APPLE INC, US0378331005

CUPERTINO - Apple hat im vergangenen Jahr Fortschritte bei den Arbeitszeiten in den Betrieben seiner Zulieferer gemacht.

27.03.2017 - 17:57:24

Arbeitszeiten bei Apple-Zulieferern etwas gesunken. 98 Prozent hätten die Richt-Arbeitswoche von 60 Stunden eingehalten, teilte Apple in seinem jährlichen Bericht zur Lage bei den Zulieferern am Montag mit. Ein Jahr zuvor lag die Quote bei 97 Prozent. Im vergangenen Jahr waren die iPhone-Verkäufe bis zum Herbst erstmals zurückgegangen, wodurch auch weniger Überstunden nötig gewesen sein durften.

Die Zahl der Prüfungen in Zulieferer-Betreiben stieg binnen eines Jahres von 640 auf 705. Im Jahr 2007 waren es erst 39 Kontrollen gewesen. Der Konzern hatte nach Kritik an den Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern vor allem in China den Fokus darauf verstärkt. Zudem wird stärker auf die Reduzierung des CO2-Ausstoßes und die Abwasser-Reinigung geachtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Apple geben Gewinne ab - Sorgen um iPhone-X-Nachfrage. Nach einem Anstieg bis auf 179,44 US-Dollar bröckelten die Gewinne ab. Zuletzt notierten die Papiere nahezu unverändert bei 176,95 Dollar. NEW YORK - Sorgen um eine nachlassende Nachfrage nach dem iPhone X infolge eines kritischen Analystenkommentars haben die Apple -Aktien am Dienstag belastet. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...

Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen. "Wir empfehlen das nicht", weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. Apple sei bei der Einführung der Funktion vor rund einem Jahr darauf fokussiert gewesen, die reibungslose Nutzung der Geräte auch mit geschwächten Batterien zu ermöglichen. RENO - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. (Boerse, 18.01.2018 - 09:24) weiterlesen...

Manager sehen US-Firmen als Vorreiter. Die Unternehmensberatung Boston Consulting (BCG) hatte weltweit mehr als 1000 Manager befragt, welche Firmen sie als besonders fortschrittlich bewerten. MÜNCHEN - Bei einer Umfrage unter Topmanagern nach den innovativsten Unternehmen haben US-Firmen die Nase vorn - acht deutsche Konzerne schafften es unter die Top 50. (Boerse, 18.01.2018 - 06:02) weiterlesen...

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. CUPERTINO - Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:33) weiterlesen...