Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Industrie

Cyberangriffe auf Wirtschaft, Verwaltung und das Gesundheitswesen nehmen wieder zu.

19.07.2021 - 06:09:29

Hacker - Experten: «Zunehmende Bedrohungslage» durch Cyberangriffe. Zuletzt setzten Online-Erpresser etwa Handelsfirmen und Kommunen unter Druck. Eine Absicherung wird immer wichtiger.

Hannover/Frankfurt - Die Kriminellen schleichen sich über das Netz an - und schrecken auch mitten in der Pandemie nicht vor der Umsetzung ihres heimtückischen Plans zurück.

«Produktionsanlagen mussten wegen der Erpressung vorläufig heruntergefahren werden», sagt Steffen Zimmermann. Es sei nicht auszuschließen, dass sich die Folgen der Attacke vielleicht «bis in Covid-19-Lieferketten durchzogen».

Schadenersatz-Forderungen nur eine Folge

Was Ende März beim französischen Pharmaunternehmen Pierre Fabre geschah, treibt den Leiter des Kompetenzzentrums Industrielle Sicherheit beim Maschinenbauer-Verband VDMA in Frankfurt immer noch um. Nach einem Hackerangriff auf die Werks-IT sei es zu Verzögerungen in eng getakteten Prozessen gekommen, auch Schadenersatz-Forderungen seien entstanden. Und das ausgerechnet in einer Branche, die zur weiteren Eindämmung der Corona-Krise gerade unter Volllast fährt.

Ob in der Medizin, bei Autobauern oder in anderen Industriebetrieben: Nicht nur die Büro-Software auf den Rechnern der Angestellten, sondern auch die komplexe Steuerung ganzer Maschinenparks ist bei Cyberüberfällen verwundbar. Noch seien ernste Vorfälle im zunehmend vernetzen «Internet der Dinge» mit digital kommunizierenden Anlagen relativ selten, berichtet Zimmermann - sehe man von Beispielen wie dem mehrfachen Angriff auf Thyssenkrupp ab. Doch die Gefahr steige. Einigen Firmen müsse man die Dringlichkeit nach wie vor klarmachen.

Komplette Sicherheit unmöglich

«Es ist unmöglich, sich zu 100 Prozent zu schützen», räumt der VDMA-Experte ein. «Getroffen werden kann jeder, so wie jedes Immunsystem von einem Virus getroffen werden kann. Das gestiegene Bewusstsein muss aber auch zu Investitionen in mehr Sicherheit führen.» Oft reagierten Unternehmen erst, wenn Hacker ihr Chaos schon angerichtet hätten und man nur noch reagieren könne. «Thema Nummer eins für die Maschinenbau-Branche ist jetzt die Cybersicherheit.»

Im Fall einer großflächigen Verschlüsselung von Daten durch Erpressungs-Software (Ransomware) könnten große Produktionsbetriebe schon mal vier bis sechs Wochen komplett stillstehen. «Mit allen Folgewirkungen kann das bis zum einem Dreivierteljahr dauern - am Ende sieht das Unternehmen dann nicht mehr so aus wie vorher.»

Krisenzeiten erhöhen Risiken

Wenn dies in ohnehin angespannten Krisenzeiten passiert, können sich die Risiken noch aufschaukeln - zumal im Gesundheitssektor. So gab es im Winter Berichte, wonach nordkoreanische Hacker versucht haben sollen, an Informationen über den Corona-Impfstoff des US-Konzerns und Biontech-Partners Pfizer zu gelangen.

Auch Krankenhäuser sind gegen die digitalen Eindringlinge nicht immun: Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt gerade rund um eine Online-Erpressung des Klinikums in niedersächsischen Wolfenbüttel. Im Kreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt ging nach einer ähnlichen Aktion gegen die IT der Verwaltung so gut wie gar nichts mehr.

Versicherer erkennen Problem

Was lässt sich konkret tun, um Prävention und Abwehr zu stärken? Große Versicherer haben das Problem schon länger erkannt, weisen jetzt aber auf den verschärften Wettlauf zwischen Software-Anbietern und Kriminellen um die Entdeckung von Schwachstellen und Sicherheitslücken hin. Der bekannteste Fall eines Cyberangriffs auf die Industrie-Infrastruktur ist wohl immer noch das 2010 entdeckte Stuxnet-Virus, das Anlagen zur Uran-Anreicherung im Iran sabotierte.

Die Einschläge kommen wieder näher. «Seit gut eineinhalb Jahren sehen wir eine stetig zunehmende Bedrohungslage, die sich zuletzt noch einmal sehr dynamisch geändert hat», sagt Johannes Steffl, beim Industrieversicherer HDI Global in Hannover zuständig für die Analyse von Cyberrisiken. «Teilweise mag dies coronabedingt sein, weil im Homeoffice manche IT-Prozesse nicht so gut geschützt sind.» Doch auch für die «Operational IT» in der Produktion werde das Thema wichtiger: «Wir sprechen hier von IT, die Anlagen und Maschinen rund um die Uhr steuert. Betriebe arbeiten da teils noch mit alten Systemen.»

