Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Daten, Absatzvolumen

Das Absatzvolumen im Einzelhandel innerhalb der Europäischen Union ist im November 2019 gestiegen.

07.01.2020 - 12:45:44

Absatzvolumen im EU-Einzelhandel im November gestiegen

Gegenüber dem Vormonat gab es einen Zuwachs von 0,6 Prozent, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Im Euroraum stieg das Einzelhandels-Absatzvolumen im gleichen Zeitraum um 1,0 Prozent.

Im Nicht-Nahrungsmittelsektor legte das Absatzvolumen in der EU um 0,9 Prozent zu, im Bereich "Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren" um 0,5 Prozent, so Eurostat. Ein Rückgang von 0,8 Prozent wurde hingegen im Geschäft mit Motorenkraftstoffen verzeichnet. Die stärksten Steigerungen des Einzelhandelsvolumen wurden in Polen (3,3 Prozent), Belgien (2,7 Prozent) und Lettland (2,6 Prozent) registriert. Die stärksten Rückgänge gab es im Vereinigten Königreich (-1,7 Prozent), Irland (-0,9 Prozent) und Finnland (-0,5 Prozent). Im Vergleich zum November 2018 stieg das Absatzvolumen im EU-Einzelhandel im Nicht-Nahrungsmittelsektor um 2,5 Prozent und bei "Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren" um 1,7 Prozent, während es bei Motorenkraftstoffen um 0,9 Prozent sank, teilte die Statistiker weiter mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg zudem der kalenderbereinigte Einzelhandelsindex in der EU um 1,9 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung deutlich gesunken Die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung in Deutschland ist im Zeitraum von 2010 bis 2019 circa ein Drittel gesunken. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 09:42) weiterlesen...

Stadtwerke fordern Entschädigung für Kohleausstieg Die deutschen Stadtwerke sehen sich als Betreiber von Steinkohle-Kraftwerken von den Ausstiegsbeschlüssen der Bundesregierung benachteiligt. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt Der ehemalige britische Vizepremierminister und jetzige Facebook-Manager, Nick Clegg, hat Fehler des sozialen Netzwerks zugegeben. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 19:27) weiterlesen...

Schweinepest: Landwirte befürchten erheblichen Schaden Die deutschen Schweinebauern befürchten einen erheblichen Schaden, falls die Afrikanische Schweinepest nach Deutschland kommen sollte. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:33) weiterlesen...

IW-Chef verteidigt Weltwirtschaftsforum gegen Kritik Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

Studie - BIP könnte mit Künstlicher Intelligenz um 13 Prozent wachsen Es gibt zwar weit verbreitete Vorbehalte von Menschen gegenüber künstlicher Intelligenz, aber einer Studie zufolge können viele Industriebranchen damit erheblich mehr Geld verdienen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 11:32) weiterlesen...