China, Telekommunikation

Das Berliner Merics-Institut warnt laut eines Zeitungsberichts in einer vertraulichen Studie vor Sicherheitsrisiken durch die Verwendung von Huawei-Produkten im 5G-Netz.

21.02.2019 - 18:18:13

Bericht: Studie warnt vor Verwendung von Huawei-Produkten im 5G-Netz

Das Papier, das vergangenen Freitag an Regierungsbeamte, Parlamentarier und andere ausgewählte Empfänger verschickt wurde, habe die Außen- und Sicherheitspolitiker der Großen Koalition in ihrer Auffassung bestärkt, dass Huawei-Produkte nicht Teil des deutschen 5G-Netzes werden dürfen, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf das Papier. Die Merics-Experten heben hervor, dass es keine Basis für die Annahme gebe, im Bereich "kritische Infrastruktur und Daten" vertrauensvoll mit Peking zusammenarbeiten zu können.

Versicherungen Huaweis, Hintertüren, die sich Chinas Geheimdienstapparat zunutze machen könnte, existierten nicht, seien unglaubwürdig, heißt es in dem Papier. "Es gibt keine Unsicherheit darüber, dass chinesische Unternehmen wie Huawei einen `Hintertür`-Zugang zum Netzwerk haben: Wir wissen, dass es ihn für Wartungszwecke gibt", heißt es weiter. Ferner sei die Behauptung Huaweis irreführend, es könne vom chinesischen Staat rechtlich nicht gezwungen werden, vertrauliche Daten preiszugeben. Dieses Argument "ignoriert sowohl das neue Staatssicherheitsgesetz ? einen zentralen Bestandteil der nationalen Sicherheitsgesetzgebung ? als auch die tatsächliche Rechts- und Verwaltungspraxis", heißt es in der Analyse, über die das "Handelsblatt" berichtet. Die chinesischen Behörden könnten Unternehmen wie Huawei unter Druck setzen, staatlichen Akteuren "Zugang zu kritischer Infrastruktur und Informationen zu gewähren, wenn dies technisch möglich ist", heißt es weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WHO-Experten fordern Registrierung für Forschung zu Genom-Editierung. Eine eigene Expertengruppe solle nun Details zu einer solchen Registrierung ausarbeiten, um in dem umstrittenen Wissenschaftsbereich künftig möglichst viel Transparenz herzustellen, sagte Margaret Hamburg, stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde, am Dienstag in Genf. Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung zur Genom-Editierung erhöhen, meinte Hamburg. GENF - Ein von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingesetztes Expertengremium hat sich für eine Registrierungspflicht für Forschung zur Genom-Editierung an Menschen ausgesprochen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:50) weiterlesen...

Merkel will europäische Lösung im Umgang mit Huawei. Sie halte einen solchen Ansatz für "wünschenswert", sagte Merkel am Dienstag bei einer Konferenz in Berlin. Sie halte aber nichts davon, einen Anbieter "per se" vom Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen, weil er aus einem bestimmten Land komme. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich beim Umgang mit dem umstrittenen chinesischen Telekom-Konzern Huawei für ein gemeinsames europäisches Vorgehen ausgesprochen. (Boerse, 19.03.2019 - 14:10) weiterlesen...

VW will vernetzte Autos und digitale Dienste in China voranbringen. Beide Partner investierten rund 121 Millionen Euro in ein neues Gemeinschaftsunternehmen namens Mobile Online Services Intelligent, teilte Volkswagen am Dienstag mit. Ende 2019 sollen digitale Dienste für die Modelle von FAW-Volkswagen angeboten werden, ab 2020 auch für Elektroautos. Ziel sei es, immer mehr digitale Dienste zu entwickeln, die die Kunden mit vernetzten Fahrzeugen über die Volkswagen-Cloud abrufen könnten. WOLFSBURG/PEKING - Volkswagen China und das chinesische Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen wollen gemeinsam bei digitalen Diensten rund ums vernetzte Auto vorankommen. (Boerse, 19.03.2019 - 13:55) weiterlesen...

Metro spricht mit möglichen Partnern über China-Geschäft - Aktie steigt. Das sagte eine Konzernsprecherin am Dienstag in Düsseldorf. Sie reagierte damit auf einen Medienbericht, demzufolge Metro mit dem Verkaufsprozess für das Geschäft in China begonnen habe. "Im Rahmen dieser Gespräche werden Informationen ausgetauscht, um die möglichen Potenziale einer Partnerschaft zu identifizieren", erklärte die Sprecherin. Zu weiteren Details und zum Stand des Prozesses wollte sie sich nicht weiter äußern. Die Aktie legte am frühen Mittag um 1,5 Prozent zu. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro spricht mit möglichen Partnern über die Weiterentwicklung seines China-Geschäfts. (Boerse, 19.03.2019 - 12:08) weiterlesen...

Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) hat sich gegen einen generellen Ausschluss des chinesischen Netzwerkkonzerns Huawei vom 5G-Netzausbau in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 08:36) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Verluste nach gutem Wochenstart. So verlor in China der CSI 300 in Hongkong stand zuletzt moderat im Minus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen Asiens haben nach den hohen Kursgewinnen am Montag überwiegend leicht nachgegeben. (Boerse, 19.03.2019 - 08:35) weiterlesen...