Cybersicherheit immer mitdenken

In der Ära der «Industrie 4.0» müssten Maschinenbauer Cybersicherheit schon beim Anlagen-Design mit bedenken. «Das wird ein wesentliches Qualitätsmerkmal», so Steffl. «Denn wenn eine Cyberattacke einmal wirklich auf die Produktion einer ganzen Branche durchschlägt, können die Schäden aus einer langen Unterbrechung erheblich sein. Oder es können sogar Fehler an den Produkten entstehen, die nach dem Angriff noch gefertigt wurden.» In Industriekreisen ist mitunter zu hören, manchmal gebe es auch die Versuchung, das Herunterfahren dann etwas hinauszuzögern - nach dem Motto: «Never change a running system.»

Die schädliche Streuwirkung wäre auch in der Energiewirtschaft groß, Stichwort Blackout-Gefahr. Hier seien die Motive aber oft anders gelagert, glaubt Steffl. «Bei Angriffen auf das Stromnetz und ähnlichen vorstellbaren Aktionen muss man sich wohl eher Gedanken in Richtung terroristischer oder politische Ziele machen.» Klassische Cyberkriminelle hätten eher Vorbehalte, ein ganzes Land lahmzulegen. «Ihnen geht es meist um Disruption, nicht um reine Destruktion.»

Experte warnt vor Leichtsinnigkeit

So oder so scheint klar: Industrie und Verwaltung müssen das Problem ernster nehmen - und besonders sensible Angelegenheiten jenseits des laufenden Betriebs vielleicht auch mal offline erledigen. «Wir bewegen uns in einer Welt trügerischer Sicherheit», heißt es beim Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund. «Auf Dauer hilft es uns nur, wenn wir wichtige Dinge in abgeschotteten Systemen bearbeiten.»

Zimmermann, in dessen Verband sich Firmen zu einem Arbeitskreis gegen Netz-Erpressungen zusammengeschlossen haben, sieht das Kernproblem so: «Die Leichtsinnigkeit ist immer noch ein schwieriges Feld.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Nachfrage - Order-Plus in der Industrie: «Auftragslage ist ein Segen». Lieferengpässe und Materialknappheit hinterlassen allerdings erste Spuren. Die starke Nachfrage nach «Made in Germany» treibt die Erholung der deutschen Industrie nach dem Corona-Krisenjahr an. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:28) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Großküchenausrüster Rational macht wieder deutlicher Gewinn. Nach Steuern stand ein Ergebnis von 39,8 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Landsberg am Lech mitteilte. Vor einem Jahr war der Überschuss in der Krise auf 1,2 Millionen Euro eingebrochen. Rational war als Anbieter von Dampfgarern und anderen Küchengroßgeräten zusammen mit der Gastronomie in der Corona-Pandemie stark unter Druck geraten. Die bereits bekannten vorläufigen Zahlen zum starken Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis bestätigte das Management genauso wie die zuletzt optimistischere Prognose. LANDSBERG AM LECH - Der Großküchenausrüster Rational hat im abgelaufenen Quartal wieder einen deutlichen Gewinn eingefahren. (Boerse, 05.08.2021 - 07:17) weiterlesen...

Norma erholt sich weiter von Corona-Scharte - Bleibt zuversichtlich für 2021. Im Vorjahr hatte gerade der Beginn der Corona-Pandemie mit seinen Lockdowns Norma hart getroffen. Die Erlöse stiegen um gut 47 Prozent auf 281,7 Millionen Euro, aus eigener Kraft legten sie um 53 Prozent zu. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) betrug 36,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 24,6 Millionen Euro im Vorjahr. Dabei profitierte Norma von Einsparungen im Zuge des laufenden Umbaus. Die entsprechende Marge betrug 12,8 Prozent. MAINTAL - Die anhaltende Erholung der Automärkte und gute Geschäfte im Wassermanagement treiben den Verbindungstechnik-Spezialist Norma notierte Zulieferer am Mittwoch im hessischen Maintal bei Frankfurt mitteilte. (Boerse, 04.08.2021 - 09:39) weiterlesen...

Pella Sietas: Geschäftsbetrieb wird 'bis auf weiteres' fortgesetzt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Achim Ahrendt habe die Belegschaft "darüber informiert, dass das Kurzarbeitergeld für Mai und Juni sowie das Insolvenzgeld für Juli vollständig ausbezahlt wird", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Für eine Mehrzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann so auch für die Monate August und September das Insolvenzgeld vorfinanziert werden." Der operative Geschäftsbetrieb der Pella Sietas GmbH könne damit "bis auf Weiteres fortgesetzt werden". HAMBURG - Wenige Tage nach der Insolvenz der Pella Sietas GmbH wird der Geschäftsbetrieb der Hamburger Werft fortgesetzt. (Boerse, 03.08.2021 - 13:40) weiterlesen...

Solarverband: Ausbautempo viel zu langsam. Zwar legte die heimische Nachfrage nach Solarstromanlagen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent zu, wie der Verband am Dienstag unter Verweis auf Daten der Bundesnetzagentur mitteilte. Gemessen an den Anforderungen des Klimaschutzes sei das Photovoltaik-Ausbautempo jedoch weiterhin viel zu langsam. BERLIN - Der Bundesverband Solarwirtschaft hat deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Solarenergie gefordert. (Boerse, 03.08.2021 - 11:19) weiterlesen...