Computer, Internet

Cupertino - Ein Medienbericht, wonach Apple ab dem Jahr 2020 eigene Prozessoren in seinen Mac-Computern einsetzen will, hat die Aktie des Chip-Riesen Intel am Montag auf Talfahrt geschickt.

02.04.2018 - 20:53:24

Eigene Prozessoren in Macs - Bericht über Apples Chip-Pläne lässt Intel-Aktie abstürzen. Das Papier verlor im späten US-Handel zeitweise rund neun Prozent.

Apple nutzt seit über einem Jahrzehnt Intel-Chips in seinen Macs, während in Mobil-Geräten wie iPhones und iPads Prozessoren aus eigener Entwicklung eingesetzt werden. Sie basieren auf der Architektur des Chipentwicklers ARM, Apple steckt aber auch viele eigene Technologien hinein. Schon seit Jahren wird spekuliert, der Konzern könnte auch bei den Mac-Computern auf eigene Prozessoren umsteigen.

Intel verlor bereits das Rennen um den Platz in Smartphones und Tablets an die ARM-Welt - und setzt auf neues Geschäft mit Rechenzentren und Autoindustrie, während der PC-Markt über Jahre geschrumpft ist.

Bloomberg schränkte ein, das Projekt mit dem Codenamen «Kalamata» sei noch in einer frühen Phase. Ziel sei, die Apple-Geräte noch besser miteinander zusammenarbeiten zu lassen. Apple hat rund eine Milliarde Mobilgeräte mit dem Betriebssystem iOS im Markt - und zehn Mal weniger Macs. Deshalb wurde in den vergangenen Jahren bereits die Software der Computer zum Teil in Anlehnung an die iPhone-Bedienung angepasst und Apple führte Funktionen ein, die nahtlos zwischen Mobil-Geräten und Macs wechseln lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Assistenzsoftware von Amazon - Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen. Jetzt wird eine Vision für ein Zuhause erkennbar, in dem Dutzende Alexa-Geräte miteinander vernetzt sind. Amazons sprechende Echo-Lautsprecher mit der Assistentin Alexa an Bord waren nur der erste Schritt. (Wissenschaft, 21.09.2018 - 09:47) weiterlesen...

Software mit eigener Meinung - Amazon will Alexa mehr Charakter geben. Sie werde künftig unter anderem stärker mit eigenen Ansichten versehen, kündigte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp, in Seattle an. Seattle - Amazon will seiner Assistenzsoftware Alexa mehr Persönlichkeit verpassen. (Wissenschaft, 20.09.2018 - 19:44) weiterlesen...

Verhandlung in München - Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Mannheim/München - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. (Wissenschaft, 18.09.2018 - 16:30) weiterlesen...

Social Media Disorder - Süchtig nach Likes und Strikes. Mädchen zählen die Likes unter ihren Fotos. Ist das nicht mehr zu kontrollieren, sehen Experten ein ernstes Problem. Sie fordern mehr Plätze zur stationären Behandlung. Bis in die Nacht sitzen Jungs am Computer und kämpfen sich Strike um Strike durch die virtuelle Kampfzone. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 07:14) weiterlesen...

Forscher beraten über Therapien gegen Internetsucht. Laut einer Analyse der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen lassen sich 2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland als abhängig von Sozialen Medien einstufen. Betroffen sind demnach rund 100 000 Jungen und Mädchen. Kongresspräsident Rainer Thomasius forderte einen Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten. Hamburg - Über die Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen von Internet, Smartphone und Computer wird viel diskutiert - so auch heute bei einem Kongress von rund 600 Suchtforschern in Hamburg. (Politik, 17.09.2018 - 04:28) weiterlesen...

Nach der NSA-Affäre - Trotz Kosten: IT-Firmen setzen auf deutsche Rechenzentren. SAP hat deshalb am Stammsitz Walldorf Millionen investiert. Dabei stellen die Bedingungen hierzulande die Betreiber solcher Serverfarmen vor große Herausforderungen. Im Zuge der NSA-Affäre standen deutsche Datenspeicher bei hiesigen Firmen hoch im Kurs. (Wissenschaft, 15.09.2018 - 11:44) weiterlesen...