Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

CONCORD / WASHINGTON - Nach der zweiten Vorwahl im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten haben drei weitere Bewerber das Handtuch geworfen.

12.02.2020 - 19:41:39

Nach Vorwahl: Drei Demokraten geben Präsidentschaftskandidatur auf. Nach der Schließung der Wahllokale im Bundesstaat New Hampshire erklärten zunächst der Unternehmer Andrew Yang und Michael Bennet, ein Senator aus Colorado, sie würden ihre Kampagnen angesichts ihres schwachen Abschneidens beenden. Am Mittwoch verkündete auch Deval Patrick, früherer Gouverneur des Bundesstaates Massachusetts, seinen Rückzug aus dem Rennen, wie mehrere US-Medien, darunter die "New York Times", übereinstimmend unter Berufung auf eine Mitteilung an seine Anhänger berichteten.

CONCORD/WASHINGTON - Nach der zweiten Vorwahl im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten haben drei weitere Bewerber das Handtuch geworfen. Nach der Schließung der Wahllokale im Bundesstaat New Hampshire erklärten zunächst der Unternehmer Andrew Yang und Michael Bennet, ein Senator aus Colorado, sie würden ihre Kampagnen angesichts ihres schwachen Abschneidens beenden. Am Mittwoch verkündete auch Deval Patrick, früherer Gouverneur des Bundesstaates Massachusetts, auf Twitter seinen Rückzug aus dem Rennen.

Alle drei Demokraten hatten in New Hampshire nur einen Stimmanteil im unteren einstelligen Prozentbereich erreicht, Patrick und Bennet sogar nur unterhalb von einem Prozent.

Die Resultate seien "nicht das Ergebnis, für das wir so hart gekämpft haben", sagte Yang am Dienstagabend (Ortszeit). Es gebe derzeit keinen Weg mehr für ihn, sich die Kandidatur der Partei zu sichern, erklärte er vor Unterstützern. Yang hatte sich unter anderem für ein universelles Grundeinkommen eingesetzt und war als Mathe-Liebhaber bekannt. Er galt nie als besonders aussichtsreich, hatte aber extrem loyale Unterstützer und war länger im Rennen geblieben als viele bekanntere Demokraten. Bennet und Patrick waren mit ihren Kampagnen insgesamt blass geblieben.

Ursprünglich hatten sich fast 30 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei bemüht. Nun sind es nur noch acht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Haushaltsstreit: Ratschef lässt erneut rechnen. Nach zahlreichen Einzelgesprächen würden nun neue Berechnungen zu möglichen Kompromisslinien angestellt, hieß es am frühen Nachmittag von Diplomaten. Das werde mindestens zwei Stunden dauern. BRÜSSEL - Beim EU-Sondergipfel in Brüssel hat Ratspräsident Charles Michel am Freitag weiter intensiv nach einer Lösung im Haushaltsstreit gesucht. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 13:29) weiterlesen...

'Traktoren-Rebellion': Bauern-Proteste in Spanien reißen nicht ab. Am Freitag legten wieder Tausende Bauern mit Traktoren den Verkehr unter anderem in Murcia in der südlichen Region Andalusien und rund um die katalanische Stadt Tarragona lahm. Auch im Gebiet von Guadalajara nördlich von Madrid rollten Landwirte mit zahlreichen Treckern über die Straßen. Motto der Demos: "Agricultores al límite" - auf Deutsch etwa: "Landwirte sind an ihrer Grenze". MURCIA/TARRAGONA - Die seit Wochen andauernden Proteste spanischer Landwirte gegen niedrige Preise reißen nicht ab. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

Tat von Hanau rassistisch motivierter Terroranschlag. Bei einer Pressekonferenz in Berlin sagte Seehofer am Freitag: "Die Tat in Hanau ist eindeutig ein rassistisch motivierter Terroranschlag". Es sei der "dritte rechtsterroristische Anschlag" in wenigen Monaten. Generalbundesanwalt Peter Frank und der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, gaben zudem weitere Details zum mutmaßlichen Täter bekannt. Demnach wird davon ausgegangen, dass er psychisch krank war. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Gewalttat von Hanau als rechtsterroristischen Terroranschlag bezeichnet. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 12:35) weiterlesen...

Altmaier begrüßt Rodung für Tesla-Fabrik - Umweltschützer auf Bäumen. Umweltschützer machten gegen die Baumfällung, die am Freitag fortgesetzt wurde, mobil. Zwei Aktivistinnen kletterten auf Bäume im Wald in Grünheide nahe Berlin. "Wir holen jetzt Höhenretter der Polizei zu Hilfe", sagte eine Sprecherin. Ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat_innen" sagte, seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald". Die Polizei will die Umweltschützerinnen rasch von den Bäumen holen. Denn dort sollten noch am Freitag (14.00 Uhr) drei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt werden. GRÜNHEIDE - Die Rodung für die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla kann nach einer Gerichtsentscheidung weitergehen - und schon gibt es neue Proteste. (Boerse, 21.02.2020 - 12:34) weiterlesen...

Vorberatungen für Verhandlung zur Thüringer Regierungskrise. Die Partner der früheren rot-rot-grünen Regierung stimmten sich vor den Verhandlungen mit der CDU noch untereinander ab, wie eine Sprecherin der Linke-Fraktion am Freitag in Erfurt sagte. In den Gesprächen mit den Christdemokraten soll es um Möglichkeiten einer Überwindung der Regierungskrise in Thüringen gehen. Sie sollten Freitagmittag starten. ERFURT - Vor dem möglicherweise entscheidenden dritten Treffen von Linke, SPD und Grünen mit der CDU in Thüringen haben sich die Spitzenpolitiker der vier Parteien jeweils für Vorberatungen zurückgezogen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 12:11) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP: Maschine mit China-Rückkehrern aus Wuhan hat Verspätung (Tippfehler behoben) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 11:16) weiterlesen...