Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Corona-Fest: Johnson setzt auf Disziplin statt Verschärfung

16.12.2020 - 20:40:30

Corona-Fest: Johnson setzt auf Disziplin statt Verschärfung. (Neu/Letzter Absatz, letzter Satz: Begrenzung in Wales ergänzt)

LONDON - Vor den Weihnachtstagen hat die britische Regierung die Menschen wegen der Corona-Krise zur Selbstdisziplin aufgerufen. Die angekündigten Lockerungen über die Feiertage sollen aber in Kraft bleiben, obwohl Wissenschaftler und Politiker vor einem sprunghaften Anstieg der Fallzahlen warnen und schärfere Restriktionen fordern. "Wir wollen Weihnachten nicht verbieten, wir wollen es nicht absagen. Das wäre unmenschlich", sagte Premierminister Boris Johnson am Mittwoch in London.

Stattdessen appellierte er an seine Landsleute: "Wir sollten extrem vorsichtig sein, wenn wir Weihnachten feiern." Seit einer Woche läuft im Land eine Massenimpfung. Bisher haben laut Regierung knapp 138 000 Menschen eine Dosis erhalten. "Wir wollen die lange gehegten Pläne der Menschen nicht kriminalisieren", sagte Johnson. Er forderte aber: "Wir brauchen ein hohes Maß an persönlicher Verantwortung."

Infrastrukturminister Robert Jenrick betonte in der BBC, Familien könnten "sich dafür entscheiden, weniger zu tun", als erlaubt ist, oder virtuell miteinander feiern. Beim Sender Sky News warb er dafür, Familientreffen auf den Frühling zu verschieben. "Ostern kann das neue Weihnachten sein", sagte Jenrick. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte die geplanten Lockerungen. Daraufhin warf Johnson ihr vor, sie wolle "Weihnachten absagen".

Mit dem Beginn der Massenimpfung zeigte sich die Regierung zufrieden. "Dies ist erst der Anfang und wir werden unser Impfprogramm stetig ausweiten", schrieb Gesundheitsminister Matt Hancock bei Twitter. "Letztlich werden wir jedem helfen, zum normalen Leben zurückzukehren." Ein Regierungssprecher sagte, die Auslieferungen seien "ein Marathon und kein Sprint".

Seit dem Beginn am 8. Dezember haben der Regierung zufolge 108 000 Menschen in England, 18 000 in Schottland, fast 8000 in Wales und 4000 in Nordirland die Dosis erhalten. Zunächst sind über 80-Jährige, Bewohner von Pflegeheimen und besonders gefährdetes medizinisches Personal an der Reihe. In der walisischen Hauptstadt Cardiff musste ein Impfzentrum geschlossen werden, weil sich sechs Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben.

Großbritannien ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder in Europa. Wegen der Lockerungen über Weihnachten erwartet die Regierung einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen. "Dieser Virus ernährt sich von sozialer Interaktion. Wenn mehr Menschen auch über eine kurze Zeit zusammenkommen, bleibt das nicht ohne Folgen", sagte Minister Jenrick bei Sky News.

Zwischen dem 23. und 27. Dezember sind "Weihnachtsblasen" von bis zu drei Haushalten erlaubt, die sich privat treffen und auch dort am selben Ort übernachten dürfen. Es gibt keine Reisebeschränkungen innerhalb des Vereinigten Königreichs. Die "Blasen" dürfen sich aber nicht vermischen, Pubs und Restaurants nicht besucht werden.

Die einzelnen Landesteile können eigene Vorschriften erlassen. So kündigte die Regierung von Wales einen neuen Shutdown für zunächst drei Wochen an. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte und Einrichtungen sollen von Heiligabend an schließen, vom 28. Dezember an gibt es striktere Auflagen für Reisen und persönliche Kontakte. Außerdem begrenzte die Region die Zahl der erlaubten Hausstände in den "Weihnachtsblasen" auf zwei Haushalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise der Innenstädte: Städtetag fordert Finanzhilfen vom Bund. Städtetagspräsident Burkhard Jung sagte am Donnerstag, viele Städte machten sich wegen zunehmenden Leerstands große Sorgen. Traditionsreiche Unternehmen machten dicht. Immer mehr Menschen bestellten am Computer und ließen sich die Waren nach Hause liefern. BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat angesichts der angespannten Lage in vielen Innenstädten Finanzhilfen vom Bund im Umfang von einer halben Milliarde Euro gefordert. (Boerse, 25.02.2021 - 11:56) weiterlesen...

Kabinett bringt Reform der Finanzaufsicht Bafin auf den Weg. Unter anderem soll die Behörde künftig mit verdeckten Testkäufen überprüfen, ob Kunden ausreichend beraten werden, bevor sie Finanzprodukte kaufen. Zugleich soll die Aufsichtsstruktur der Bafin effektiver und effizienter werden, der Präsident soll mehr Kompetenzen bekommen. Die Koalitionsfraktionen sollen einen entsprechenden Gesetzentwurf nach dem Kabinettsbeschluss vom Mittwoch nun in den Bundestag einbringen. BERLIN - Die Bundesregierung hat die angekündigte Reform der Finanzaufsicht Bafin nach dem Wirecard -Skandal auf den Weg gebracht. (Boerse, 25.02.2021 - 11:36) weiterlesen...

Handel fordert rasche Öffnung der Geschäfte ab dem 8. März. BERLIN - Der Einzelhandel fordert eine rasche Öffnung der wegen der Corona-Krise geschlossenen Geschäfte ab dem 8. März. "Wir brauchen jetzt den Einstieg in den Ausstieg aus dem Lockdown", verlangte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag in Berlin. Bund und Länder müssten auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März eine transparente, verbindliche und evidenzbasierte Öffnungsstrategie mit konkreten Maßnahmen beschließen. Handel fordert rasche Öffnung der Geschäfte ab dem 8. März (Boerse, 25.02.2021 - 11:32) weiterlesen...

Steinmeier: Aussuchen eines Impfstoffes ein 'ziemliches Luxusproblem'. "Alle von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffe sind wirksam, sind verträglich", sagte Steinmeier am Donnerstag in einer Online-Veranstaltung vor Mitarbeitern aus dem Gesundheitswesen in Bayern. FÜRTH - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bundesbürger aufgefordert, beim Impfen gegen das Coronavirus weniger wählerisch zu sein. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 11:32) weiterlesen...

Neuer Anlauf zur Überwindung der Teilung Zyperns Ende April. Dies teilte am Donnerstag ein Sprecher des UN-Generalsekretärs mit; Kreise der Regierung in Nikosia bestätigten die Informationen. NIKOSIA - Nach monatelangen Unterredungen wollen die Vereinten Nationen (UN) im April neue Gespräche zur Überwindung der seit 1974 andauernden Teilung Zyperns in die Wege leiten. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:59) weiterlesen...

Frankreichs Atombehörde ebnet Weg für Weiterbetrieb ältester Akw von EDF. Gleichzeitig forderte die Autorité de Sûreté Nucléaire den Betreiber EDF auf, Verbesserungen bei der Sicherheit durchzuführen, wie es in einer Stellungnahme der Behörde am Donnerstag hieß. PARIS - Frankreichs Atomaufsicht hat den Weg für den Weiterbetrieb von Frankreichs ältesten Atomkraftwerken frei gemacht. (Boerse, 25.02.2021 - 10:57) weiterlesen...