Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

Coronavirus-Variante: Niederlande verbieten Flüge aus Großbritannien

20.12.2020 - 09:08:28

Coronavirus-Variante: Niederlande verbieten Flüge aus Großbritannien. AMSTERDAM - Nach der Entdeckung einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien wollen die Niederlande Flugpassagiere aus dem Vereinigten Königreich nicht mehr einreisen lassen. Das Verbot des Flugverkehrs mit Passagieren aus dem Vereinigten Königreich werde ab (diesem) Sonntag zunächst bis zum 1. Januar gelten, teilte die niederländische Regierung am frühen Sonntagmorgen mit. Das Institut für Umwelt und Gesundheit RIVM habe empfohlen, die Einschleppung dieses Virusstammes aus dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich zu begrenzen, indem die Reisebewegungen aus dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich eingeschränkt oder kontrolliert würden. Auf dieser Grundlage habe das Kabinett den Beschluss gefasst, den Flugverkehr auszusetzen.

Bereits Anfang Dezember sei bei einer Stichprobe in den Niederlanden ein Virus mit der im Vereinigten Königreich beschriebenen Variante identifiziert worden, hieß es weiter. Nach der Meldung aus Großbritannien werde dieser Fall weiter untersucht und geprüft, wer betroffen sei, wie es zu der Infektion gekommen sei und ob verwandte Fälle bekannt seien.

Wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien hatte die britische Regierung einen neuen Shutdown für die Hauptstadt London verhängt. Die kürzlich entdeckte Variante sei um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form, sagte Premierminister Boris Johnson am Samstag. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder wollen Impfkapazitäten bis April stark ausbauen. In mehreren Ländern könnten die Impfkapazitäten bis dahin verdoppelt werden, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Bayern meldete beispielsweise eine Kapazität von zuletzt rund 46 000 Impfungen am Tag. Sie soll angesichts der angekündigten Liefermengen bis April auf rund 111 000 ausgebaut werden. BERLIN - Mit der Ankunft von mehr Impfstoffen rechnen die Bundesländer bis Anfang April mit einem deutlichen Fortschritt bei den Impfungen gegen das Coronavirus. (Boerse, 25.02.2021 - 05:59) weiterlesen...

Gamestop-Aktie steigt 104 Prozent - Buffett-Vize warnt vor Exzessen. Nach starken Verlusten in den Vorwochen verdoppelte sich der Aktienkurs des zum Spielball von Spekulanten gewordenen US-Unternehmens am Mittwoch in etwa, ohne dass auf Anhieb ein klarer Grund ersichtlich gewesen wäre. Angesichts der Zustände an den US-Börsen warnte der langjährige Partner des legendären Staranlegers Warren Buffett, Charlie Munger, vor Exzessen. NEW YORK - Die Aufregung um den kriselnden Videospielhändler Gamestop findet am US-Finanzmarkt kein Ende. (Boerse, 25.02.2021 - 05:58) weiterlesen...

Bayer will Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken. Die Leverkusener wollen den teuren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken, zudem verbesserte sich die Perspektive für die Agrarsparte zuletzt deutlich. Investitionen in Gen- und Zelltherapien sollen darüber hinaus helfen, den Pharmabereich auf Kurs zu halten. Die genauen Ziele für dieses Jahr will Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag (10 Uhr) in der Bilanz-Pressekonferenz vorstellen. LEVERKUSEN - Nach einem durchwachsenen Jahr will der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Probleme vergangener Jahre hinter sich lassen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:49) weiterlesen...

Verkehrsministerkonferenz berät zweiten ÖPNV-Rettungsschirm. Bund und Länder sprangen im vergangenen Jahr mit fünf Milliarden Euro zusätzlich ein, um die Einbußen der Unternehmen auszugleichen. Rund 1,5 Milliarden davon sind noch übrig. Für 2021 rechnet der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen wegen der drastisch zurückgegangenen Fahrgastzahlen mit 3,5 Milliarden Euro Verlust. BREMEN am Mittwoch mit. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Tarifverhandlungen für Metall- und Elektroindustrie im Südwesten gehen weiter. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - In den bisher festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten steht am Donnerstag (12.00 Uhr) in Leinfelden-Echterdingen die dritte Gesprächsrunde an. Bei den vorangegangenen beiden Treffen waren sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter kaum näher gekommen, auch vor diesem Hintergrund hat die Gewerkschaft IG Metall bereits offen mit Warnstreiks zum Ende der Friedenspflicht ab dem 2. März gedroht. Tarifverhandlungen für Metall- und Elektroindustrie im Südwesten gehen weiter (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Jugendherbergswerk zieht Bilanz nach schwierigem Corona-Jahr. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks Julian Schmitz wird in einer Online-Pressekonferenz die Übernachtungszahlen in den mehr als 400 Häusern präsentieren. Es werden deutliche Einbrüche erwartet: Nicht nur blieben viele Herbergen geschlossen oder konnten unter den Hygienebedingungen nur eingeschränkt öffnen. Auch der Wegfall von Gruppenreisen und Schulfahrten ließ die Umsätze einbrechen und stellte viele Häuser vor Existenznöte. Bund und Länder sprangen mit mehreren Hilfsprogrammen ein. DETMOLD - Die in der Corona-Pandemie von Schließungen und fehlenden Klassenfahrten schwer gebeutelten Jugendherbergen ziehen an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) Bilanz des Jahres 2020. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...