Regierungen, Nahost

DAMASKUS - Nach der Drohung von US-Präsident Donald Trump mit einem Militärschlag stellt sich Syrien auf einen Angriff ein.

13.04.2018 - 11:56:24

Syrien stellt sich auf Angriff ein - Damaskus in Bereitschaft. Aus regierungsnahen Kreisen hieß es, zahlreiche staatliche und militärische Einrichtungen in der Hauptstadt Damaskus seien in Alarmbereitschaft versetzt worden. In vielen Behörden sei die Zahl der anwesenden Mitarbeiter verringert worden.

Ein dpa-Reporter meldete am Freitag, in den vergangenen Tagen habe der Verkehr auf den Straßen der Hauptstadt deutlich abgenommen. Bereits in den vergangenen Tagen hatten die syrische Streitkräfte begonnen, sich von Stützpunkten zurückzuziehen.

Das Weiße Haus hatte am Donnerstag erklärt, eine Entscheidung über einen Militäreinsatz als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Regierung sei noch nicht gefallen. Zunächst sollten weitere Geheimdiensterkenntnisse ausgewertet werden. Ermittler der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) sollen dort ab Samstag mit Untersuchungen beginnen.

Vor dem Verteidigungsausschuss des US-Repräsentantenhauses deutete US-Verteidigungsminister James Mattis an, seine Regierung prüfe eine Reaktion, die sowohl eine Eskalation in der Region verhindere als auch wegen des angeblichen Giftgasangriffs eine deutliche Botschaft an Syriens Machthaber Baschar al-Assad sende. "Wir versuchen, den Mord an unschuldigen Menschen zu beenden", sagte Mattis US-Medien zufolge. "Aber auf einer strategischen Ebene geht es darum, wie wir verhindern, dass das außer Kontrolle gerät, wenn Sie mich verstehen."

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will nach den Worten eines engen Vertrauten eine mögliche Entscheidung über Militärschläge geheim halten. "Falls die Schläge beschlossen werden, werde ich es Ihnen nicht sagen", sagte der Chef der Präsidentenpartei La République en Marche, Christophe Castaner, den Sendern BFMTV und RMC. "Und der Präsident der Republik (Macron) wird es Ihnen nicht sagen."

Macron hatte am Donnerstag in einem TV-Interview gesagt, Frankreich habe den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. Er nannte keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung über einen Militärschlag und wies auf Kontakte mit Trump hin. Macron hatte den Einsatz von Chemiewaffen mehrfach als "rote Linie" bezeichnet.

Ein Anwohner aus Damaskus mit dem Namen Ibrahim berichtete, die Menschen in der Hauptstadt lebten wegen der Drohungen in Sorge und Angst vor einem möglichen Angriff. Einige gingen nachts nicht mehr auf die Straße, weil sei davon ausgingen, dass eine Bombardierung zu dieser Zeit erfolgen werde, sagte der 29-Jährige.

Andere Anwohner zeigten sich gelassener. Eine Bewohnerin, die in der Nähe des syrischen Präsidentenpalastes lebt, berichtete, das Leben in Damaskus laufe mehr oder weniger normal. Trumps Drohungen halte sie für "reine Propaganda". Ein Student sagte der dpa, er sei nicht besorgt, weil Trumps Vorwürfe auf "Lügen und konstruierten Nachrichten" basierten: "Mein Alltagsleben geht normal weiter."

Bei einem Giftgasangriff auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in Ost-Ghuta sollen am vergangenen Samstag nach unterschiedlichen Angaben zwischen 42 und 85 Menschen getötet worden sein. Als Option für eine Reaktion gelten Raketenangriffe auf ein Objekt oder mehrere ausgewählte Ziele. Heikel daran wäre, dass in Syrien stationierte russische Truppen getroffen werden könnten. Syriens Schutzmacht Russland weist die Vorwürfe gegen Damaskus zurück. Das russische Außenministerium rief zur Besonnenheit auf.

