Regierungen, Nahost

DAMASKUS - Nach der Drohung von US-Präsident Donald Trump mit einem Militärschlag stellt sich Syrien auf einen eventuellen Luftangriff ein.

13.04.2018 - 11:18:25

Kreise: Syrien stellt sich auf Angriff ein - Damaskus in Alarmbereitschaft. Aus regierungsnahen Kreisen hieß es, zahlreiche staatliche und militärische Einrichtungen in der Hauptstadt Damaskus seien in Alarmbereitschaft versetzt worden. In vielen Behörden sei die Zahl der anwesenden Mitarbeiter verringert worden. Ein dpa-Reporter meldete, in den vergangenen Tagen habe der Verkehr auf den Straßen der Hauptstadt deutlich abgenommen.

Das Weiße Haus hatte am Donnerstag erklärt, eine Entscheidung über einen Militäreinsatz als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Regierung sei noch nicht gefallen. Zunächst sollten weitere Geheimdiensterkenntnisse ausgewertet werden. Ermittler der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) sollen ab Samstag in Syrien mit Untersuchungen beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Finanzminister ringen am La Plata um den Welthandel (aktualisierte Fassung) (Boerse, 22.07.2018 - 14:12) weiterlesen...

Patienten sollen per Anruf zu Arzt oder Notaufnahme dirigiert werden. Damit soll nach dem Willen von Deutschlands Kassenärzten das Problem überfüllter Notaufnahmen behoben werden. Wer nicht als Notfall behandelt werden muss, dem soll über die Bereitschaftsdienstnummer 116117 ein passender Arzt genannt werden, wie der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. Die Krankenkassen sind skeptisch, ob das den Bedürfnissen der Patienten entspricht. BERLIN - Patienten mit akuten Beschwerden sollen sich künftig per Telefon zum richtigen Arzt oder in eine Notaufnahme dirigieren lassen. (Boerse, 22.07.2018 - 13:02) weiterlesen...

Presse: EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle. Die Europäer könnten in diesem Fall ihrerseits mit zusätzlichen Zöllen unter anderem auf Soja, Mandeln, Erdnüsse, Wein, Parfüm, Holzpellets oder Telefone aus den USA antworten, berichtet die "Bild am Sonntag". Die Liste möglicher Produkte ist demnach 50 Seiten lang. Insgesamt gehe es um Importe im Umfang von 300 Milliarden Dollar (255 Mrd Euro). BERLIN - Die Europäische Union hat einem Bericht zufolge weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos aus der EU noch verschärfen sollte. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 12:53) weiterlesen...

Presse: 85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job BERLIN - Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin oder Ryanair ihr Angebot ausgebaut, wofür sie neues Personal brauchten und zahlreiche Ex-Air-Berliner einstellten. (Boerse, 22.07.2018 - 12:51) weiterlesen...

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade. Den amerikanischen Präsidenten Donald Trump warnte er, nicht mit dem Feuer zu spielen - dafür bemühte Ruhani am Sonntag eine persische Redewendung: "Nicht mit dem Schwanz des Löwen spielen, Herr Trump, das würdest du bereuen." Trump war Anfang Mai aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte neue Sanktionen gegen das Land angekündigt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft und mit einer Blockade der Ölexport-Routen am Persischen Golf gedroht. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen. "Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle", sagte er am Wochenende beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der Europäischen Union Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...