Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

Coronavirus plagt US-Jobmarkt: 6,6 Millionen neue Arbeitslosenanträge

09.04.2020 - 15:23:24

Coronavirus plagt US-Jobmarkt: 6,6 Millionen neue Arbeitslosenanträge. WASHINGTON - Eine weitere düstere Woche auf dem US-Arbeitsmarkt: Wegen der Zuspitzung der Corona-Pandemie haben in den Vereinigten Staaten in der dritten Woche in Folge Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. In der Woche bis zum 4. April wurden 6,6 Millionen solcher Anträge registriert, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In den beiden Vorwochen hatte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe jeweils neue Höchststände erreicht. Innerhalb von drei Wochen haben damit USA-weit mehr als 16 Millionen Menschen ihre Jobs verloren.

Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt. Sie deuten inzwischen auf einen dramatischen Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Krise hin. Bis vor wenigen Wochen hatte die Zahl der Erstanträge noch regelmäßig unter 100 000 pro Woche gelegen.

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Die Mehrheit der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegt von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen. Viele Geschäfte und Betriebe sind geschlossen, Restaurants und Hotels bleiben leer, Flüge sind massenhaft gestrichen, Reisen und Veranstaltungen abgesagt. Viele Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen daher Arbeitslosenhilfe beantragen. Entlassungen sind in den USA in der Regel wesentlich schneller möglich als etwa in Deutschland.

Die US-Regierung und der Kongress hatten angesichts der Krise ein gewaltiges Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, um rund zwei Billionen Dollar in die leidende Wirtschaft zu pumpen. Damit wurde auch die bislang sehr begrenzte Arbeitslosenhilfe ausgeweitet. Die Lage am US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich dennoch weiter.

Die Arbeitslosenquote in den USA ist infolge der Corona-Krise bereits deutlich nach oben gegangen: Sie stieg von 3,5 Prozent im Vormonat auf 4,4 Prozent im März. Aufgrund einer verzögerten Erhebung der Statistik vermitteln diese Daten jedoch noch ein zu rosiges Bild. Die jüngste Zuspitzung am Arbeitsmarkt ist davon nur begrenzt wiedergegeben. Experten gehen inzwischen bereits von einer zweistelligen Arbeitslosenquote aus.

Das gesamte Ausmaß der wirtschaftlichen Verwerfungen der Coronavirus-Pandemie ist noch nicht absehbar. Viele Analysten befürchten aber einen dramatischen Einbruch im zweiten Quartal und eine Rezession aufs ganze Jahr betrachtet.

Bis Anfang Februar hatte die US-Konjunktur noch gebrummt, an der Börse wurden Höchststände vermeldet und Experten rechneten mit einem Wirtschaftswachstum von rund zwei Prozent. Präsident Donald Trump, der sich im November um eine Wiederwahl bewirbt, rühmte sich seiner erfolgreichen Wirtschaftspolitik. Doch die rasante Ausbreitung des Coronavirus seit Anfang März machte die guten Konjunkturaussichten zunichte.

Bis Donnerstagmorgen (Ortszeit) gab es in den USA nach Angaben von Forschern der amerikanischen Universität Johns Hopkins mehr als 430 000 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Rund 15 000 Menschen sind landesweit infolge der Pandemie bereits gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieaufträge brechen in Rekordtempo ein. Wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte, erhielten die Unternehmen 13,0 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat. Das ist der stärkste jemals gemessene monatliche Rückgang. Analysten hatten sogar mit einem noch etwas deutlicheren Minus gerechnet. WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen sind im April infolge der Corona-Krise erneut massiv eingebrochen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 16:26) weiterlesen...

USA: Dienstleisterstimmung steigt etwas stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte gegenüber April um 3,6 Punkte auf 45,4 Punkte zu, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Anstieg auf im Schnitt 44,4 Punkte gerechnet. Im April war der Einkaufsmanagerindex angesichts der Corona-Krise auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise im Jahr 2009 abgesackt. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Mai etwas stärker aufgehellt als gedacht. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 16:23) weiterlesen...

USA: Privatsektor verliert im Mai deutlich weniger Jobs. Wie der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington bekanntgab, fielen insgesamt 2,76 Millionen Arbeitsplätze weg. Analysten hatten wegen der Corona-Krise einen wesentlich höheren Abbau von im Schnitt 9,0 Millionen Jobs erwartet. WASHINGTON - Die Privatwirtschaft der USA hat im Mai deutlich weniger Jobs abgebaut als noch im Vormonat. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone: Einkaufsmanager-Stimmung erholt sich etwas von Einbruch. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Mittwoch in London in einer zweiten Schätzung mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft um 18,3 Punkte auf 31,9 Punkte. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich eine Bestätigung der Erstschätzung von 30,5 Punkten erwartet. Im April hatte der Indikator noch mit 13,6 Punkten den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 1998 erreicht. LONDON - Die extrem schlechte Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im Mai etwas stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 13:09) weiterlesen...

Eurozone: Arbeitslosigkeit steigt im April nur leicht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte, erhöhte sich die Arbeitslosenquote von März auf April in den 19 Euroländern um 0,2 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich höheren Anstieg auf 8,2 Prozent gerechnet. Eurostat revidierte zudem den Wert für den März von zuvor 7,4 Prozent auf 7,1 Prozent nach unten. LUXEMBURG - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone hat im April unerwartet nur leicht zugelegt. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 13:02) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Einbürgerungen stieg 2019 um 15 Prozent - Brexit-Effekte. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, entschieden sich 128 900 Ausländer für einen deutschen Pass. Das sei der höchste Stand der Einbürgerungen seit 2003. Teilweise war dies ein Effekt des Brexit: Kurz bevor Großbritannien die EU verließ, ließen sich mehr als 14 600 Briten in Deutschland einbürgern. WIESBADEN - Die Zahl der Menschen, die sich im vergangenen Jahr haben einbürgern lassen, ist im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 12:18) weiterlesen...