Trump hatte am Mittwoch einen Raketeneinsatz in Syrien angekündigt. Später ließ der Chef des Weißen Hauses seine Sprecherin aber zurückrudern. "Ich habe niemals gesagt, wann ein Angriff auf Syrien stattfinden würde", schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. "Es könnte sehr bald sein oder überhaupt nicht so bald."

Der US-Präsident telefonierte in der Nacht zum Freitag mit der britischen Premierministerin Theresa May. In einer Mitteilung der Downing Street hieß es, Trump und May seien sich einig, dass der Einsatz von Chemiewaffen durch das syrische Militär "nicht unbeantwortet" bleiben könne und dass ein weiterer Einsatz von Chemiewaffen durch das Assad-Regime verhindert werden müsse.

Nach Einschätzung von Bundesaußenminister Heiko Maas wägen die USA, Frankreich und Großbritannien die möglichen Risiken eines Militärschlags genau ab. Dass es derzeit eine intensive Abstimmung gebe, sei ein Hinweis darauf, dass man sehr verantwortungsvoll mit dieser Situation umgehe und keine Eskalationsspirale in Gang setzen wolle, sagte der SPD-Politiker am Rande eines Gesprächs mit dem belgischen Außenminister Didier Reynders in Brüssel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städtetag hält Neubau von 400 000 Wohnung pro Jahr für nötig. Davon müssten bis zu 120 000 Sozialwohnungen sein, sagte Städtetags-Präsident Markus Lewe (CDU) der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Er forderte Bund und Länder auf, ihre Wohnbauförderung nicht wie geplant 2020 zu verringern: "Dann wird das nicht nachhaltig", warnte er. Lewe bezeichnete das jüngst von der großen Koalition beschlossene Baukindergeld als lediglich "gut gemeint". BERLIN - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400 000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. (Boerse, 19.07.2018 - 05:35) weiterlesen...

Trump will Putin vor künftiger Einmischung in US-Wahlen gewarnt haben. "Ich habe ihn wissen lassen, dass wir das nicht dulden können", sagte Trump in einem am Mittwoch (Ortszeit) vorab in Auszügen veröffentlichten Interview des US-Senders CBS. "Wir werden es nicht dulden, und so wird es sein." Er habe das Putin gegenüber sehr deutlich gemacht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Kremlchef Wladimir Putin nach eigenen Angaben persönlich davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 05:22) weiterlesen...

Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken. "Einige Menschen hassen die Tatsache, dass ich gut mit Präsident (Wladimir) Putin aus Russland ausgekommen bin. Sie würden lieber in den Krieg ziehen, als so etwas zu sehen", twitterte Trump am Mittwochmorgen. Kritikern warf er vor, sie würden unter einem "Trump-Umnachtungssyndrom" leiden. WASHINGTON - Nach massiven Protesten und einer Klarstellung in eigener Sache hat US-Präsident Donald Trump umgehend wieder in den Angriffsmodus geschaltet. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 19:35) weiterlesen...

Ehemaliger US-Botschafter: EU hat US-Zöllen wenig entgegen zu setzen. "Die USA befinden sich auf dem Höhepunkt ihrer Macht", sagte der Diplomat, der am Mittwoch als Gast bei der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Ludwigsburg sprach. LUDWIGSBURG - Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters in Deutschland, John Kornblum, hat die EU im Handelskonflikt mit den USA kaum geeignete Druckmittel. (Boerse, 18.07.2018 - 18:56) weiterlesen...

Tesla will Rückforderung der Umweltprämie für Kunden abfedern (Boerse, 18.07.2018 - 18:24) weiterlesen...

Weltweite Schifffahrt wird sicherer - Neue Gefahr Cyber-Angriffe. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse von AGCS hervor, dem Industrie- und Spezialversicherer des Allianz-Konzerns. Das sei ein Rückgang von vier Prozent gemessen am Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. In einem Zeitraum von zehn Jahren seien die Schiffsverluste gar um 38 Prozent gefallen. Die meisten der verlorenen Schiffe sind gesunken, andere gestrandet oder so stark beschädigt, dass sie nur noch abgewrackt werden können. MÜNCHEN/HAMBURG - Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:41) weiterlesen...