Regierungen, Südamerika

CÚCUTA - Die verschärften Kontrollen an Kolumbiens Grenze haben zu ersten langen Warteschlangen für Menschen aus dem krisengeplagten Venezuela geführt.

10.02.2018 - 16:08:25

Venezuela-Krise: Erste Schlangen bei Einreise nach Kolumbien. Auf Fotos waren am Freitag (Ortszeit) auf einer Grenzbrücke zahlreiche Menschen zu sehen, die auf eine Einreise nach Kolumbien warteten. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte am Donnerstag für die Grenzstadt Cúcuta schärfere Einreisevorschriften verkündet, um die Migration aus Venezuela wieder unter Kontrolle zu bekommen. Der Zuzug hält seit Monaten an, mehr als eine halbe Million Venezolaner leben bereits in Kolumbien.

Die Beamten prüften seit Freitag sehr genau die Papiere der Venezolaner, die nach Kolumbien einreisen wollten. Auf der Webseite des kolumbianischen Außenministeriums hieß es dazu, die Migration von Venezolanern müsse kontrolliert, reguliert und innerhalb geltenden Rechts erfolgen. Rund 3000 Beamte seien im Einsatz, um die Lage zu kontrollieren, berichteten Medien.

Das kolumbianische Außenministerium wies zudem darauf hin, dass keine Passierscheine - die sogenannten Tarjetas de Movilidad Fronteriza - mehr ausgestellt werden. Die Behörden hätten unter anderem einen Missbrauch dieser Papiere festgestellt, hieß es auf der Internetseite. Die bisher ausgegebenen Scheine seien keine Ausweispapiere und berechtigten auch nur zu einem Aufenthalt in Kolumbien von bis zu sieben aufeinanderfolgenden Tagen, betonte das Ministerium. Mehr als 1,6 Millionen Venezolaner besitzen demnach einen solchen Passierschein.

Die Grenzbrücke Simón Bolívar, auf der sich am Freitag die Wartenden drängten, verbindet den venezolanischen Bundesstaat Táchira mit dem kolumbianischen Department Norte de Santander. Jeden Tag überqueren an der Brücke bis zu 37 000 Menschen die Grenze. Neben Auswanderungswilligen strömten bisher täglich Tausende nach Kolumbien, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen und nach Venezuela zurückzukehren.

In der Stadt Villa del Rosario in Norte de Santander richtete die kolumbianische Regierung kürzlich ein Aufnahmezentrum für Migranten aus Venezuela ein. Unterstützung bekommt sie dabei vom Roten Kreuz und der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Wegen des Devisenmangels und der Hyperinflation kann Venezuela kaum noch Nahrungsmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen. Zu dem Mangel an Lebensmittel kommt eine politische Krise, die sich unter dem seit 2013 regierenden Präsidenten Nicolás Maduro zugespitzt hat. Der republikanische US-Senator Marco Rubio ermutigte am Freitag das Militär des Landes, sich gegen Maduro aufzulehnen. "Die Welt würde die Streitkräfte von Venezuela unterstützen, sollten diese das Volk schützen und die Demokratie wiederherstellen, indem sie einen Diktator entfernen", schrieb er auf Twitter. Rubio gehört zu denjenigen Stimmen, denen US-Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit Venezuela mit am meisten Gehör schenkt.

"Die Soldaten essen aus den Mülleimern und ihre Familien hungern in Venezuela, während Maduro und seine Freunde wie Könige leben und humanitäre Hilfe blockieren", schrieb Rubio weiter. Die Regierung in Washington besteht öffentlich aber darauf, dass ein Wandel in Venezuela auf friedlichem Wege verlaufe. Das betonte auch der Unterstaatssekretär im US-Außenministerium, Francisco Palmieri, am Freitag in einem Treffen mit Journalisten, bei der er auf Rubios Worte angesprochen wurde.

Venezuela hat weltweit die größten Ölreserven, doch Misswirtschaft und der Verfall des Ölpreises hatten das Land in eine tiefe Krise gestürzt. Immer mehr Menschen hungern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Türkei hat Präsident und Parlament gewählt - Unregelmäßigkeiten. Die Wahllokale schlossen am Sonntag um 16.00 Uhr MESZ (17.00 Uhr Ortszeit). Wahlbeobachter meldeten besonders im der Südosttürkei Unregelmäßigkeiten. Mit den Wahlen wurde die Einführung des von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan angestrebten Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Einen Ministerpräsidenten gibt es künftig nicht mehr. Erdogan ging als Favorit in die Wahl. Ergebnisse werden noch am Abend erwartet. ISTANBUL - Die Türkei hat ein neues Parlament und einen künftig deutlich mächtigeren Präsidenten gewählt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:57) weiterlesen...

Protestmarsch gegen Brexit in London - Johnson setzt May unter Druck. Sie müsse stärker einen Ausstieg aus der Europäischen Union ohne Abkommen in Betracht ziehen, forderten die Brexit-Hardliner. Außenminister Boris Johnson warnte sogar vor einem "Klopapier-Brexit". LONDON - Anlässlich eines großen Anti-Brexit-Protestmarsches haben mehrere britische Minister den Druck auf Premierministerin Theresa May massiv erhöht und mehr Härte gegen Brüssel gefordert. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

Iranischer Außenminister: Scheitern des Atomdeals 'sehr gefährlich'. "Wir können den Deal schön- oder auch schlechtreden", sagte Sarif laut der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag bei einem Treffen mit Unternehmern. TEHERAN - Ein Scheitern des Wiener Atomabkommens hätte nach Angaben des iranischen Außenministers Mohamed Dschawad Sarif "sehr gefährliche Folgen" für den Iran. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:16) weiterlesen...

FDP: Bei Handelskriegen mit USA oder China Parlament einbeziehen. "Mögliche Handelskriege mit den USA oder China hätten massive innenpolitische Auswirkungen. Hunderttausende Arbeitsplätze könnten in Gefahr geraten. Solche Vorgänge dürfen nicht im Wege der Geheimdiplomatie erfolgen", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die FDP fordert mehr Einfluss des Parlaments auf völkerrechtliche Aktivitäten der Bundesregierung. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:08) weiterlesen...

Wahlen in der Türkei: Mögliche Szenarien. Mit der Abstimmung wird der von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betriebene Umbau vom parlamentarischen zum Präsidialsystem abgeschlossen. Erstmals finden die Wahl des Präsidenten und des Parlaments gleichzeitig statt. Beim Wahlausgang sind deshalb Umfragen zufolge verschiedene Szenarien denkbar. ISTANBUL - An diesem Sonntag wählt die Türkei. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:05) weiterlesen...

USA verlängern Sanktionen gegen Nordkorea. Handeln und Politik der Regierung Nordkoreas stellten weiterhin eine "außerordentliche Bedrohung" für die nationale Sicherheit, die Außenpolitik und die Wirtschaft der Vereinigten Staaten dar, hieß es in einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Dekret. Kurz zuvor hatten die USA aber gemeinsame Manöver mit Südkorea ausgesetzt. WASHINGTON - Trotz jüngster Zeichen der Entspannung im Atomkonflikt mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen Pjöngjang um ein weiteres Jahr verlängert. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:00) weiterlesen...