie Briand, Expertin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf bei einem Briefing für WHO-Mitgliedsländer. Maßnahmen seien angezeigt, Alarmstimmung aber unbegründet. Mit Stand Freitag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) für Deutschland 16 Affenpockenfälle aus sechs Bundesländern. GENF/BERLIN/MÜNCHEN - Die Affenpocken sind aus Sicht einer WHO-Expertin kein Grund zur Beunruhigung. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 15:46) weiterlesen...

WDH/Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht. (Zwei Buchstaben im ersten Absatz ergänzt "miteinzubeziehen" statt "miteinzuziehen") WDH/Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht (Wirtschaft, 27.05.2022 - 13:43) weiterlesen...

Affenpocken: WHO sieht keinen Grund für Alarmstimmung. "Das ist keine Krankheit, die die Öffentlichkeit besorgt machen sollte. Es handelt sich nicht um Covid", sagte die WHO-Expertin Sylvie Briand am Freitag in Genf bei einem Briefing für WHO-Mitgliedsländer. Nichtsdestotrotz sollten die Staaten Erkrankte schnell erfassen und die Betroffenen isolieren. Die WHO geht davon aus, dass die meisten Fälle mild verlaufen. Allerdings hätten Schwangere, Kinder und Menschen mit schwachem Immunsystem ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf. GENF - Angesichts der ungewöhnlichen Verbreitung von Affenpocken dringt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwar auf verschiedene Maßnahmen, sieht aber keinen Grund für eine Alarmstimmung. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 13:12) weiterlesen...

Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht. Deutschland stimme sich mit im sogenannten Paris Club zusammengeschlossenen westlichen Gläubigerländern ab und informiere über die Kreditvergaben, um frühere Fehler nicht zu wiederholen. "Eine der ganz, ganz großen Ambitionen, die wir verfolgen, ist es, China als Land, das auf neue Weise viele Kredite vergibt, da miteinzuziehen", sagte Scholz am Freitag beim Katholikentag in Stuttgart. STUTTGART - Mit Blick auf die umfassende Vergabe von chinesischen Krediten an ärmere Staaten vor allem in Afrika warnt Bundeskanzler Olaf Scholz vor einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise. (Boerse, 27.05.2022 - 12:32) weiterlesen...

Chinesische Regierung: USA übertreiben die Bedrohung durch China. In einer Reaktion auf die Grundsatzrede von US-Außenminister Antony Blinken zu China warf Außenamtssprecher Wang Wenbin den USA am Freitag ferner vor, sich in innere Angelegenheiten Chinas einzumischen und dessen Innen- und Außenpolitik zu diskreditieren. PEKING - Die USA verbreiten aus Sicht der chinesischen Regierung falsche Informationen und übertreiben die Bedrohung durch China. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 11:49) weiterlesen...