Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Daimler will die Konzernstruktur ändern.

06.02.2021 - 14:52:09

Umbaupläne - Daimler: Betriebsrat will Sperrminorität nach Aufspaltung. So soll die Truck-Sparte eigenständig an die Börse. Der Betriebsratschef stellt nun erste Bedingungen für das Vorhaben.

Frankfurt/Stuttgart - Daimler-Konzernbetriebsratschef Michael Brecht fordert, dass der Stuttgarter Autobauer nach der Konzernaufspaltung eine Sperrminorität an seiner abgetrennten Nutzfahrzeugsparte behält.

«Meine Position für die kommenden Gespräche ist daher, dass wir uns auf jeden Fall eine Sperrminorität wünschen», sagte Brecht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Daimlerchef Ola Källenius erklärte in dem Doppelinterview des Blatts, der Autobauer werde durch eine geplante Minderheitsbeteiligung «eine schützende Hand über Daimler Trucks halten». «Falls draußen im Markt etwas passiert, was nicht im Sinne von Daimler Trucks wäre, dann sind wir da», sagte Källenius. Er wollte sich aber nicht festlegen, wie hoch die Minderheitsbeteiligung sein wird und ob der Autobauer eine Sperrminorität von mehr als 25 Prozent an dem neuen Daimler-Nutzfahrzeugunternehmen halten werde.

Mit einem solchen Anteil können Großaktionäre wichtige Entscheidungen wie etwa Satzungsänderungen blockieren. Laut Källenius werde Daimler «eine signifikante Mehrheit» der Truck-Sparte an die Börse bringen.

Daimler hatte am Mittwoch das «Projekt Fokus» vorgestellt, mit dem Källenius den Konzern aufspalten will. Die Daimler AG verschwindet, es bleiben zwei eigenständige, dafür jeweils börsennotierte Unternehmen - Mercedes-Benz für die Autos und Vans und Daimler Truck für Lastwagen und Busse. Dafür bringt Daimler die Truck-Sparte wohl noch in diesem Jahr an die Börse. Källenius sagte in der «FAS»: «Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass wir zwei Dax-Konzerne in Stuttgart bekommen.»

© dpa-infocom, dpa:210206-99-328220/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Fahrschulen dürfen Normalbetrieb wieder aufnehmen. MANNHEIM - Fahrschulen dürfen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) vom 1. März an wieder reguläre Fahrschüler aufnehmen. Damit hat sich eine Fahrschule aus dem Bodenseekreis erfolgreich dagegen gewehrt, dass normale Fahrschüler wegen Corona keinen praktischen Unterricht erhalten durften. Nur Fahrstunden für Angehörige von Hilfsorganisationen sowie für Bus- und Lastwagenfahrer waren erlaubt. Wer jetzt Autofahren lernen will, kann sich schon mal anmelden. Gericht: Fahrschulen dürfen Normalbetrieb wieder aufnehmen (Boerse, 24.02.2021 - 14:33) weiterlesen...

Carsharing- und E-Scooter-Anbieter gründen neuen Verband. "Wir haben als Freefloating-Unternehmen festgestellt, dass es viele Entscheidungen gab, die uns zwar betrafen, bei denen wir in den entscheidenden Diskussionsrunden aber nicht dabei waren", sagte Christoph Egels, der neben seiner Sprecherfunktion beim E-Scooter-Verleiher Voi auch für die Leihroller-Seite des neuen Verbands sprechen soll. Die Firmen haben daher bereits Mitte Januar die "Plattform Shared Mobility" gegründet, in der die E-Scooter-Verleiher Bird, Dott, Lime, Tier, Spin und Voi sowie die Carsharing-Anbieter Miles, Share Now und Weshare vertreten sind. BERLIN - Neun Anbieter von Leihwagen und E-Tretrollern wollen ihre Interessen in einem neuen Verband bündeln. (Boerse, 22.02.2021 - 06:07) weiterlesen...

Automarkt - Kaufportal: Lockdown steigert Nachfrage nach Benzinern. Das wirkt sich auf die Art der verkauften Modelle aus. Wer derzeit ein Auto kaufen will, ist meistens zügig darauf angewiesen. (Wirtschaft, 20.02.2021 - 09:28) weiterlesen...

Vergütung der Daimler-Vorstände steigt wieder etwas. Für 2020 kommen für die komplette Führungsriege um den Vorstandsvorsitzenden Ola Källenius 28,1 Millionen Euro zusammen, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Der Verzicht auf einen Teil der Grundvergütung, den die Vorstände im Frühjahr als Reaktion auf die Corona-Pandemie angekündigt hatten, ist da schon abgezogen. Im Vergleich zu 2019 sind es in Summe trotzdem 3,9 Millionen Euro mehr. STUTTGART - Die besseren Zahlen bei Daimler lassen auch die Vergütung der Vorstände wieder etwas steigen. (Boerse, 18.02.2021 - 16:49) weiterlesen...

Auto- und Lastwagenbauer - Daimler will deutlich profitabler werden. Nun arbeitet sich der Autobauer trotz Pandemie ein gutes Stück näher an den alten Glanz heran. Und Vorstandschef Källenius bleibt eisern bei seinem Plan. Krise war bei Daimler auch schon vor Corona. (Wirtschaft, 18.02.2021 - 15:37) weiterlesen...

Auto- und Lastwagenbauer - Daimler macht trotz Corona mehr Gewinn. Nun will der Autobauer schnell zurück in alte Renditezeiten. Und das nächste Großprojekt steht auch schon an. Lange hat Daimler die Erwartungen gebremst, doch dann lief es deutlich besser als gedacht. (Wirtschaft, 18.02.2021 - 14:50) weiterlesen...