Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Cyber-Angriff auf Impfportal - Server mit Anfragen geflutet

07.01.2021 - 11:32:31

Cyber-Angriff auf Impfportal - Server mit Anfragen geflutet. ERFURT/WEIMAR - Auf das Thüringer Terminvergabeportal für die Corona-Impfungen hat es laut dem Gesundheitsministerium einen Cyberangriff gegeben. Zum Start des Onlineportals am 30. Dezember seien mehr als 158 000 Anfragen an den Server geschickt worden, so dass dieser überlastet wurde, bestätigte am Donnerstag ein Ministeriumssprecher. Zuvor hatte MDR Thüringen darüber berichtet.

Das Problem habe kurzfristig behoben werden können. Allerdings seien Impftermine verfallen, da mehrere hundert Betroffene in dieser Zeit auf Buchungsanfragen keinen Bestätigungslink erhalten hätten. Die Impfwilligen seien deshalb alle per Mail angeschrieben und gebeten worden, einen neuen Termin zu buchen. Dafür sei im Terminbuchungsportal bis Donnerstagmittag ein Exklusivzugang geschaltet gewesen.

Über das Internetportal sollen voraussichtlich an diesem Freitag wieder regulär Impftermine gebucht werden können. Um noch Termine für die Telefonvergabe freizuhalten, war das Portal aufgrund der großen Nachfrage in der vergangenen Woche bereits nach einem Tag wieder geschlossen worden. Auch zum Start der Telefon-Hotline an diesem Montag war es aufgrund eines Stromausfalls zu Serverproblemen gekommen.

Die FDP-Landtagsfraktion sieht erhebliche Sicherheitsrisiken und will daher den Schutz vor Internet-Angriffen per Gesetz als eine der Aufgaben des Thüringer Verfassungsschutzes verankert wissen. Rot-Rot-Grün sowie die oppositionelle CDU seien schlecht beraten, wenn sie dieses Vorhaben weiter blockierten, erklärte FDP-Innenpolitiker Dirk Bergner.

Die Terminvergabe für die Impfungen im Freistaat wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen organisiert. In der nächsten Woche sollen die ersten Impfzentren öffnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP 2: SAP-Tochter Qualtrics setzt Ausgabepreis auf 30 US-Dollar (Boerse, 28.01.2021 - 15:48) weiterlesen...

Sparpläne des Vorstands - Commerzbank will brutto rund 10.000 Stellen abbauen. Frankfurt/Main - Die Commerzbank will bis 2024 brutto rund 10.000 Vollzeitstellen abbauen. In Deutschland würde dies jeden dritten Arbeitsplatz betreffen, teilte der Frankfurter MDax-Konzern am Donnerstag mit. Entsprechende Eckdaten der Sparpläne des Vorstands sollen am 3. Februar vom Aufsichtsrat erörtert werden. Sparpläne des Vorstands - Commerzbank will brutto rund 10.000 Stellen abbauen (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:46) weiterlesen...

Verbraucher trinken in der Krise weniger Erfrischungsgetränke. Bei rund 114,4 Litern lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Cola, Limonade und Co. im vergangenen Jahr, wie die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (WAFG) am Donnerstag mitteilte. Das waren demnach genau sieben Liter weniger als 2019. "Diese Entwicklung im Corona-Jahr 2020 kann nicht wirklich überraschen", teilte der Verband mit. BERLIN - Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Erfrischungsgetränke konsumiert - vor allem, weil Restaurants und Kneipen nach wie vor geschlossen sind. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:38) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Euwax Trends. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: Euwax Trends (Boerse, 28.01.2021 - 15:36) weiterlesen...

Lockerung der EU-Beihilferegeln: Bis zu zehn Millionen Fixkostenhilfe. BRÜSSEL - Der deutsche Staat kann von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen künftig Fixkostenhilfen in Höhe von bis zu zehn Millionen Euro gewähren. Zudem können Unternehmen nun mit direkten Zuschüssen von bis zu 1,8 Millionen unterstützt werden. Die EU-Kommission hat entschieden, dass die sogenannten EU-Beihilferegeln für Staatshilfen coronabedingt bis Ende des Jahres nochmals deutlich gelockert werden, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Damit könnten die 27 EU-Länder bis zum 31. Dezember weiterhin betroffene Unternehmen mit großen Summen unterstützen, ohne gegen EU-Wettbewerbsregeln zu verstoßen. Lockerung der EU-Beihilferegeln: Bis zu zehn Millionen Fixkostenhilfe (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:24) weiterlesen...

FDP und AfD kritisieren Gesetzentwurf zum Schaffen von Bauland. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht dabei mehr Handlungsspielraum für Gemeinden und Städte vor. Der FDP-Abgeordnete Daniel Föst sagte bei der ersten Lesung am Donnerstag, er glaube, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sei angesichts des Entwurfs mittlerweile "Ehrenmitglied der SPD": "Es müsste jetzt auch dem Letzten klar geworden sein, dass man Wohnungsmangel nicht wegregulieren kann, Wohnungsmangel muss man beheben." Dafür müsse man mehr, schneller und günstiger bauen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard sprach von einem "Verkaufsverbot" für Eigentümer. BERLIN - Die FDP und die AfD haben im Bundestag Gesetzespläne zum schnelleren Bereitstellen von Bauland kritisiert. (Boerse, 28.01.2021 - 15:20) weiterlesen...